Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Ernährung bei Allergie

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo, Frau Dr. Reibel,

Alina ist jetzt fast 8 Monate und allergiegefährdet.
Ich habe Heuschnupfen und Allergie gegen rohes Kernobst,
mein Mann Heuschnupfen und Katzenallergie.
Ich habe sie ½ Jahr voll gestillt.
Mitterlerweile bekommt sie mittags Gläschen und abends HA-Brei mit Obst.
Bis jetzt hat sie Karotten, Kartoffeln, Kürbis, Reis, Mais, Rindfleisch und Pute
gut vertragen.
Nun mal die Frage:
Kann oder sollte ich auch mal andere Gläschen geben
(es gibt doch so lustige Sachen wie Schinkennudeln o.ä.)
oder bleibe ich lieber noch bei einfachen Gerichten mit nur 2-3 Zutaten ??
Außerdem wollte ich mal wissen, ob die Vollmilch, auf die man ja natürlich
verzichten soll, eigentlich nur Milchallergie auslöst oder allgemein allergieauslösend
wirkt ? Das ist mir nicht ganz klar.
Was könnte ich denn Alina mal so zum Knabbern/Lutschen zwischendurch geben?
Wenn sie mit uns am Tisch sitzt, möchte sie ja am liebsten auch etwas haben.
Brötchen gehen ja wegen Vollmilch nicht, oder ??
Und kann ich ihr „normale“ Obst-Getreidebrei-Gläschen am Nachmittag geben
oder was sollte ich da noch beachten ?
Letzte Frage:
Ab wann ist es sinnvoll, einen Allergietest zu machen ??

Vielen Dank im voraus für Ihre Hilfe,

Liebe Grüße,

Peggy mit Alina

von Peggy und Alina am 21.05.2003, 12:02 Uhr

 

Antwort auf:

Ernährung bei Allergie

Ein Allergietest ist sinnvoll, wenn man Allergiesymptome (an Haut, Magen/Darm oder Atemwegen) hat. Unter Umständen kann das bereits bei einem Säugling sein.
Zur Ernährung hänge ich meinen Ernährungsplan an.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 21.05.2003

Antwort auf:

Ernährung bei Allergie

Ernährungsplan


Allgemein

· Möglichst 6 Monate stillen
· Mit Beikost spät (ab 6. Monat beginnen)
· Neue Nahrungsmittel einzeln und im Abstand von mindestens einer Woche
einführen
· Ein Nahrungsmittel mehrere Tage hintereinander füttern
· Folgende Nahrungsmittel sollten im ersten Lebensjahr gemieden werden: (Milch und Milchprodukte nach Absprache), Ei Nüsse, Erdnüsse, Fisch, Tomaten, Erbsen
· Säurereiche Nahrungsmittel (z.B. Zitrusfrüchte, Kiwi, Ananas, Erdbeeren) und
zuckerreiche Lebensmittel (z.B. Schokolade, Kekse, Honig) meiden, sie können zu
vermehrtem Juckreiz führen

1.- 6. Monat
· Muttermilch oder HA-Nahrung

Ab ca. 7. Monat
· Zusätzlich Zucchini, Frühkarotte
· Kartoffel, Kürbis
· Fenchel
· Pflanzenöl (Sonnenblumenöl)
· Fleisch (Pute)
· Sojamilch (ab 7. Monat)
· Reismilch (ab 7. Monat) kein Milchersatz

Ab 8. Monat
· Zusätzlich Reisflocken (Reisschleim)
· Birne oder säurearme Äpfel gekocht
· Broccoli
· Hühnchenfleisch

Ab 9. Monat
· Blumenkohl, Spinat
· Wasser- und Honigmelone
· Hirse

Ab 10. Monat
· Hafer ( z.B. Haferflocken)
· Roggen (z.B. Roggenbrötchen)
· Weizen (z.B. Weizengrieß)
· Gerste
· Kohlrabi
· Milchfreie Margarine (Butter, falls Milch möglich)

Getränke
· Mineralwasser
· Ungesüßter Tee (Fenchel, Anis, Kümmel)

Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 21.05.2003

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.