Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Allergie nach Heilnahrung

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Hallo Fr. Dr. Reimel,

bei meinem Sohn besteht von Anfang an ein Allergierisiko, da beide Elternteile an Allergien - Heuschnupfen, Kontaktallergien- erkrankt sind. Nach seiner 7. Lebenswoche reichte meine Mumi nicht mehr aus und ich fütterte Milumil HA 1 bei, bis ich ihn zwei Wochen später ganz abstillte. Nach einiger Zeit bekam er sehr dünnen Stuhl und etwas Temperatur (38,0 oC). Der Kinderarzt empfahl mir dringlich (!!!) trotz Allergierisiko Heilnahrung zu füttern - was ich dann bedauerlicherweise auch tat. Die Reaktion stellte sich leider innerhalb 12 Stunden ein. Luis war fast am ganzen Körper feuerrot und pickelig. Die Allergie wurde durch einen Arzt ( im Krankenhaus, wg. Wochenende) bestätigt. Habe die HN sofort abgesetzt und wieder HA1 verdünnt gefüttert. Jetzt mache ich mir - zu den Vorwürfen- natürlich große Sorgen, wie ich ihn weiter ernähren soll. Woher kann ich erfahren, ob die Allergie durch Milch oder die enthaltene Banane oder evtl. einen anderen Bestandteil der Heilnahrung (Humana)ausgelöst wurde??? Der Kinderarzt meinte, ohne meinen Sohn gesehen zu haben, auf Heilnahrung könnte kein Kind allergisch reagieren, es sei Säuglingsakne gewesen...?

Wenn die Allergie durch Kuhmilch ausgelöst wurde, macht es dann noch Sinn HA zu geben?

Luis, jetzt 4Monate, hat oft dünne grüne Stühle, verträgt er die HA Nahrung nicht? Er nimmt jetzt nicht mehr so viel zu wie anfangs, nur ca. 100g/Woche.

Können Sie mir etwas an Literatur dazu empfehlen, die mir erklärt, wie ich ihn das erste Jahr ernähren soll?

Ich habe jetzt Angst, dass ich aus Unwissenheit nochmal etwas verkehrt mache und möchte informiert sein, damit ich nicht nochmal so leicht auf falsche Ratschläge eingehe.

Liebe Grüße

lume

von lume am 04.12.2003, 01:10 Uhr

 

Antwort auf:

Allergie nach Heilnahrung

Wenn ihr Kind am Anfang über mehrere Wochen ohne Probleme die HA-Nahrung vertragen hat, ist es unwahrscheinlich, dass er es jetzt nicht mehr verträgt. Bei einer echten Kuhmilchallergie treten entweder Hautsymptome, Atembeschwerden oder Magen-Darmreaktionen auf. Es ist allerdings sehr unwahrscheinlich, dann mal dünne Stühle zu haben, sondern sie sind immer, die Gewichtszunahme ist schlecht, und das Kind hat auch Bauchschmerzen.
In der HA ist wie in der Heilnahrung Kuhmilch enthalten, wenn auch aufgespalten, um weniger allergen zu sein.
Die aufgetretene Reaktion kann ich im Nachhinein nicht abklären, ich würde aber die HN nicht mehr geben und auf ihr altbewährts Milch wechseln. Wenn diese gut wieder vertragen wird , nehmen sie sie bis Ende des ersten Lebensjahres.
Einen Ernährungsratgeber hänge ich an.
Eine gute Adresse für weitere Ernährungsvorschläge ist der Arbeitskreis allergiekrankes Kind. Das macht aber nur Sinn, wenn tatsächlich Allergien vorliegen.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 04.12.2003

Antwort:

Über Kindermedizin und mehr

www.kidmed.de

von Aldo am 08.12.2003

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.