Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Allergieschutz

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo,

ich wollte mal fragen ob ich irgendetwas tun kann um mein Kind - wenn es auf der Welt ist - gegen Allergien (besonders Katzen) abzuhärten. Ich habe nämlich 2 Katzen und habe tierische Angst, dass ich sie hergeben müsste. Da mein Mann und ich beide nicht allergisch sind, ist das Risiko zwar gering, ich kenne aber Fälle, bei denen das Kind trotzdem allergisch wurde. Ich lasse extra die Katzen nicht mehr in das Zimmer in dem das Baby schlafen wird und möchte auch eine Latexmatratze kaufen, aber ist das das richtige oder sollte ich das Kind lieber abhärten, indem ich die Katzen ins Zimmer lasse etc.? Wäre froh wenn jemand darüber Bescheid wüsste und mir einen Rat geben kann.

von Claudia am 19.11.2003, 15:39 Uhr

 

Antwort auf:

Allergieschutz

Leider gibt es so eine Abhärtung nicht. Ihr Kind wird aber so oder so mit den Katzenhaaren in Kontakt kommen und dann erst wird sich zeigen, ob es darauf reagiert.
Auch wenn die Katzen nicht im Zimmer sind, werden trotzdem Schuppen etc. mit dem Baby in Kontakt kommen, aber nicht jedes Kind entwickelt eine Allergie.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 19.11.2003

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.