Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Beikost bei Allergie-Gefahr

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Mein Sohn ist jetzt 18 Wochen alt und ich könnte doch jetzt schon langsam Beikost zu den Fläschchen geben.
Aber was darf ich meinen Baby geben, es ist sehr Allergie gefährdet.
(Ich habe allergisches Asthma und mein Mann Heuschnupfen)
Könnten Sie mir vielleicht ein paar Tips oder auch Rezepte geben?

Viele Dank für alle Antworten.

Grüße

Dany

von Dany am 12.09.2001, 19:04 Uhr

 

Antwort auf:

Beikost bei Allergie-Gefahr

Ich würde noch 4-6 Wochen mit der Beikost warten und dann mit Kartoffel, Oder Fenchel beginnen. Möglichst nur ein Nahrungsmittel /Woche einführen, denn dann sehen Sie wie gut er es verträgt. Rezepte gibt es bei allen möglichen Babynahrungsherstellern und auch beim Arbeitskreis allergiegefährdetes Kind. Gerade am Anfang sind aber Rezepte gar nicht das Wichtigste, sondern eher die Geduld immer das Gleiche zu füttern! Den Kindern wird das aber nicht über, schliesslich ernähren Sie eich ja über Monate immer von Muttermilch.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 13.09.2001

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.