Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Frühstück

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo,
unsere Situation ist folgende: Ich habe Neurodermitis, mein Vater, meine Tante und Großmutter Heuschnupfen und meine Mutter eine Parabene-Allergie.
Ich habe voll gestillt, bis Pascal 5 1/2 Monate war, jetzt noch morgens und abends (er ist jetzt knapp 8 Monate). Demnächst würde ich gerne das Frühstück umstellen. Was wäre da nun sinnvoll? Ein Problem ist auch, dass er nur mit dem Schnabelaufsatz aus der Flasche trinkt, sodass Folgemilch doch wahrscheinlich zu dickflüssig ist? Kann ich ihm denselben Brei geben wie abends (Sinlac ohne Kuhmilch und Soja) oder braucht er doch noch etwas "Milchmäßiges"?
Danke für die Antwort,
Sabine

von Sabine am 29.05.2002, 11:41 Uhr

 

Antwort auf:

Frühstück

Wenn er Folgemilch ohne Probleme verträgt (Keine Hauterscheinungen) könnten Sie auch Milch oder Soja versuchen. Denn die Porteine sind der Kuhmilch sehr ähnlich.
Ausserdem sind die ersten 6 Monate entscheidend, die Sie ja bestens gelöst haben.
Ich würde mit kleinsten Mengen Soja/Milch anfangen, denn sonst fehlen wichtige Nährstoffe. Andernfalls versuchen, ob die Folgemilch nicht doch durch den Sauger passt.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 29.05.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.