Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Blut im Stuhl

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Frau Doktor Reibel,
unser Sohn ist 12Wochen alt und hatte vor 3Wochen erstmalig über mehrere Tage etwas Blut im Stuhl (dünne Fäden oder vereinzelte Pünktchen im Schleim). Ich bin daraufhin mit ihm zum Arzt, da er auch leicht erhöhte Temperatur hatte. Seine Kinderärztin nahm ihm Blut ab, ich weiß aber nicht mehr genau welchen Wert sie bestimmen ließ. Die Untersuchung ergab nichts Auffälliges, so dass sie auf einen Magen- u. Darmvirus schloss. Nach ein bis zwei Tagen ging es ihm wieder gut und Blut war auch nicht mehr im Stuhl. Nach zwei Wochen hatte er letzte Woche wieder über mehrere Tage bis heute etwas blutigen Stuhl(wiederum Spuren in Form von einzelnen Pünktchen oder Fädchen). Daraufhin wurde ihm am Freitag noch einmal Blut abgenommen und noch ein anderer Wert getestet. Dieses Testergebnis war zum Glück negativ und die Ärztin sagte mir, dass damit eine schwerwiegende Krankheit ausgeschlossen ist. Eine Röntgenuntersuchung ergab auch, dass keine Luft im Bauch ist. Die Blutuntersuchung ergab allerdings dass er unter Blutanämie leidet und nun 3x täglich Eisentropfen bekommt. Heute wurde noch einmal sein Stuhl untersucht, aber auch da war alles o.k. Die Ärztin vermutet nun eine Lactose oder Kuhmilcheiweisallergie. Ich solle sofort mit dem Stillen absetzen und auf Sojaformula unstellen. Die Ärztin meint, dass es in diesem Alter noch keine zuverlässige Testmöglichkeit gibt. Ist dem denn wirklich so? Was sind die üblichen Symptome für eine Lactose- oder Kuhmilcheiweisallergie?
Vielen Dank fürs Lesen und Antworten.
Viele Grüsse aus den USA
Leonie

von LeonieUSA am 30.10.2002, 23:11 Uhr

 

Antwort auf:

Blut im Stuhl

Liebe Leonie,
ich gebe Ihrer Kinderärztin recht. Eine Art einer Kuhmilchallergie kann sich in Durchfall, bzw. Blut im Stuhl äüssern. Weitere wären Hautveränderungen (Nesselsucht, Ekzem) sowie Bronchielsymptome. In Ihrem Fall muss tatsächlich der Versuch von Milchfreier Ernährung gemacht werden, dies geht auch über Hydrolysate wie Neocate oder Nutramigen.
Leider gibt es keine 100% Nachweise, denn manchmal fehlen die Antikörpernachweise auf Kuhmilch im Blut
Liebe Grüsse in die USA
S:Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 31.10.2002

Antwort:

An LeonieUSA - bitte lesen - DRINGEND!!!

Liebe Leonie,

ich musste dir unbedingt schreiben weil du dir unsere Geschichte anhören musst. Meine Kleine hatte das in diesem Alter auch. Blutfäden im Stuhl. Untersuchungen haben ebenfalls nichts ergeben. Daraufhin sind wir zu einer anderen KÄ gegangen und das erste was diese uns gefragt hat war ob das Blut hell oder dunkel ist. Es war hell bei uns. Dann hat sie auf eine Analfissur getippt und eine kleine Untersuchung hat genau das ergeben. Sie hatte einen kleinen Riss am After was häufig bei Kindern mit empfindlicher Haut vorkommt. Einfache Vaseline hat geholfen und das kam nie wieder. Deshalb würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall die Ärztin wechseln (wenn sie von selber nicht darauf gekommen ist kann sie nicht viel taugen) und einer/einem anderen Arzt das erzählen was ich dir geschrieben habe.

Viel Glück und lieben Gruss

Ame

von Ame am 02.11.2002

Antwort auf:

Blut im Stuhl

Hallo Leonie
abstillen musst du deswegen nicht gleich. Du kannst auch sämtliches Kuhmilcheiweiß aus deiner Ernährung verbannen. Ist zwar schiwerig, aber auf Dauer sicher besser.
LG

von Sonja am 03.11.2002

Antwort auf:

Blut im Stuhl

Liebe Leonie,
als mein sohn Nils 3Monate alt war, hatte er auch helles Blut im Stuhl. Auch so Fädchen oder Pünktchen. Wir haben auch Bluttest machen lassen und waren 5 tage in einer kinderklinik. Sie haben ihn auch anal untersucht aber nichts festgestellt. Ich habe auch voll gestillt und habe versucht Kuhmilch + Produkte zu meiden. Er hatte auch immer sehr schlimme Blaehungen.
Als ich im 5. Monat zugefuettert habe, war das mit dem Blut weg. Bis dahin aber immer wieder mal vorgekommen. Ich habe dann geglaubt, das der Darn innerlich beschaedigt ist und daher das Blut stammte. Ich habe nicht auf Soja oder so umgestellt, da unser Sohn auch die Flasche verweigerte und lieber nichts wollte. Es blieb mir also auch nichts anderes uebrig.
Ich weiss aber, das die Stillmilch am besten ist und dass der Korper genau die Nahrung fuer dein Baby zusammengestellt hat. Ich wuerde nicht abstillen, sondern mich an Biggi-Stillberaterin wenden , hier bei Rund-ums-Baby.
Ich drücke dir die Daumen, viele liebe Gruesse, Susan

von Susan am 03.11.2002

Antwort auf:

Blut im Stuhl

Vielen Dank für die Antworten!!o.T.

von LeonieUSA am 04.11.2002

Antwort auf:

Blut im Stuhl

Hallo,

wir hatten genau das gleiche Problem. Mit drei Monaten zum ersten Mal Blut im Stuhl, dann immer mal wieder. Tests auf verschiedene Viren, etc. - alle ergebnislos. Also blieb noch der Verdacht auf Kuhmilchallergie. Der KA in der Klinik riet auch zum Abstillen und Ernährung mit Nutramigen o. ä. Da dieses Zeug aber bitter schmeckt und ich meinem Sohn das nicht antun wollte, habe ich meine Ernährung komplett umgestellt und verzichte auf jegliche Produkte, in denen Milch vorhanden sein könnte (also auch z. B. Toastbrot, Brot vom normalen Bäcker, Kuchen, normale Margerine - ist immer Molke o. ä drin - Schokolade, Wurst!, natürlich auch Käse, Joghurt usw.) Zur Calciumversorgung nehme ich reines Calciumcarbonat, das in der Apotheke allerdings extra in kleine Tütchen abgefüllt werden muß. Ich habe noch Glück, weil wir einen veganischen Laden in der Nähe haben, in dem man garantiert milchfrei Brot, Brötchen, Croissants, sogar Lebkuchen usw. kaufen kann (Gibt's auch als Versand, allerdings wohl nicht in die USA). Ansonsten bekommt man auch viele milchfreie Produkte in Reformhäusern, zumindest in Deutschland.

Es macht nicht immer Spaß, auf alles zu verzichten - Essen gehen oder eine Einladung annehmen kann ich zur Zeit kaum (es sei denn, ich nehme mir was zu Essen mit), aber ich denke es ist die Sache wert. Falls möglich, werde ich bis zum Ende des ersten Lebensjahres noch Stillen. Zusätzlich pumpe ich Milch ab und tiefgefriere sie, damit ich später etwas für die Milchbreie habe.

Ich denke, das ist für uns die beste Lösung. Falls Du noch Fragen hast, kannst Du mir gerne mailen.

Herzliche Grüße


Tessa

von Tessa am 05.11.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.