Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Allergien auf Lebensmittel

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Frau Dr. Reibel,
vielleicht erinnern Sie sich noch an mich, ich hatte letzte Woche schon einige Fragen an Sie gestellt. Nun war ich extra bei einer Ernährungsberaterin und die hat mir geraten wegen Alexanders` Kuhmilcheiweißallergie auf Nestle alfaré umzustellen und die Hipp 1 nicht weiter zu geben. Um sicher zu gehen hab ich danach nochmal bei meinem Kinderarzt nachgefragt, und der meinte, dass ich die Hipp 1 weitergeben solle, da Alexander nun schon in 2 Wochen 1 Jahr alt werden würde und man in diesem Alter die Milch nicht mehr umstellen würde. Wäre er jetzt erst 3 oder 6 Monate alt würde man die Milch umstellen, so aber nicht.

1. Ich bin jetzt doch etwas verunsichert, was meinen Sie denn dazu - Hipp 1 weitergeben oder umstellen auf Nestle alfaré?

2. In einem anderen Beitrag hab ich gelesen, dass man nicht unbedingt allergisch sein muss auch wenn im RAST-Test z.B. Klasse 3 steht - wie aber weiss ich dann, ob er jetzt auf etwas allergisch ist? Muss man die Lebensmittel einfach austesten?
Ich hab halt vor den Reaktionen Angst, denn Alexander hat schon 2 x Nesselsucht bekommen von etwas, das er nicht vertragen hat.

3. Wenn aufgrund eines Lebensmittels, das nicht vertragen wurde eine Nesselsucht auftritt, wie verhalte ich mich am besten - ins Krankenhaus gehen oder einfach abwarten bis sie wieder abklingt? Es hat die beiden Male jeweils ca. 3 Stunden gedauert.

4. Ab welchem Alter sollte man bei Neurodermitis Schweinefleisch geben?

5. Wie ist das mit den Gewürzen in der Wurst - sind die für ein einjähriges Kind mit Neurodermitis ok?

6. Ich hab im Internet ein Brotrezept gefunden mit Buchweizenmehl und Kastanienmehl - wären diese beiden Mehle geeigent für Alexander? Oder erst später? Hab mal irgendwas von Gerbstoffen im Buchweizen gehört und dass man ihn erst später geben soll?

7. Wenn ich eine Sauce zu Braten mache und dort Wurzelgemüse z.B. Sellerie, Tomaten und Lauch reingebe - wäre das ok oder könnte das auch schon wieder die Neurodermitis verschlimmern?

8. Kennen Sie zufällig einen gluten-, milcheiweiß-, ei- und maisfreien Nachtisch oder Kuchen?
Mein Söhnchen hat doch jetzt bald Geburtstag und da wollte ich halt auch was leckeres machen; aber bei all den Einschränkungen hab ich noch nichts passendes gefunden.
Was könnte ich anbieten, denn es kommen ca. 20 Personen?

9. Da mein Sohn gluten-, milcheiweiß-, ei- und maisfrei ernährt werden muss, will ich um unnötigen Gefahren gleich aus dem Weg zu gehen für uns alle immer so kochen - meinen Sie das lässt sich umsetzen oder ist das Wunschdenken?

10. Was halten Sie von folgendem Rezept für Brot: 500 g Buchweizenmehl, 300 g Nestle sinlac, 2 Pack Trockenhefe, 500 ml Wasser, 2 EL Sonnenblumenöl, 1/2 TL Jod- oder Meersalz und 100 g Sultaninen (wobei ich die Sultaninen weglassen würde) - könnte ich dieses Brot für Alexander backen?

So das waren wieder soooo viele Fragen, aber in einer Woche sammelt es sich leider immer etwas,
ich hoffe Sie nehmen sich die Zeit,
vielen Dank,
Gruß vom Bodensee
Sonja

von sonja-7 am 09.07.2003, 21:35 Uhr

 

Antwort auf:

Allergien auf Lebensmittel

liebe Sonja,
ich glaube nach wie vor, dass Ihnen leider weder der Arzt noch die Ernährungsberaterin den Unterschied zwischen Allergietestergebnissen und tatsächlicher Allergie erklärt hat.
Im Blut kann man auf viele Nahrungsmittel "reagieren" mit Antikörpern, es zählt aber letztendlich nur die klinische Symptomatik!
Es ist egal im Blut Antikörper zu haben, wenn man ohne Probleme diese Nahrungsmittel zu sich nehmen kann. Erst ab einer sehr hohen Rastklasse (zB 4) ist es höchstwahrscheinlich, dass die Nahrungsmittel nicht vertragen werden.
So verhält es sich mit der "Kuhmilchallergie" Ihres Kindes. Bei einer Kuhmilchallergie wird HIPP 1 nicht vertragen, das Kind zeigt Beschwerden. Dann muss auf ein anderes Milcherastzpräpat´´rat (wie zB Alfare) ungestiegen werden, mit dem Alter des Kindes hat das absolut nichts zu tun. Wenn Ihr Kind aber nur einen Allergiewert im Blut hat, und HIPP trinkt ohne Probleme , vergessen Sie die Allergie.
Die Nahrungsmittel müssen letztendlich ausgetestet werden.
Bei einer Reaktion sollten sie ein kleines Notfallset haben (Antihistaminikum und Kortisonzäpfchen) und mit dem Arzt die Medikamentengabe besprechen. (Wann, was, Menge)
Schweinefleisch muss ausprobiert werden, wie Buchweizenmehl eben auch.
Gerade für die Rezepte und Kochvorschläge mit Berechnungen , dass alles vollständig und ausreichend gegeben wird, ist eine Ernährungsberaterin da, sie sollte Ihnen genau mit diesen Fragen helfen, denn diese Berechnungen mache ich nicht.
Wenn tatsächlich soviele Nahungsmittel nicht vertragen werden, ist eine Beratung auch dringend erforderlich.
Vielleicht sollten Sie auch nicht für alle den Kuchen backen, das wäre ja erheblich einfacher.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 10.07.2003

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.