Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Ausschlag im Gesicht

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Guten Abend!
Mein Sohn ist 5 Monate alt und hat starken Ausschlag im Gesicht. Vor allem auf den Wangen ist die Haut stark gerötet, rauh, aufgeworfen und manchmal bildet sich etwas gelbe Kruste. Auch am Oberarm hatte er solche Flecken. Nach Anwendung von Linola H Fett Salbe (leicht cortisonhaltig) verschwinden die Stellen. Im Gesicht kehren sie jedoch nach Absetzen bzw. Ersetzen der cortisonhaltigen Linola H Fett Salbe durch normale Linola Fett Salbe schnell zurück.
Wielange kann/darf/sollte man Cortison-Salbe höchstens anwenden? Welche Nebenwirkungen hat diese bzw. belastet sie (vielleicht auch schon bei kurzer Anwendung) mein Baby in irgendeiner Weise?
Wie kann ich den Ausschlag im Gesicht vielleicht auch ohne Cortison in den Griff bekommen?
Mein Sohn neigt seit Anfang an etwas zu Ekzemen (es war aber nicht sehr schlimm), daher habe ich ihn vier Monate voll gestillt. Im 5. Monat führte ich neben dem Stillen langsam Karotten ein (der Kinderarzt hatte sein OK gegeben). Etwa eine Woche nachdem ich zum ersten Mal Karotten gegeben hatte, verschlechterte sich die Haut zusehends. Zwei versch. Kinderärzte bezweifelten, dass es durch die Karotten kommt. Was meinen Sie? Ist es Zufall (weil vielleicht auch bald die ersten Zähnchen kommen)? Sollte vielleicht lieber ein Allergietest gemacht werden? Inzwischen gebe ich mittags Karotten und Kartoffeln und die Wangen sind weiterhin stark gerötet, wenn ich sie nicht mit Linola H Fett eincreme. Obwohl der KA gesagt hat, dass so ein Ausschlag in dem Alter nichts Ungewöhnliches ist, mache ich mir große Sorgen, zumal mein Sohn jetzt auch anfängt sich am Kopf zu kratzen. Kann auch meine Ernährung schuld sein (wg. Stillen), ich trinke sehr viel Milch? Wann verschwindet der Ausschlag erfahrungsgemäß wieder von selbst? Oder kann man sagen, bei wievielen Prozent sich eine dauerhafte Neurodermitis ausprägt?
Mein Sohn hat eine leichte Vorbelastung durch meinen Mann, der eine ganz leichte Neurodermitis hat (nur einige rote trockene Stellen, kein Juckreiz). Ich habe keinerlei Allergien, hatte jedoch als Baby sehr stark Milchschorf am Kopf und im Gesicht. Hätte man das früher auch schon Neurodermitis genannt?
Es sind sehr viele Fragen auf einmal, doch die liegen mir alle wirklich sehr auf dem Herzen. Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort! Vielleicht hat auch jemand von den Lesern Erfahrungen mit Neurodermitis mit jungen Säuglingen gemacht (ob, wann und wie es wieder verschwinden kann) und kann mir vielleicht eine wirkungsvolle aber sanfte Salbe empfehlen.
Liebe Grüße,
Nicole

von Nicole am 14.05.2003, 23:41 Uhr

 

Antwort auf:

Ausschlag im Gesicht

Liebe Nicole, erstmal möchte ich Ihnen sagen, dass tatsächlich bei vielen Kindern ein solches Ekzem im Kindesalter auftritt. Durch die Vorbelastung familiärerseits ist das auch verständlich. Leidre möchte man immer einen Auslöser finden, leider ist es aber nur bei ca 30% durch eine Ursache /Nahrungsmittel) bedingt. In den restlichen 70% kann nicht eine einzelne Ursache gefunden werden. Sie sollten mit dem Kinderarzt besprechen, dass sies einmal abgeklärt werden sollte(Bluttest, evtl Pflastertest und evtl. Diät).
Typisch für das Ekzem ist der chronische Verlauf, das heisst nach der Kortisonbeendung kommt die Stelle wieder. Das ist meist so, denn die Ursache ist ja nicht weg.
Welche Schäden diese Cremes anrichten können, ist sehr unterschiedlich und hängt von der Anwendungshäufigkeit und der Stärke des Kortisons ab. Kann also nicht pauschal gesagt werden, ich würde so wenig wie möglich benutzen und nicht schlagartig aufhören, sondern ausschleichen.
Die Prognose ist meist bei einem frühen Beginn des Ekzems ganz gut und mit 5/6 Jahren ist es meist vorbei.
Ganz liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 15.05.2003

Antwort auf:

Ausschlag im Gesicht

Hallo Nicole,

bei meinem Sohn war es ähnlich. Inwischen ist er 13 Monate alt und hat keine Probleme mehr. Ich bin wirklich froh darüber. Allerdings musste ich das ganze 1. Jahr über Spezialnahrung aus der Apotheke (leider sehr teuer) füttern. Als die Haut so schlecht war hat ihm PH Eucerin 6% Urea (aus der Apotheke und auch für Säuglinge geeignet) sehr geholfen. Ich hatte mich geweigert cortisonhaltige Cremes zu benutzen, zumal mein Sohn keinen Juckreiz hatte und er Kinderarzt es nicht für nötig hielt.
Einmal in der Woche habe ich ihn in einem Bad mit einem Schuss Olivenöl gebadet! Das Hautbild war schlagartig besser.
Ich wünsche Euch alles Gute! Mach Dir nicht zu viele Sorgen, wie Du siehst kann sich das mit der Zeit auch legen.
Viele Grüsse!
Miriam

von Miriam am 15.05.2003

Antwort auf:

Ausschlag im Gesicht

Hallo Nicole,
mein Sohn ist jetzt 4,5 Monate alt und hat schon seit kurz nach seiner Geburt genau diesen Hautausschlag an Armen und im Gesicht.
Vom Kinderarzt habe ich auch die Linola Fett Salbe bekommen, die half aber nur solange bis die Salbe eingezogen war. Danach wurde die Haut wieder genau so schlecht.
Seit gut 2 Wochen nehme ich nun von Weleda die "Salbengrundlage SK Salbe", und ich bin sehr zufrieden damit. Ich creme ihn morgens und abends damit ein. Die Zusammensetzung der Salbe:
Sanddorn-Kernöl 10g
Gelbes Wachs 15g
Mandelöl 50g
Wollwachs 25g
(Meine Schwester meint diese Salbe würde riechen, ich empfinde aber das die Linola Salbe eher riecht)
Eine Mutter aus dem Baby-Massage-Kurs sagte mir, nach dem Sie meinen Sohn gesehen hatte, daß ihr Sohn ganau "das" auch hatte und im alter von zwei Jahren weg war. Ich denke auch solange sich das Kind nicht zu stark daran stört, solte man so wenig wie möglich machen.
alles Gute Sony

von Sony am 17.05.2003

Antwort auf:

Ausschlag im Gesicht

hallo,
mein sohn ist jetzt 6 monate alt und bekam mit etwa 3 monaten auch diesen auschlag auf den wangen. ich hab einen hautarzt aufgesucht, nachdem mir 2 ärzte was anderes diagnostiziert hatten. und der hat mir die dermatop-salbe verschrieben (leider auch cortisonhaltig). das hautbild war supertoll bis ich die salbe nach den 3 wochen absetzte. jetzt kommen die pickelchen wieder. ich fahre deshalb morgen wieder zum hautarzt und bin gespannt was er mir sagt. ich habe meinen sohn bis vor kurzem voll gestillt also hat es mit beikost wohl nichts zu tun, daß er diesen ausschlag bekam. zum glück juckt es nicht, aber es sieht schon schlimm aus, wenn die ganze wange rot und schon leicht verkrustet ist.
wenn ich morgen etwas "weltbewegendes" erfahre, poste ich nochmal. vielleicht hilft es dir dann auch.

von petra am 19.05.2003

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.