Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Allergie?

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Frau Dr. Reibel!

Mein Sohn, 15 Monate, gilt als allergiegefährdet, weil ich unter ein paar Allergien leide. Allerdings ist das erst herausgekommen durch einen Allergietest meinerseits, als er ein Jahr alt war.
Ich war aber immer recht vorsichtig mit der Nahrung und habe jedes Lebensmittel einzeln und langsam eingeführt.
Inzwischen isst er vom Familientisch mit und nun ist die Haut aber wieder seit einiger Zeit schlechter geworden. An was es liegt, kann ich nun nicht sagen, weil er ja alles isst und auch essen möchte.

Wenn ich nun ausprobieren will, welches Nahrungsmittel dahinter steckt, wie fange ich das an? Was lasse ich zuerst weg? Und wie ist dann die weitere Reihenfolge, wenn keine Besserung eintritt? Oder ist hier wohl keine Allergie zu befürchten, wenn im ersten Jahr sich keine Hautirritationen gezeigt haben? Andererseits bekommt er jetzt sicherlich in gewissen Mengen Lebensmittel mit, die ich damals nicht extra ausgewählt und ausprobiert habe.

Und welche Creme sollte ich verwenden? Ich verwende nun die Weleda Kindercreme, die ja wenig Zusatzstoffe hat, aber da sehe ich keine Besserung.

Mein Kinderarzt hat die Haut derzeit noch nicht beanstandet, aber sie sieht schlechter aus als vorher und ich möchte daher schon vorsichtig sein.

Danke!
Jana

von Jana am 27.02.2002, 19:45 Uhr

 

Antwort auf:

Allergie?

Liebe Jana,
wenn die Haut unter "normaler Ernährung " zeitweise recht gut war, spricht das gegen eine Nahrungsmittelallergie. Mit zunehmendem Alter wird diese auch unwahrscheinlicher.
Wenn sie (und ihr Kinderarzt) tatsächlich den Verdacht auf eine nahrungsmittelallergie haben, sollten sie auf eine Diät gehen, die nur sehr wenige hypoallergene Nahrungsmittel beinhaltet(Reis, Brokkoli,Pute) . Das ist sehr aufwendig und scheint mir bei ihrem Suohn nicht gerechtfertigt.
Die Creme für ND gibt es nicht, eine Alternative ist AscheBasis, Alfason Basis Cresa oder Produkte von Logona/Lavera. Leider hilft hier nur ausprobieren, was am besten hilft.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 28.02.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.