Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

allergische Reaktion?

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Guten Tag,
unsere Tochter Carina ist nun 15 Wochen alt.
Die ersten acht Wochen habe ich sie voll gestillt und danach bekam sie bis letzte Woche Aptamil HA 1 (Heuschnupfen bei meinem Mann). Da sie seit der 4.Woche stark unter Blähungen und Bauchschmerzen litt, stellten wir sie letzte Woche auf Comformil um, weil sie ganze 2 Tage jegliche Flasche verweigert hatte.
Mit Comformil kommen wir gut klar (wobei auch hier die von ihr akzeptierte Menge nur bei etwa 650ml pro Tag liegt) - auch an Gewicht hat sie leicht zugelegt.
Meine Sorge ist jetzt nur, dass wir durch Aufgabe der Allergieprophylaxe das Risiko von Unverträglichkeiten wieder erhöhen.
Sind die bisherigen Maßnahmen nun eigentlich ganz hinfällig?
Können Sie mir außerdem noch zu einer Körperpflege raten, die allgemein gut vertragen wird? Neuerdings schreit Carina nach dem Baden, wenn ich sie mit Babyöl oder auch alternativ mit Lotion eincreme. Ihre Haut zeigt dabei nur eine ganz leichte Rötung - aber sie schreit wie am Spieß.
Das Babyöl benutze ich von Anfang an - kann diese Reaktion bereits durch die Nahungsumstellung ausgelöst worden sein? Wie würde sich eine auftretende Neurodermitis zeigen?
Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort und beste Grüße
Claudia

von Claudia am 02.10.2002, 17:01 Uhr

 

Antwort auf:

allergische Reaktion?

Liebe Claudia,
ersteinmal möchte ich Sie ganz stark beruhigen. Bei ihrem Kind scheint alles gut zu gehen, Anzeichen einer ND hat es sicher nicht, denn die typischen ekzematösen Ausschläge könen nicht übersehen werden. Die Nahrung würde ich jetzt so belassen, denn ihr Kind verträgt Sie ja gut. Nicht jedes Kind entwickelt eine Nahrungsmittelallergie.
Bei Pflegeprodukten muss ein bisschen ausprobiert werden, wenn aber keine Hautsymptome auftreten, ist es kein Problem. Sie können also Ihr Öl weiterverwenden.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 03.10.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.