Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Allergie oder Unverträglichkeit?

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Frau Dr. Reibel,

letzte Woche hat sich Samuel ca. 2 1/2 Std. nach der Mittagsmahlzeit (Gemüsegläschen mit Erbsen, die das 1. Mal dabei waren) einige Male schlimm erbrochen, hat gejammert und ist dann eingeschlafen. Nach dem Schlafen ist er putzmunter wieder aufgewacht und hat alles Folgende drinbehalten. Der Kinderarzt, den wir am selben Abend aufgesucht haben, konnte nichts finden. Wir haben dann ein paar Tage Pause gemacht (hätte ja sein können, daß es ein beginnender Infekt ist...) und am Montag hat er wieder ein Gemüsegläschen mit Erbsen bekommen. Wieder hat er einige Stunden später erbrochen, bis alles draußen war, ein bißchen gejammert, geschlafen - und war hinterher putzmunter! Ich gehe jetzt davon aus, daß er die Erbsen wohl nicht verträgt (laut Etikett 10 % der Gesamt-Gemüsemenge, also nicht viel...). Ist das jetzt eine Allergie oder "nur" eine Unverträglichkeit? Und wie sollen wir uns weiter verhalten? Im 2. Lebensjahr nochmal ausprobieren, ob er sie verträgt oder lieber gar nicht mehr? Gibt es "artverwandte" Gemüse, mit denen wir jetzt deshalb besonders vorsichtig sein müssen? Mir ist jetzt schon ein paarmal geraten worden, möglichst wenig abwechslungsreich zu füttern - Möhren, Kartoffeln, Äpfel, das reicht :-( -, aber ich finde das wenig praktikabel. Schließlich sollen die Kinder ja irgendwann vom Tisch mitessen - und zwar das meiste von dem, was es grade gibt, oder? Die Umstellung wäre m. E. dann im 2. Lebensjahr viel zu groß, auch wenn Babys im 1. Lebensjahr vielleicht noch keine große Abwechslung bräuchten. Und ich müßte dann die einzelnen Sorten halt im 2. LJ austesten - das verschiebt das Problem doch nur nach hinten?

Vielen Dank

Emily

von Emily am 27.06.2001, 19:08 Uhr

 

Antwort auf:

Allergie oder Unverträglichkeit?

Liebe Emily,
das kann ich so nicht sagen, da ich nicht weiss, welche sonstigen Inhaltsstoffe in der Gemüsemischung waren. Wenn Symptome reproduzierbar sind, deutet das auf eine Allergie hin, denn Unverträglichkeiten sind meistens dosisabhängig.
Ich würde eine Allergietestung vornehmen lassen und mit dem Kinderarzt weitere Schritte besprechen.
Bis dahin diese Gläschen weglassen. Erbsen gehören zu den Hülsenfrüchten, aber es ist nicht so, dass alle artverwandten Nahrungsmittel nicht vertragen werden.
Liebe Grüße
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 27.06.2001

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.