Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Allergiegefährdung?

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo,
ich habe Angst,das meine Tochter(6 Monate) ND bekommt.
In meiner Familie gibt es kaum Allergien, mein Bruder hat Heuschnupfen und ich habe eine leichte Allergie gegen Hausstaubmilben. Aber bei der Familie von meinem Mann (er selbst hat nichts)ist ND häufig.Sein ältester Buder ist davon betroffen und der Sohn von seiner Schwester( sie und ihr Mann haben keine Allergie) auch. Ausserdem ist er allergisch gegen Milch.
Nun ist meine Frage wieweit meine Tochter Alleriegefährdet ist?
Was muss ich bei Ihrer Ernährung beachten?
Ich habe sie bis vor einer Woche voll gestillt und jetzt habe ich mit Karottenbrei angefangen, den verträgt sie ganz gut. Sie hat in letzter Zeit wieder Blähungen und schreit deswegen häufiger, kann das von den Karotten kommen?
Vielen Dank Sabine

von nanahusky am 19.01.2005, 15:32 Uhr

 

Antwort auf:

Allergiegefährdung?

Das Wichtigste ist und bleibt nicht in Panik zu verfallen.
Ihr KInd scheint bis jetzt keine Anzeichen einer ND zu haben und wahrscheinlich bleibt es auch so.
Ihr Kind hat eine Allergiebelastung, aber der stärkste Faktor ist eine mütterliche ND, die entfällt.
Bitte beachten sie den Ernährungsplan.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 20.01.2005

Antwort:

ernährungsplan 2

Allgemein

· Möglichst 6 Monate stillen
· Mit Beikost spät (ab 6. Monat beginnen)
· Neue Nahrungsmittel einzeln und im Abstand von mindestens einer Woche
einführen
· Ein Nahrungsmittel mehrere Tage hintereinander füttern
· Folgende Nahrungsmittel sollten im ersten Lebensjahr gemieden werden: (Milch und



Milchprodukte nach Absprache), Ei Nüsse, Erdnüsse, Fisch, Tomaten, Erbsen
· Säurereiche Nahrungsmittel (z.B. Zitrusfrüchte, Kiwi, Ananas, Erdbeeren) und
zuckerreiche Lebensmittel (z.B. Schokolade, Kekse, Honig) meiden, sie können zu
vermehrtem Juckreiz führen

1.- 6. Monat
· Muttermilch oder HA-Nahrung

Ab ca. 7. Monat
· Zusätzlich Zucchini, Frühkarotte
· Kartoffel, Kürbis
· Fenchel
· Pflanzenöl (Sonnenblumenöl)
· Fleisch (Pute)
· Sojamilch (ab 7. Monat)
· Reismilch (ab 7. Monat) kein Milchersatz

Ab 8. Monat
· Zusätzlich Reisflocken (Reisschleim)
· Birne oder säurearme Äpfel gekocht
· Broccoli
· Hühnchenfleisch

Ab 9. Monat
· Blumenkohl, Spinat
· Wasser- und Honigmelone
· Hirse

Ab 10. Monat
· Hafer ( z.B. Haferflocken)
· Roggen (z.B. Roggenbrötchen)
· Weizen (z.B. Weizengrieß)
· Gerste
· Kohlrabi
· Milchfreie Margarine (Butter, falls Milch möglich)

Auch im 2. Lebensjahr sollten Fisch , Erdnüsse und Nüsse gemieden werden.


Getränke
· Mineralwasser
· Ungesüßter Tee (Fenchel, Anis, Kümmel)

Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 20.01.2005

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.