Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Allergie nach Heilnahrung

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Wenn ihr Kind am Anfang über mehrere Wochen ohne Probleme die HA-Nahrung vertragen hat, ist es unwahrscheinlich, dass er es jetzt nicht mehr verträgt. Bei einer echten Kuhmilchallergie treten entweder Hautsymptome, Atembeschwerden oder Magen-Darmreaktionen auf. Es ist allerdings sehr unwahrscheinlich, dann mal dünne Stühle zu haben, sondern sie sind immer, die Gewichtszunahme ist schlecht, und das Kind hat auch Bauchschmerzen.
In der HA ist wie in der Heilnahrung Kuhmilch enthalten, wenn auch aufgespalten, um weniger allergen zu sein.
Die aufgetretene Reaktion kann ich im Nachhinein nicht abklären, ich würde aber die HN nicht mehr geben und auf ihr altbewährts Milch wechseln. Wenn diese gut wieder vertragen wird , nehmen sie sie bis Ende des ersten Lebensjahres.
Einen Ernährungsratgeber hänge ich an.
Eine gute Adresse für weitere Ernährungsvorschläge ist der Arbeitskreis allergiekrankes Kind. Das macht aber nur Sinn, wenn tatsächlich Allergien vorliegen.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 04.12.2003

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.