Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Allergien *Neugierde*

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Guten tag Dr. Reibel,

ich wollte mal gerne wissen wie das früher war!
Heute liest man fast nur noch von Milchallergien!
Wie haben das unsere Uromas und Omas gemacht die nicht stillen konnten und als ersatz nun mal Kuhmilch oder Ziegenmilch geben mussten da es noch keine Spezialmilch wie Sojamilch usw... gab?
Da hatten doch die Kinder garnicht soviel Allergien wie heut zu tage!

Werden die Allergien nicht oftmals zu durch vorsichtige Behandlung des Säuglings oder Kleinkindes(dies darf man nicht jenes darf man nicht)provoziert.Was haben die Menschen früher gemacht?????Kannte man da überhaupt so etwas wie Milchallergie und wusste man da auch das man die Kuhmilch erst nach einem Jahr anfangen sollte zu geben?Ich glaube nicht oder liege ich falsch?????
Ich wäre für eine Antwort sehr dankbar da dieses Thema echt neugierig gemacht hat und ich eine Baby von 6 Wochen habe und nicht falsch handeln will!

LG und vielen Dank Tanja aus Brasil

von TanjaBrasil am 12.11.2003, 19:33 Uhr

 

Antwort auf:

Allergien *Neugierde*

Es ist tatsächlich so, dass es noch nie soviele Allergiker gab, wie heute!
Allergien sind auch eine Zivilisationskarnkheit und früher gab es diese nur selten.
Dann allerdings war die Ernährung extrem schwierig, denn häufig konnte keine richtige ersatznahrung gefunden werden.
Liebe Grüsse
S.reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 12.11.2003

Antwort auf:

Allergien *Neugierde*

Hallo Tanja,

hast du schon mal den Film "Sissy" geschaut?? Den, in dem sie von ihrem Kind getrennt wird? Das erste wonach sie fragt: "Verträgt sie die Milch?"
(Ist mir neulich beim Durchzappen ins Auge gestochen *gg*)

Nein, ich denke, dass es die Milchunverträglichkeit schon immer gab, man wusste es nur noch nicht zu benennen.
Meine Uroma verlor zwei ihrer vier Kinder in den ersten Wochen ihres Lebens und hat erst Jahrzehnte später erfahren, dass dafür die gefütterte Kuhmilch verantwortlich war!

LG Jenny

von Jenny am 12.11.2003

Antwort auf:

Allergien *Neugierde*

Hallo Tanja
jede Zeit hat ihre für sich typischen Krankheiten. Früher wurde i.d.R. gestillt. Wenn es Mama nicht konnte, dann gab es Ammen, oder es gab zentrale Muttermilchsammelstellen. Inder DDR wurde den Gebenden sogar Geld gezahlt.
Die Säuglingssterblichkeit war früher wesentlich höher als heutzutage. Ursachen blieben und bleiben im Dunklen.
Allergien sind auch deshalb ein Phänomen unserer Zeit, weil wir nicht mehr so sehr gegen andere Erreger ankämpfen müssen. Babies werden geimpft, etc. Das Immunsystem sucht sich dann etwas anderes, wogegen es kämpfen kann - Proteine von Pollen oder Lebensmitteln eben. Sonst wäre es ja arbeitslos. So ist meine Information darüber. Kuhmilch wurde auch früher nicht vertragen, die Babies bekamen Bauchschmerzen, gediehen schlecht etcetc.
Gruss Anita

von Anita am 13.11.2003

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.