Dr. med. Susanne Reibel

Dr. med. Susanne Reibel

Kinderärztin

Frau Dr. med. Susanne Reibel war ab 1989 als Kinderärztin in der Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin tätig. Dort leitete sie dann ab 1998 die Ambulanz der pneumologischen und allergologischen Abteilung von Professor Dr. Ulrich Wahn, Kinderarzt und Immunologe. Ihr Hauptinteresse galt den Nahrungsmittelallergien. Heute ist Frau Dr. Reibel als niedergelassene Kinderärztin in Berlin-Schöneberg tätig.

Dr. med. Susanne Reibel

Ab wann darf ein allergiegefährdetes Kind Erdbeeren, Nüsse und Fisch essen?

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel

Frage:

Sehr geehrte Frau Dr. Reibel,

ich habe Neurodermitis, Asthma, Heuschnupfen und reagiere allergisch auf einige Obstsorten (bei Kiwis bekomme ich Atemnot; bei Äpfeln, Aprikosen, Pfirsichen, Kirschen und Birnen bekomme ich Schwellungen der Lippen oder im Mundraum, diese treten aber nicht immer auf). Mein Mann ist absolut gesund.

Mein Sohn ist nun 19 Monate und hat gottseidank keine Neurodermitis oder Asthma, Infekte schlagen ihm aber direkt auf die Bronchien, so dass wir vorbeugend jeden Tag mit Difussyl inhalieren.
Ich habe im ersten Jahr konsequent je Woche nur ein Nahrungsmittel eingeführt und im zweiten Lebensjahr trinkt er Kuhmilch und isst Ei.
Nüsse, Fisch und Erdbeeren habe ich bisher gemieden.

Soweit ich weiss, muss ich mit Nüssen und Fisch bis zu Luca's 2. Geburtstag warten, aber wie sieht das mit Erdbeeren aus? Hierzu ist vielleicht auch noch zu sagen, dass ich komischerweise nicht auf Erdbeeren reagiere.

Es tut mir leid, dass ich so viel geschrieben habe, aber ich hoffe, dass Sie mir weiterhelfen können.

Liebe Grüsse und schonmal vielen Dank!!!

Birgit Goßlau

von Birgit g. am 12.06.2002, 15:21 Uhr

 

Antwort auf:

Ab wann darf ein allergiegefährdetes Kind Erdbeeren, Nüsse und Fisch essen?

liebe Birgit,
Sie haben die Einführung ja vorbildlich gemacht und es freut mich, dass keine Nahrungsmittelallergien bislang aufgetreten sind.
Mit Fisch und Nüssen bis zum 2. Geburtstag warten ist richtig.
Erdbeeren lösen meistens keine Allergien aus, sondern sog. Pseudoallergien. Nicht die Eiweisse sondern die Säuren sind der Auslöser hierfür (bei Tomaten so ähnlich). Es kann passieren, dass eine Erdbeersorte vertragen wird (abhängig vom Reifungsgrad/ also Säuregehalt) eine andere aber nicht. Mein Tip: nur einheimisches Obst (möglichst ungespritzt) und ausprobieren in kleinen Mengen.
Liebe Grüsse
S.Reibel

von Dr. med. Susanne Reibel am 12.06.2002

Allergie - Check
Allergien vorbeugen

Pollenflugkalender

Die Blütezeiten der häufigsten
Allergie auslösenden Pflanzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.