Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Folgemilch & Allergie

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Guten Tag,
meine Tochter, 9 Monate alt hat letzte Woche zum ersten mal einen Brei (Milubrei Milchreis) mit Folgemilch bekommen. Bisher habe ich ihr nur HA Brei von Milupa gegeben und sie wird noch gestillt.
Auf den Brei hat sie eine ziehmlich heftige allergische Reaktion (geschwollenen Augen und Ohren, Nesselauschlag, Pusteln, Erbrechen und Durchfall) gezeigt. Meine Kinderärztin hat mir Fenistiltropfen empfohlen, die auch sehr schnell geholfen haben.
Jetzt habe ich natürlich die Befürchtung, daß es sich um eine Milchallergie handelt.
Viel weiß ich darüber nicht, aber wenn sie den HA Brei verträgt, kann es ja keine komplette Milcheiweißallergie sein, oder?
Kann man irgendwelche Prognosen abgeben, ob sich das zurückbildet?
Die Menge war realtiv groß, 2 Probierpäckchen (ca.160ml Wasser). War die Reaktion deshalb vielleicht so stark?
Den HA Brei gebe ich ihr mittlerweile wieder und sie verträgt ihn gut.
Kann man in diesem Alter einen Allergietest machen?
Wie lange sollte ich auf Milch und Milchprodukte verzichten?
Es war auch Zimt in diesem Brei, kann es auch der gewesen sein?
Und sollte ich jetzt auch noch mit Gluten warten oder mal langsam mit Hafer anfangen?

1000 Fragen und hoffentlich ein paar Antworten! Leonie hat übrigens Mukoviszidose - das heißt wir brauchen NIX zusätzlich, wir haben u.a. schon ein massives Ernährungsproblem, das sich bisher aber noch nicht gezeigt hat. Gott sei Dank!

Vielen Dank für Ihr Antwort und Grüße aus Wien

Uli & Leonie

von dado_vienna am 18.09.2002, 12:04 Uhr

 

Antwort auf:

Folgemilch & Allergie

Liebe Uli, liebe Leonie,
Sie sollten das auf jeden Fall ärztlich abklären lassen. Eine so heftige Reaktion auf Milchbrei und keine auf HA-Nahrung wäre sehr ungewöhnlich, denn die Eiweisse im HA-Brei sind noch immer gross genug, um Allergien auslösen zu können. Ich würde bis zur Klärung alle anderen Milchprodukte meiden, denn ein weiterer Kontakt könnte unter Umständen noch heftiger ausfallen. Der Zimt spielt keine so grosse Rolle, denn er ist kein Eiweiss.
Mit Gluten würde ich bis zum Ende des 10. Monats warten.
Ein Allergietest kann gemacht werden.
Alles Gute und Liebe Grüsse nach Wien
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 18.09.2002

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.