Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

beikost

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Das sind viele Fragen auf einmal und ich versuche sie systematisch zu beantworten.
Allergien werden nicht als gleiche Allergie vererbt, sondern nur die Möglichkeit. Es ist ncht gesichert, ob Ihr Kind eine Allergie entwickelt. Deshalb müssen Sie nicht Nahrungsmittel, die Sie nicht vertragen, prinzipiell bei Felix meiden.
!. Beginnen Sie mit Reisflocken und geben Sie danach als nächstes Getreide Hirse (welches auch viel Eisen enthält).
2.HA-Nahrungen sind umstritten in ihrer Wirkung, da die Kuhmilcheiweisse zwar zerkleinert, aber nicht sehr stark zerkleinert sind. Deshalb sagen viele Ärzte kann man auch glaich Kuhmilch verwenden. Abkochen bringt aber für die Allergenität wenig.
3.Wenn keine Milch auch keine Butter. Öl ja, am besten Maiskeimöl.
4.Wie bereits oberhalb erläutert dürfen Sie ihm Apfel roh geben.
5. Ich bin da nicht dogmatisch, wichtig ist nur dass das Baby abends genug hat u,m schlafen zu können.
Liebe Grüsse
Ich hoffe, ich konnte ein bisschen helfen.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 16.01.2002

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.