Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Beikost für allergiegefährdete Säuglinge

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo !
Mein Sohn ist allergiegefährdet, weil ich Neurodermitis habe. Er bekommt mittags Kartoffel-Karotten-Fleischbrei, nachmittags Reisflocken mit Banane und am abend einen HA-Brei mit Birne. Und das täglich. Wie abwechslungsreich muss die Ernährung sein ? Ansonsten bekommt er Brotkanten, Pommes, Apfel zum darauf herumbeissen. Er hat auch schon ein paar Löffelchen Spätzle,Tomatenreis u.ä. von unserem Essen abbekommen. Aber eben nur einige Löffelchen.

Und noch eine Frage hätte ich zur Milch. Ich habe bis jetzt morgens gestillt und als nächste Mahlzeit dann das Mittagessen. Aber die Milch wird immer weniger und mein Kleiner hat um 11 schon einen riesen Hunger. Wäre es besser, das Stillen morgens noch beizubehalten und zwischendurch noch etwas Obst (schon wieder Birne)zu geben oder durch was kann ich das morgendliche Stillen am besten ersetzen. HA-Brei, Ziegenmilch, Sojamilch, Brot usw. Mit HA-Milch im Flasche möchte ich jetzt nicht mehr anfangen, da wir ja bisher ganz ohne Schoppen ausgekommen sind. Was raten Sie mir ? Da meine ältere Tochter (3Jahre) seit 3 Wochen Ekzeme hat, möchte ich meinen Sohn im ersten jahr auf jeden Fall kuhmilchfrei ernähren.

Danke für ihre Bemühungen.

von Sonja am 06.04.2005, 21:44 Uhr

 

Antwort auf:

Beikost für allergiegefährdete Säuglinge

Leidre weiss ich nicht wie alt ihr Kind ist, aber er bekommt berits so viele Nahrungsmittel und verträgt diese, dass sie nicht mit Flasche, sondern z.b. einen 2. HA-Brei geben könnten. Von der Milchmenge reicht das absolut.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 07.04.2005

Antwort auf:

Beikost für allergiegefährdete Säuglinge

Ich vergass-Mein Sohn ist 7,5 mon alt. Aber wie ist das mit der Abwechslung. Seit er 6 monate alt ist, bekommt er mittags Rübe-Kartoffel-Fleischbrei und seit dem 7. Monat zusätzlich die Reisflocken mit Birne am Nachmittag. Den HA-Brei haben wir im 5./6. Monat langsam eingeführt. Wie ist das mit der Allergisierung durch Einseitkeit. Muss ich bei den Breimahlzeiten mehr Abwechslung reinbringen oder ist das so in Ordnung. Und wenn ja, wie lange kann/soll ich das so machen ?

Danke und Gruss
Sonja

von Sonja am 07.04.2005

Antwort auf:

Beikost für allergiegefährdete Säuglinge

Die einseitigkeit schützt vor Allergisierung, eben gerade keine Abwechslung.
Liebe Grüsse
s.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 10.04.2005

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.