Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Hausstaubmilbenallergie?

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo,

meine Tochter (geb. 19.09.2001) hat seit dem Frühsommer (Mai/Juni 2002) starke Probleme mit der Haut. Sie ist sehr trocken, im Gesicht hat sie auch um den Mund rote Pickelchen – manchmal auch wie kleine Quaddeln. Die damalige Kinderärztin hat mir immer Pilzcreme mitgegeben. Es wurde aber kein Abstrich gemacht. Der Ausschlag wurde aber immer schlimmer. Die Quaddeln gingen dann bis zum Augenlid. Ich habe dann den KiA gewechselt. Ein Abstrich ergab, dass es keine Pilzerkrankung war. Meine Tochter bekam dann Bufederm Creme verschrieben. Der Ausschlag ging auch zurück, bis auf den Mund. Hier hat sie mal wieder – mal stärker mal schwächer – diese kleinen Quaddeln. Die Flecken können verschwunden sein – von einer Sekunde auf die andere sind sie wieder da. Ich kann dort überhaupt keine Regelmäßigkeit feststellen. An der frischen Luft hat sie keinen Ausschlag.

Seit 6 Wochen hat sie nun Schnupfen (das Sekret ist klar) und Husten. Der Husten tritt nachts auf und war zwischenzeitlich so stark, dass sie (nachts) regelrechte Hustenanfälle mit Atemnot hatte. Morgens nach dem Aufstehen muss sie ständig husten. Man hört auch ein rasselndes Geräusch und das sie Schleim abhusten muss. Unser KiA hat sie schon mehrmals abgehört. Die Bronchien sind allerdings frei. Sie bekommt Bronchipretsaft. Sollten die Beschwerden nicht abklingen, bekommt sie in der nächsten Woche einen stärkeren Saft. Meine Tochter soll dann auch einen Allergietest bekommen u. a. gegen Hausstaubmilben. Wie bei dem Ausschlag, ist der Husten an der frischen Luft weg.

Meine Frage ist, könnten diese Symptome auf eine Hausstauballergie schließen? Wie äußert sich so eine Allergie?

Erwähnen möchte ich noch, dass wir im Sommer Schimmelpilzbefall (hinter den Fußleisten) im Flur unserer Wohnung entdeckt haben. Es war eine Wasserleitung undicht, wie lange das Wasser ins Mauerwerk getropft ist, wissen wir nicht. Den Sommer über war die Fußbodenerwärmung an, um das Mauerwerk abzutrocknen. Der Schimmel wurde jetzt durch einen Maler entfernt.

Kann auch der Schimmel die Ursache für ihre Beschwerden sein?

Vielen Dank für Ihre Antworten

Daniela Schröder

von D@niel@ am 04.12.2002, 08:36 Uhr

 

Antwort auf:

Hausstaubmilbenallergie?

Liebe Daniela,
eine Hausstauballergie äussert sich ehre in einer blockierten Nasenatmung nud nicht mit schleimigen husten. Ausserdem ist Ihr Kind für inhalative Allergien (Pollen, Hausstaub, Schimmelpilze) noch zu jung. Am ehesten würde ich die Hautsymptome mit einer Nahrungsmittelallergiebei empfindlicher Haut und den Husten mit einem Infekt in Verbindung bringen.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 04.12.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.