Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Allergieneigung

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Liebe Anna,
ich kann Ihre Frage nicht ganz in Prozenten beantworten, da Sie nichts über die allergische Disposition des Vatres geschrieben haben. Wenn "nur" Sie betroffen sind liegt es bei ungefähr 50%.Risiko. Also muss Paul keine Allergie bekommen. Statistisch erwiesen ist, das Milch bei Kindern mit hoher Veranlagung ein starkes Allergen sein kann. Je kleiner /jünger die Kinder desto eher entwickeln Sie Allergien, was mit der Durchlässigkeit des Darmes für Allergene zusammenhängt.
Also stillen ist (abgesehen von den vielen anderen Vorteilen) ein Schutz. MItterweile weiss man aber auch, dass Allergien nicht verhindert, sondern nur der Zeitpunkt des Auftretens verzögert werden kann.
Sie sollten Hühnereiweiss (auch als Zusatz), Nüsse und Fisch im ersten Lebensjahr ganz meiden. Alle anderen Nahrungsmittel müssen langsam eingeführt werden.
Liebe Grüsse, alles Gute
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 15.08.2001

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.