Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Beikost bei Allergiegefährdung

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo,

meine Tochter wird nächste Woche 5 Monate alt und ich habe seit geraumer Zeit das Problem, dass sie ganz übel sabbert, nur noch die Hände im Mund hat und uns das Essen von der Gabel schaut. Sie schläft auch schon lange nicht mehr durch, sondern wenn es nach ihr ginge, würde sie 2 Flaschen nachts trinken.

Das Problem ist, dass sie wohl meine Muttermilch nicht gut vertragen hat (muttermilchinduzierte Colitis wurde vermutet) und ich daher vor einem Monat komplett auf HA-Nahrung umgestellt habe. Seitdem ist der Stuhl auch normal und ohne Schleim etc., sie hat allerdings nicht mehr so oft, manchmal nur jeden zweiten Tag mit viel Drückerei.

Nun heisst es ja, dass man bei allergiegefährdeten Kindern nicht vor dem 6. Monat anfangen soll mit Beikost, aber alle Anzeichen sprechen eigentlich dafür, dass sie mal irgendeine Beikost bräuchte um satt zu werden.

Es gibt ja auch HA-Breie, wäre das eventuell eine Alternative?

Soll ich wirklich lieber die vollen 6 Monate warten oder gibt es eventuell doch etwas, was geeignet ist bereits jetzt zu füttern? Karotte kommt eher weniger in Frage, weil es stopft, oder?

Fragen über Fragen, ich bin halt sehr verwirrt, weil sie einerseits schon gern essen würde aber andererseits allergiegefährdet ist (Vater hat Katzenallergie und ich habe einige "kleine" andere Allergien). Zudem hat sie vom Schwitzen auch Hitzepickel bekommen an den Ärmchen. Sie scheint mir wirklich empfindlich zu sein.

Was soll ich tun?

Vielen Dank schonmal für Ihre Hilfe!
Christine

von Christine am 07.09.2005, 22:53 Uhr

 

Antwort auf:

Beikost bei Allergiegefährdung

Fangen Sie an, in die Flasche Flocken (Hirse/Reis/) zu mischen, damit ein höherer Sättigungsgrad erreicht wird.
Beikost erst ab 6 Monat.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 08.09.2005

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.