Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Allergie und Stillen

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Der Entbindungstermin für mein Baby ist Anfang April 2005. Nun leide ich seid Jahren unter einer schweren Pollenallergie, sie sich im Mai - Juni bemerkbar macht. Ich muß dann ca. 4 Medikamente (Tabletten, Augentropfen, Nasenspray und Atemspray) nehmen. Ohne diese Medikamente ist die Zeit für mich die Hölle. Alle diese Medikamente gehen in die Muttermilch über. Nun ist meine Frage soll ich überhaupt mit dem Stillen anfangen und bei den ersten Anzeichen meiner Allergie damit aufhören, oder "lohnt" es sich nicht ca. 4 Wochen zu stillen und ich sollte lieber von Anfang an nicht stillen. Was ist besser fürs Baby und für mich. Vielen Dank für Ihren Rat, ich hoffe das ich mit dieser Frage in Ihrem Forum richtig bin.
Viele Grüße Conni

von Conni am 24.11.2004, 11:45 Uhr

 

Antwort auf:

Allergie und Stillen

Ich würde in jedem Fall noch versuchen, solange wie möglich zu stillen, denn es sind in der Muttermilch ja auch wichtige Antikörper enthalten und die Muttermilch stellt einfach die optimale Nahrung für das Baby dar.
Nicht alle Medikamente gehen in die Muttermilch, z.B. Steroidsprays etc. Sie sollten dann mit dem Frauenarzt/ärztin abklären, was tatsächlich nicht gegeben werden darf.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 25.11.2004

Antwort auf:

Allergie und Stillen

Hallo Conni
ich rate Dir unbedingt zu Stillen!
Kleiner Tipp: es gibt hier ein Forum von Dr Paulus zum Thema Medikamente in Stillzeit und Schwangerschaft.
Guck auch mal in der Stillberatung rein, dort gibt es auch viele Anfragen rund um Stillverträglichkeit von Medikamenten und es gibt auch eine TelNr in Berlin unter der sich Ärzte direkt informieren können (musst ein bisschen in den Antworten von Biggi suchen oder sie fragen)
Hoffe, ich konnte Dir damit ein wenig helfen.
Grüsse und eine schöne Schwangerschaft noch
Britta

von BrittaF am 26.11.2004

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.