Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Ergänzung

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Auf jeden Fall deckt die reismilch nicht den Bedarf des Kindes, es ist ein Getränk, aber nicht wie die Kuhmilch ein Nahrungsmittel.
Der Bedarf an Kuhmilch liegt bei 350-400ml am Tag, kann aber auch über Joghurt, Käse und Quark gedeckt werden. Das heisst insgasamt sollte diese Menge gegeben werden. Da er schon Kuhmilchprodukte zu sich nimmt, können Sie bedenkenlos Kuhmilch geben und müssen nicht Folgemilch verwenden. Reismilch kann als Getränk ruhig bleiben, bei kräftigen Kindern würde ich allerdings auf Wasser umstellen.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 23.09.2004

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.