Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Fragen zum Beikoststart

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Sehr geehrte Frau Dr. med. Reibel,

mein Sohn wird am 2. Januar 6 Monate alt und hat seit dem 2. Monat Probleme mit Neurodermitis (von mir geerbt). Leider habe ich vor 2 Wochen angefangen meinen Sohn den ersten Möhrenbrei zu geben. Leider hat mein Sohn dabei noch am selben Tag mit Hautausschlag am Oberkörper reagiert. Danach habe ich den Brei abgesetzt und habe letzte Woche Kürbisbrei probiert. Leider hat mein Sohn am nächsten Tag ebenfalls Hautausschlag bekommen. Ich werde meinen Sohn jetzt erstmal wieder voll stillen bis er 6 Monate ist und möchte es dann mit Pastinake versuchen. Kann nur hoffen, daß er diese verträgt. Nun meine Fragen:

- Kann es sein, daß ich einfach zu früh mit der Beikost begonnen habe und der Körper einfach noch nicht bereit für die "andere" Nahrung war?

-Welche Rolle spielt eigentlich die langsame Einführung bei der Beikost? Man soll ja täglich die Portionen steigern. Hat das auch damit zu tun, daß man den Körper erst langsam an das Lebensmittel gewöhnt, damit er nicht allergisch darauf reagiert?

Vielen Dank für Ihre Antworten!

von tibi am 14.12.2005, 15:31 Uhr

 

Antwort auf:

Fragen zum Beikoststart

Sie sollten kein schlechtes Gewissen wegen 2 Wochen haben, denn erwiesen sind im strengen Sinn 4 Monate. Richtig ist aber, langsam die Nahrungsmittel einzuführen, da je älter der Körper wird, umso weniger wird reagiert. Mit einer Gemüsesorte (Kartoffel, Zucchini, Pastinake) und ein bißchen Fleich wäre ich zufrieden.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 15.12.2005

Antwort auf:

Fragen zum Beikoststart

mische mich mal ein da ich beide kids auch antiallergen zugefüttert habe....auf karotten reagieren nciht wenig kinder..meine kleinst und die ist 20 mon sogar immer noch mit wund werden auf karotte und kürbis....probier mal zuchini die wird oft gut vertragen oder eben pastinake..dann kartoffel dazu...wenn er schon reagiert hat würde ich vorsichtiger als vorsichtig zufüttern z.b. bei 2 veträglichen gemüsesorten plus kartoffel bleiebn...dann später den nachmittagsbrei glutenfrei mit wasser und gut veträgliches obst gekocht dazu geben....kuhmilch würd ich bis monat 12 ganz raus lassen..lg keha

von keha1 am 14.12.2005

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.