Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Beikost

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Einen wunderschönen Guten Morgen,
unser Sohn wird am 12. Juli vier Monate und ich würde jetzt gern mit der Beikost beginnen. Da mein Mann unter starkem Heuschnupfen leidet, habe ich mich im voraus ein bisschen über Allergien informiert. Unsere Hebamme meint, ich solle auf keinem Fall mit Möhrchen beginnen, sondern mit Pastinake (?).
Jetzt hab ich soeben den Artikel gelesen, dass durch einen Kaiserschnitt geborene Kinder ebenfalls ein erhöhtes Allergierisiko haben. Finley wurde per Kaiserschnitt auf die Welt geholt. Nun bin ich ziemlich verunsichert und weiß nicht, mit welcher Beikost und wann ich beginnen kann.
Es wäre sehr lieb, wenn sie mir möglichst bald antworten könnten.

Vielen Dank,
Jana Seck

von Jana Seck am 06.07.2005, 12:26 Uhr

 

Antwort auf:

Beikost

Besser wäre es bei positiver Familienanamnese erst mit 6 Monaten mit Beikost anzufangen.
Dann allerdings würde ich nicht sagen, dass Karotte sehr allergen ist, aber von den Gemüsen häufiger als ndere betroffen, weol fast alle mit Karotte beginnen.
Pastinake ist aberin jedem Fall eine gute Wahl.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 06.07.2005

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.