Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Able Spacer

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Vor allem muss geklärt werden, ob es eine Allergie oder überempfindliche Bronchien nach einem schweren Infekt sind. Ich denke sie haben eine Inhalierhilfe, wie zum Bsp. der Babyhaler, da wird dem Kind eine Maske ausgesetzt und es atmet hin und her, was völlig ausreichend ist. Pulverinhalationen sind meist aus dem Applikationsgerat zu saugen und es wird eine höhere Konzentration in den Bronchien erreicht. Dazu muss aber bewusst eingeatmet werden, was bei Kleinen gar nicht möglich ist.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 24.07.2003

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.