Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Ernährung ab dem 1. Lebensjahr - Achtung lang

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Unser Sohn - knapp 11 Monate alt - ist durch mich allergiegefährdet, von seiten des Vaters ist nichts bekannt. Da ich jahrzehntelang extrem unter meinen Allergien - besonders Heuschnupfen - gelitten habe, wollten wir alles tun, um die Gefährdung bei unserem Kind so gering wie möglich zu halten. Ich habe ihn 8 Monate voll gestillt, dann haben wir mit Beikost (Karotten) angefangen, was er aber nur in ganz geringen Mengen genommen hat. Heute ißt er Karotten, Kartoffeln, Blumenkohl, Spinat, Fenchel, Apfel, Birne und Banane. Wir haben allerdings folgende Probleme: Reines Gemüse (ohne Rahm, Haferschleim oder ähnliches) gibt es nur für Babykost ab 4 Monate. Mittlerweile schmeckt ihm dieses fast flüssige Gemisch anscheinend nicht mehr. Selber kochen lohnt sich nicht, denn er ißt noch immer selten mehr als ein halbes bis dreiviertel Gläschen. Mischt man die Gläschen mit Kartoffeln etc. ißt er überhaupt nichts. Überhaupt ist er sehr mäklig geworden und könnte den ganzen Tag nur Apfel oder Birne essen. Ca. 4 Mahlzeiten am Tag bekommt er noch Muttermilch. Nun nähert sich sein erster Geburtstag und wir würden ihm gern auch mal einen Abendbrei, ein Brot, Nudeln, Reis o.ä. anbieten. Andererseits möchten wir Milchprodukte auch weiterhin meiden, um die Allergieprophylaxe sozusagen perfekt zu machen. Ich würde ihn auch - solange es uns noch Spaß macht - weiterhin morgens und abends stillen. Allgemein ist er sehr gesund, hat wenig Infekte (ist doch eigentlich schlecht, weil das Immunsystem nicht trainiert wird, oder?!), lebt mit zwei Katzen zusammen und darf sich durchaus auch mal richtig dreckig machen. Das nächste Problem besteht darin, daß er extrem festen Stuhl hat und sich jedes Mal wirklich quält. Wir versuchen, ihm tagsüber so viel wie möglich zum Trinken zu geben (Wasser), aber das funktioniert immer nur nach Verfassung. Sollte man mal einen Teelöffel Öl (wenn ja, welches) in sein Gläschen tun - habe ich mal irgendwo gehört?
Was müssen wir ernährungstechnisch in der Zukunft beachten?
Ab wann macht es keinen Sinn mehr, streng auf die Ernährung zu achten, weil die Prophylaxe abgeschlossen ist?
Viele Fragen, aber ich war Ostersonntag mit einem Asthmaanfall im Krankenhaus und das hat mir wieder vor Augen geführt wie schlimm Allergien sein können und wir wollen es ihm so weit möglich einfach ersparen.

Vielen lieben Dank im voraus und noch eine schöne Woche!

von Mai-Mami am 24.04.2002, 12:24 Uhr

 

Antwort auf:

Ernährung ab dem 1. Lebensjahr - Achtung lang

Ein Tip, selber kochen lohnt sich doch und dann klein Portionen einfrieren, dann hat man sein individuelles Gläschen stets bei der Hand.
Sie können langsam (in 4 Wochen) auch mal mit neuen Produkten (MIlch und Getreide ) beginnen, denn übers erste Jahr hinaus, ohne Symptome zu zeigen, macht keinen Sinn.
Sobald mehr Ballaststoffe in der Nahrung sind und mal ein Jaghurt dazwischen, wird es besser mit der Verdauung werden.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 25.04.2002

Antwort auf:

Ernährung ab dem 1. Lebensjahr - Achtung lang

Ein Tip, selber kochen lohnt sich doch und dann klein Portionen einfrieren, dann hat man sein individuelles Gläschen stets bei der Hand.
Sie können langsam (in 4 Wochen) auch mal mit neuen Produkten (MIlch und Getreide ) beginnen, denn übers erste Jahr hinaus, ohne Symptome zu zeigen, macht keinen Sinn.
Sobald mehr Ballaststoffe in der Nahrung sind und mal ein Jaghurt dazwischen, wird es besser mit der Verdauung werden.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 25.04.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.