Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Hausstaubmilbenallergie

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Sehr geehrte Frau Dr. Reibel,
bei meiner Tochter ,4Jahre, wurde vor einigen Wochen eine Hausstaubmilbenallergie sowie eine Allergie gegen Schimmelpilze festgestellt. Der Test wurde gemacht, da sie seit September unter stänigem Schnupfen und Husten leidet,der ihr besonders nachts zu schaffen macht. Wir haben jetzt das Bett sowie Bettdecke und Kopfkissen mit Überzügen versehen,das Kinderzimmer hat keinen Teppich sondern Pakett,aller Spielsachen sind aus dem Zimmer verbannt aber es kommt einfach keine Besserung. Tagsüber hat die Kleine immer mal Husten, der sich sehr schleimig anhört sowie eigentlich immer eine Schnupfennase - mal verstopft-mal wässrig. Sobald sie aber im Bett liegt,verstopft die Nase und sie hat quälende Hustenanfälle,die sie nicht schlafen lassen (der Husten hört sich dann eher trocken an).Wir wissen einfach nicht mehr was wir tun sollen.Ich war mit hier beim HNo -der konnte nichts feststellen,ich war beim KA auch der wußte sich irgendwie keinen Rat.Aber irgendwann muß das ständige nächtliche Husten doch auch mal besser werden,oder?. Haben Sie einen Rat für mich,was man noch tun könnte,damit sie endlich wieder mal schlafen kann?
Wir sind nur noch ratlos!
Danke für Ihren Rat.
Mit freundlichen Grüßen
Sofia

von Sofia am 03.12.2003, 20:54 Uhr

 

Antwort auf:

Hausstaubmilbenallergie

die Hausstaubmilbenallergie kann ja zu einer chronischen Entzündung der Bronchialschleimhaut führen und das könnte die Ursache des nächtlichen Hustens sein.
Sie müssten nicht nur Wäsche etc. Wechseln und Sanieren sondern auch eine Therapie beginnen. Manchmal ist sogar ein inhalatives sehr schwaches Kortisonspray erforderlich.
Wenn der Kinderarzt nicht weiter weiss, gibt es spezielle Kinderärzte, die auch Allergologen sind.
An diese sollten Sie sich wenden, bzw. überweisen lassen in Einverständnis mit dem Kinderarzt.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 03.12.2003

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.