Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Baby allergiegefährdet - Ernährung?

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Fr. Dr. Reibel,

vielleicht könen Sie mir aus der Ferne sagen, ob mein Sohn (fast 5 Monate) allergiegefährdet ist. Ich habe Niklas bis letzten Freitag voll gestillt, nun muss ich leider zufüttern, da meine Milch immer weniger wurde und er eh sehr leicht ist (5.250 g, 62 cm).

Ich habe seit letztem Jahr eine Wespengiftallergie, mein Mann hat eine Seegrasallergie (wohl als Folge von Asthma als Kleinkind) und meine Mutter hat eine schwere Nahrungsmittelallergie (fast alles rohes Obst und Gemüse und Nüsse). Muss ich bei dieser familiären Vorbelastung für meinen Sohn bei der Ernährung irgendwas beachten oder ist es nicht soo schlimm. Ich habe nun letzten Freitag mit zufüttern angefangen und ihm auch die HA-Nahrung von BEBA (Pre) angeboten, aber nach der "süßen Brust" hat er die Flasche verweigert. Nach 4 Versuchen habe ich dann die normale Pre-Milch von BEBA zugefüttert, die er nun auch nimmt. Ist das ok? Oder wäre HA "zwingend"? Und muss ich evt. bei der Einführung von Beikost irgendwas beachten (Zeitpunkt ab wann und was)?

Vielen Dank schonmal für Ihre Antwort.

Liebe Grüße aus Dresden
Anja

von Anja am 20.11.2002, 23:13 Uhr

 

Antwort auf:

Baby allergiegefährdet - Ernährung?

Liebe Anja,
Ihr Kind ist ganz sicher allergiegefährdet, denn beide Eltern und auch Grossmutter haben Allergien.
Sie haben ja 5 Monate gestillt und eine Allergie (soll sie denn kommen ) lässt sich nicht aufhalten, sondern es lässt sich nur das erste Auftreten hinauszögern.
Sie können , wenn Ihr Kind die Milch verträgt dabei bleiben und führen in ca. 6 Wochen Beikost ein. Anfangen mit Kürbis, Fenchel, Karotte später Pute dazu. Immer eine neue Sache /Woche. Erst ab 10. Monat Weizen, Roggen, Gerste.... davor nur Hirse und Reisflocken. Kuhmilch in Reinform im ersten Lebensjahr gar nicht geben.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 21.11.2002

Antwort:

Hilfe

Liebe Frau Dr. Reibel,
mein Sohn ist ebenfalls allergiegefährdet. Ich fange jetzt mit 5 Mon. an zuzufüttern. Meine Frage ab wann darf man Obst zu füttern und welches?

von Heike am 27.11.2002

Antwort:

Wann wird das Forum geöffnet jetzt (11: 42)

o.T.

von Nine am 27.11.2002

Antwort:

Hilfe

Antwort siehe weiter oben.
Bitte neue Fragen nicht an bvereits Beantwortete anhängen.
Danke!

von Dr. med. Susanne Reibel am 27.11.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.