Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

allergieprophylaxe

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Liebe Fr. Dr. Reibel,
meine Tochter Vanessa ist 22 Wochen alt und wird noch vollgestillt zur Zeit. Ich bin selbst starke Allergikerin (Bäume, Pollen, Tierhaare, Hausstaub, Schimmelpilze, Nahrungsmittel), ich habe allerg. Asthma, Neurodermitis und eine Histamin-Intoleranz. Bei ihr ist bis jetzt nichts aufgetreten. Abends reicht meine Milch nicht mehr so gut, ich füttere z.Zt. eingefrorene Milch zu. Sollte das nicht mehr möglich sein, was ist dann besser, wenn ich HA-Nahrung zufüttere bis zum Ende 6. Monat oder gleich Beikost gebe ? Bin nicht auf Milch allergisch.
Vielen Dank im voraus für eine Antwort,
mit freundlichen Grüßen
Katrin Neumeier

von katrin am 09.01.2002, 16:03 Uhr

 

Antwort auf:

allergieprophylaxe

Liebe Katrin, Allergien werden nicht gleich vererbt.Wenn Ihr Kind über 6 Monate ist und keine Symptome aufweist, muss keine Diät eingehalten werden. Sie können also mit Milch anfangen, allerdings erst verdünnt.Wie bei Ihren Vorgängerinnen gilt: Fenchel, Zucchini, Kürbis und Kartoffeln sind gut zu Beginn und gut verträglich, sowie wenig allergen. Ebenso eignen sich Reis- und Hirsebreie. Hirse ist auch ein guter Eisenlieferant. Wichtig ist vor allem das Angebot möglichst klein zu halten.
Hühnerei, Fisch und Nuss (Erdnuss) meiden .
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 09.01.2002

Antwort auf:

allergieprophylaxe

Hallo Katrin,

indem du abgepumpte Milch zufütterst, kann sich deine Brust NICHT auf den erhöhten Bedarf deines Kindes einstellen. Es wäre einfach besser, wenn du öfter stillen würdest. Bei den meisten Müttern dauert es nur wenige Tage (naja, bei mir immer bis zu zwei Wochen), bis sich die Brust auf die erhöhte Nachfrage eingestellt hast. Auf jeden Fall wird die Milch nicht einfach zu einem bestimmten Zeitpunkt "alle". Sie regelt sich IMMER nach Bedarf und wie mit dem erhöhten Bedarf umgegangen wird. Versuch doch mal, noch öfter zu stillen. Auch wenn nur wenige Minuten zwischen einer und der nächsten Mahlzeit liegen oder sich dein Baby gar nicht erst "abnehmen" lässt, ist das in Ordnung. Nur so funktioniert es. Um dieses Alter herum machen die meisten Kinder einen Wachstumscshub durch, der leider fälschlicherweise oft als "Zufütterbeginn" gewertet wird.

Kannst ja auch nochmal im Stillforum, bei Biggi Welter, nachfragen.

Viele Grüße und viel Spaß beim Stillen

von Sandra am 15.01.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.