Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Frage zum Allergietest

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Frau Dr. Reibel,

unser Sohn (11 Monate) hat Neurodermitis hauptsächlich wohl ausgelöst durch Nahrungsmittelallergien. Im April diesen Jahres machte der Kinderarzt (ist Allergologe) einen Bluttest, dabei kamen folgende Werte heraus: IGE 64,5, Weizenmehl Rast 1, Mlicheiweiß Rast 2, Eiklar und Hühnereiweiß Rast 3. Da die Allergien zur Einführung der Beikost festgestellt wurden, haben wir direkt die Nahrung entsprechend umstellen können, u.a. bekommt der Kleine Pregomin AS und Sinlac-Brei, ansonsten Gemüse, Kartoffeln, Getreideflocken wie Hirse, Reis, Dinkel, Rindfleisch, andere Dinkelprodukte wie Dinkelstangen und Zwieback. Momentan sieht die Haut sehr gut aus, leider ein positiver Nebeneffekt eines Krankenhausbesuches wegen starker spastischer Bronchitis und der darauf folgenden Kortisongabe. Im Krankenhaus wurde ein erneuter Bluttest veranlast, leider hat das Labor die Nahrungsmittel nicht wie vom Arzt verordnet getestet, sondern nur einen gesamt Wert mitgeteilt. Der IGE war am 28.07.2004 bei 99,2, desweiteren wurde eine Reaktion auf Hundeschuppen festgestellt. Wie dieser Wert im RAST eingeordnet werden muß, weiß ich nicht, es stand nicht dabei. Der Wert lag bei 2,2.

Nun zu meiner eigendlichen Frage. Der Hunder meiner Eltern ist täglich bei uns (wir wohnen auf dem gleichen Grunstück) und eigendlich ist unsere Türe immer offen. Wir haben den Hund jetzt vorerst nicht mehr hereingelassen bzw. direkt nachdem er da war, gestaubsaugt. Bringt das überhaupt etwas? Muß der Hund unbeding fernbleiben? Der Kleine war von Anfang an immer in Kontakt mit dem Hund, meiner Meinung nach, reagiert er nicht auf den Hund.

Und dann habe ich noch eine Frage zum Thema Essen. Mit welchen Nahrungsmitteln sollten wir noch warten, bis wir testen, ob der Kleine sie überhaupt verträgt? Eigendlich heißt es ja, das man ab dem ersten Geb. alles geben kann, bei Allergikern sollte man sich da (logischerweise) anders verhalten.

Vielen Dank, für Ihre Mühe!

von gigischnecke am 18.08.2004, 11:13 Uhr

 

Antwort auf:

Frage zum Allergietest

Natürlich wärees ohne Hund besser, er ist nun aber da und ich würde versuchen, die Kontakte eher draussen zu lassen. Hundehaare sind sehr schwer entfernbar und ich würde versuchen, dass in ihrem Haus möglichst wenig Hundehaare vorhanden sind.
Die gefahr ist immer, dass eine Allergie entsteht, die muss nicht von Anfang an vorhanden sein.
Die Werte sind ja (ausser Hühnerei) nicht sehr hoch, dass heisst sie können den Speiseplan erweitern. Vorsichtig wäre ich mit Ei (erstmal kleine Menge in anderen Lebensmitteln als Test, z.B. Kuchen, nudeln) dann erst weiter.
Auch weiterhin keine Nüsse, Erdnüsse und Fisch
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 19.08.2004

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.