Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Essen bei Allergiegefährdung

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Meine Tochter ist 8 1/2 Monate, und allergiegefährdet. Habe bisher nur Mittagessen mit 3 Rohstoffen gefüttert.
(Sie bekommt auch Obst und Abends HA-Brei)
Da sie kein selbstgekochtes Essen mag und auch keine Karotten, gibt es nicht viele Gläschen für allergieker die ich ihr geben kann.
Darf sie auch die Gläschen mit mehreren Zutaten wo z.B. Tomaten oder Zwiebeln enthalten sind?
Ab wann darf sie vom Tisch mitessen, sprich gewürztes Essen oder Brot?

von Vera am 11.12.2002, 10:08 Uhr

 

Antwort auf:

Essen bei Allergiegefährdung

Liebe Vera,
bei Kindern, die allergiegefährdet sind, aber keine Symptome zeigen, muss man nicht ganz so streng verfahren. Wichtig ist vor allem im 1. Jahr kein Hühnereiweiss und keine Kuhmilch. Mit Tomaten und Zwiebeln würde ich noch warten ,bis zum 10. Monat.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 11.12.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.