Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Allergisch auf Äpfel?

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Frau Dr. Reibel,

ich habe eine Frage bzgl. einer möglichen Allergie meines Sohnes (17 Monate). Er isst sehr gerne frisches Obst und aß bisher fast jeden Tag einen frischen, geschälten Apfel (die Schale hat er immer wieder ausgespuckt). Zudem trinkt er tagsüber hochverdünnte Apfelschorle (ca. 1/4), da er weder Wasser pur noch ungesüßte Tees trinkt.

Seit einiger Zeit hat er Probleme mit dem Stuhlgang. Er isst relativ hart und unser Sohn ist den ganzen Tag am Drücken, obwohl er viel trinkt und sonst nichts stopfendes isst. Dazu bekommt er unmittelbar nach dem Apfelessen rote Punkte um den Mund. An den Wangen hatte er kleine raue Stellen.

Ich war mir bisher nicht so sicher, wovon dass alles kommt, habe aber jetzt mal die Apfelschorle durch Birnenschorle ersetzt und den frischen Apfel einige Tage ersetzt.

Der Stuhlgang ist wieder weich und die Flecken und rauen Stellen sind fast weg. Kann es sein, dass mein Sohn allergisch auf Äpfel ist???

Wenn ja, gibt es dann Zusammenhänge mit anderen Lebensmitteln, die wir meiden sollten? Sollten wir einen Allergietest machen?

Dazu sollte ich schreiben, dass unser Sohn durch meinen Mann und mich allergiegefährdet ist und mit einem halben Jahr eine leichte Neurodermitis hatte, die aber gut homöopathisch behandelt wurde und seitdem weg ist.

Vielen Dank für Ihre Meinung!
JanMami

von JanMami am 02.11.2005, 13:27 Uhr

 

Antwort auf:

Allergisch auf Äpfel?

Es kann sein, dass bei Äpfeln die Fruchtsäure relativ hoch ist und dehalb Reaktionen entstehen. Ich würde erstmal Abstand nehmen und Birne geben. Tests müssen nicht gemacht werden, da das Ausmass doch recht mild ist.
Liebe grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 03.11.2005

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.