Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Ernährung im zweiten Lebenshalbjahr (viele Fragen)

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Guten Morgen!
Mein Sohn Moritz ist fünf Monate alt und hat schon seit der Geburt sehr empfindliche, trockene Haut. Seit zwei Monaten hat er auch schuppige Stellen an der Stirn. Er ist allergiegefährdet da mein Mann unter vien Allergien leidet (Asthma, Heuschnupfen, leichte Neurodermitis) Ich bin zum Glück von sowas verschont.
Moritz wurde leider nur ein Monat gestillt und bekommt seitdem HA-Nahrung (4x 210ml). Seit ein paar Tagen habe ich mittags mit Karotten angefangen. Er isst ein kleines Glas auf (125g) und bekommt danach noch eine kleine Flasche Milch.
Meine Kinderärztin meinte gestern angesichts der Haut zu mir: Im ersten Lebensjahr möglichst wenig Komponenten füttern und unbedingt auf Milcheiweiss verzichten.
Nun meine Fragen:
-Wenn Moritz demnächst ein grosses Glas schafft (190g) kann ich dann wirklich auf die Milch mittags ganz verzichten? So ein Karotten (oder Karotten+Kartoffel) Glas ersetzt doch in den Inhaltsstoffen (Protein, Fett, Kohlenhydrate) nicht eine Flasche!?!
-Ich kann doch nicht meinen Sohn das ganze zweite Lebenshalbjahr nur mit Karotte+Kartoffel+Huhn ernähren, oder? Spätestens wenn er Zähne bekommt muss er doch auch mal was zu beissen haben! Wie ist es denn mit den anderen "Menüs" ohne Milcheiweiss (mit Nudeln und Tomate,..)?
-Ab wann darf er denn auch mal etwas essen in dem ein Milchprodukt ist?
... viele Fragen, ich hoffe sie waren nicht zu blöd ...ist halt mein erstes Kind :-)
Vielen Dank + Grüsse,
ANJA

von Anja am 21.02.2001, 08:59 Uhr

 

Antwort auf:

Ernährung im zweiten Lebenshalbjahr (viele Fragen)

Liebe Anja,
prinzipiell kann auf Milch nicht verzichtet werden, da sie unter anderem ein großer Calciumlieferant ist. Sie sollten, wenn die Haut tatsächlich sich durch Milch verschlechtert, diese weglassen,dann aber einen Ersatz (entweder durch stark hydrolisierte Milch oder ab 6 Lebensmonat Sojamilch mit Calcium )geben. Einfach weglassen geht nicht. Feste Nahrung sollte ab Zahnalter gegeben werden, bei Kuhmilchallergien darf im Brot keine Milch enthalten sein.
Recht hat Ihre Ärztin mit der langsamen Einführung von Nahrungsmitteln, Kleine Kinder kennen keinen Überdruß durch gleiche Nahrung.(Sie bekommen ja amAnfang auch immer das Gleiche: Muttermilch)
So erkennen Sie auch am besten, welche Nahrungsmittel nicht vertragen werden.
Herzliche Grüße
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 21.02.2001

Antwort auf:

Ernährung im zweiten Lebenshalbjahr (viele Fragen)

Liebe Anja !
Schade, daß Karotten immer noch so begeistert als erste Beikost em-
pfohlen werden, obwohl mittlerweile
erwiesen ist, daß diese oft nicht so gut vertragen werden(v.a. bei allergie/neurodermitisgefährdeten Kindern).Als Alternativen haben wir mit Pastinakencreme,Kürbiscreme und beides auch gemischt mit Kar-
toffeln, gute Erfahrungen gemacht.

von Claudia am 12.03.2001

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.