Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Atopische Dermatitis

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Liebe Heike,
es kann trotzdem eine Allergie sein. Vielleicht gibt es ja in der weiterenFamilie Allergiker. Das Kalibad soll die offenen Hazutstellen desinfizieren und trocknen, also verschorfen. das ist auch sinnvoll. Umschläge mit schwarzem Tee können fast das gleiche tun.
Die Begriffe Neurodermitis, atopische Dermatitis und atopisches Ekzem werden als Synonyme verwendet, bedeutet also das Gleiche.
Nachts das Kind nicht zu warm schlafen lassen. In manchen Fällen hilft ein Antihistaminikum, z.B. Fenistil. Dies mit dem Kinderarzt absprechen.
Liebe Grüße
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 21.02.2001

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.