Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Allergie auf Antibiotika??? Achtung sehr lang...

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Sehr geehrte Frau Dr. Reibel,

unser Sohn (geboren am 10.12.2000, da wo sie arbeiten ;-)), hatte eine Mittelohrentzündung, die mit Antibiotika (Infekto-Cef-Saft) behandelt wurde. Nach einer Woche Einnahme bekam er plötzlich einen Ausschlag am ganzen Körper, der aussah wie Nesselfieber (nach Aussage unserer KiÄ). Erst riesige rote Flecken an den Knien, unterm Arm und an den Handgelenken und wenn man da raufgedrückt hat, sah man weisse Striche, Punkte etc. Am Dienstag letzter Woche morgens hat er das letzte Mal Antibiotika bekommen. War am selben Tag noch beim Hautarzt, der ganz sicher die Diagnose: "Allergie auf das Antibiotika" stellte. Medikamente zur Behandlung haben wir dafür nicht erhalten. Wir nehmen jetzt nur 3 x am Tag 10 Tropfen Fenistil (von unserer KiÄ). Nun ist das ganze schon über eine Woche her und es wird nicht besser. Der Ausschlag verschwindet einfach nicht, zwar ist er nicht mehr so grossflächig, aber am ganzen Körper immer noch zu finden. Vor allen Dingen ist er binnen Minuten da und weg bzw. an einer anderen Stelle. Jetzt sieht es so wie Kratzer aus: rot mit weissen Strichen. Mein Sohn kratzt sich aber nicht....
Nun sind meine Fragen: Kann denn eine Allergie auf dieses Antibiotika so hartnäckig lange dauern? Dauert es wirklich so lange, bis der Körper das abgebaut hat??? Sollte ich einen Allergietest machen lassen?? Wenn ich deswegen nochmal zum Arzt gehen soll/muss, gehe ich besser gleich zum Hautarzt, aufgrund der viell. grösseren Erfahrung (kann ich nicht gleich zu Ihnen kommen???) oder sollte ich bei meiner KiÄ bleiben???

Vielen, vielen Dank für Ihre hoffentlich aufschlussreichen Antworten.
LG Susanne

von Sonne+Max am 08.05.2002, 21:54 Uhr

 

Antwort:

Nachtrag: mT

Was Sie beschreiben klingt wie eine Urticaria (Nesselsucht) , die ganz verschiedene Auslöser habn kann. Unter abderem können es Viren (Infekte) oder auch Zusätze sein, bei manchen Menschen gibt es eine Sonderform, bei ihnen reicht ein Strich mit em Fingernagel um doese Quaddeln auszulösen.
Inwieweit dies alles durch ein Antibiotikum verstärkt wurde, ist schwer zu beurteilen. Ich weiss aber , dass die Therapie in allen Fällen ein Antihistaminikum (was Sie bekommen haben ) ist. Fenistil oder auch Zyrtec. Ihre Kindreärztin hat also völig richtig gehandelt. Mit Ihr sollten Sie besprechen, wenn der Ausschlag länger als noch einige Tage anhaält, ob weitere Untersuchungen nötig sind.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 09.05.2002

Antwort:

Nachtrag: mT

Guten Morgen, Frau Dr. Reibel,

hier noch ein kleiner Nachtrag: Will mit ihm jetzt in den Sandkasten gehen und schmiere ihm Sonnencreme (Ladival für Kinder: Öko-Test sehr gut) rauf und er reagiert mit Pickelchen und roten Stellen. Gestern abend habe ich ihn mit den Waschlappen nur mit Wasser gewaschen und er reagiert auch. Was kann das denn jetzt sein? ISt das Immunsystem so weit runter, dass mein Kleiner auf "alles" reagiert??? Wir als Eltern sind übrigends in keinster Weise allergiemässig vorbelastet. Jetzt sind übrigends alle roten Flecken wieder weg (10 min nach dem Eincremen).

Vielen Dank und LG von Sonne

von Sonne+Max am 09.05.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.