Rund um die Erziehung

Rund um die Erziehung

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Schlumpfine83 am 30.11.2006, 13:05 Uhr

Wie besratft ihr???

Hallo zusammen!

Ich ´habe mal eine Frage an euch wie ihr das so macht.
Mein Sohn ist jetzt 22 Monate alt und kann ganz schön garstig sein ;-)
Wenn er böse auf mich ist, dann geht er oft hin und macht Sachen von mir kaputt. Also Deko und sowas. Wie bestraft man sowas? Ich möchte das er lenrt das man sowas nciht macht aber wenn ich es ihm erkläre dann denke ich manchaml das er das nicht versteht. Meine Mutter ist natürlich der Meinung er muß auf die Finger kreigen aber ich kann und will sowas nicht mit Gewalt lösen.
Und auhc in anderen Situationen, wenn er also absolut nicht hört...
Ich weiß manchmal echt nicht wie ich ihm da salles so begriflich machen soll.

Danke schonaml für eure Antworten.

LG Anika

 
32 Antworten:

Ich gehe den "bequemen" Weg...

Antwort von lenamama99 am 30.11.2006, 13:21 Uhr

und habe die meisten Dekos weggetan bis er ca. 2,5 Jahre alt war.
Jetzt geht es schon ganz gut und die Weihnachtsdeko (mit blinkenden Lämpchen) findet er so schön, dass er sie auch in Ruhe läßt.

Mach dir weniger Streß und vermeide die Situationen.
Ist vielleicht nicht der beste Weg spart aber eine menge Nerven.

Gruß Ute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich gehe den

Antwort von Schlumpfine83 am 30.11.2006, 13:40 Uhr

Also da smit der Deko war jetzt nur ein Beispiel.

Ich meinte das allgemein wenn er überhaupt sowas macht. Er macht es ja dann nciht nur mit deko sondern das was ihm grad ins Sichtfeld rückt.

So eigentlich habe ich auchn nicht viel Deko stehen, es ist alles immer wieter nach oben auf den Schrank gezogen. Aber an Weihnachten kann ich cniht drauf verzichten ;-)

LG Anika

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Kannst du ihm während...

Antwort von SusanneZ am 30.11.2006, 13:48 Uhr

...des Anfalls nicht mitfühlend ein Kissen reichen?

Ich glaube mitten im Anfall begreift er gar nicht, was er anrichtet.

Vermutlich trotzt er sehr stark? Kannst du die Anfälle schon vorhersehen. Also weißt du, was ihn schnell auf die Palme bringt? Dann versuche das möglichst zu umgehen. Wenn es doch passiert, dann reiche ihm ein Kissen bzw. versuche alles zu beschützen, was nicht kaputt gehen soll (falls er das Kissen nicht annimmt). Wenn er bereit ist, dann trösten und mit was schönen ablenken. Mehr kannst du in dem Alter nicht machen, sie sind noch zu gefühlsgesteuert.

LG
Und es ist richtig, auf die Finger geben bringt nichts außer eventuell Resignation beim Kind, aber mit Sicherheit auch kein Einsehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kannst du ihm während...

Antwort von Schlumpfine83 am 30.11.2006, 14:01 Uhr

Ja Trotz ist ein großes Thema bei uns je nach laune meines SOhnes. Ich merke es manchmal schon morgens das es ein stressiger Tag wird.

Wenn er so nen Trotzanfall bekommt darf man ihm nciht zu nahe kommen. Man hat mir auch schonmal den Top gegeben ihn feste in den Arm zu nehmen aber dann bekomme ich das alles ab und das muß auch nciht sein.

Er ist so ein super liebes und lebhaftes Kind aber wenn ich ihm etwas verniete erkenne ich ihn oft nicht wieder. Dann wird er so wütend. Ich verstehe es ja auch irgendwo, er will alles entdecken und mama kommt und macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Aber er muss ja auch lernen da smanche Sachen einfahc nciht gehen. Und das sind dann so Situationen wo er vollkommen durchdreht.
Im Wohnzimmer haben wir eine Vitrine an der Schrankwand. Sie ist nur halb hoch also nciht bis zum Boden. Er will da aber ständig ran und sie auf und zu amchen. Dann ahbe ich sie mal zugebunden und dann aht er angefangen mit Spielzeug vor das Glas zu hauen weil er sauer war das sie nicht mehr aufging. Wenn er dann jetzt da ran geht dann nehme ich ihn weg und sage ihm das er da snicht darf und dann geht es jedes mal los. Klar das kann ich vorher sehen aber ich muß ihhn doch da weg holen. und ablenken lässt er sich dann auch nciht weil er da viel zu konzentriert auf die Vitrine ist. und so ist das dann halt öfter. Klar weiß ich oft vorher schon jetzt rastet er gleich wieder aus weil er es nicht darf :-)

LG Anika

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Es ist halt so...

Antwort von SusanneZ am 30.11.2006, 14:16 Uhr

...dass sie es nicht durch Konfrontation lernen. Es klingt widersprüchlich, ist aber so.

Du kannst nur schauen, dass du dich und alles wichtigen Dinge schützt, wenn der Anfall kommt. Dein Sohn scheint ein ordentliches Temperamentsbündel zu sein.

Vielleicht sprichst du mal in ner ruhigen Minute mit ihm - allerdings kann es gut sein, dass das schon den nächsten Trotzanfall provoziert.

Kannst du in die Vitrine paar uninteressante weichere Kuscheltiere,... reinsetzen und ihn dann einfach machen lassen. Dann kann nix kaputt gehen (denke mal die Glastüren halten ein bissel "auf und zu" aus) und die Vitrine ist schneller uninteressant als du denkst - einfach nicht mehr weiter beachten.

Gibt es sonst etwas, was der Vitrine eventuell das Wasser reichen könnte und was er gleichzeitig auch darf? Irgendwas muss ihn ja da fasziniert haben: das Glas, die Türen,... Wenn du was gefunden hast, dann lenke in einer neutralen Situation mal seine Aufmerksamkeit darauf. Wenn es gleich stark faszinierend ist, dann wäre das auch noch eine Variante. Denke aber die vorhergehende ist vor allem langfristig gesehen besser.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie

Antwort von Trinity0815 am 30.11.2006, 15:42 Uhr

In dem Alter war noch alles außer Reichweite, was er nicht in die Finger kriegen sollte.
Erst recht nicht, wenn er sauer war *g*

Strafen taugen grundsätzlich nicht zur Konfliktlösung, gabs und gibts bei uns daher nicht.

LG
Trinity

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Gar nicht

Antwort von tinai am 30.11.2006, 17:36 Uhr

im Ernst. Ich bestrafe nicht.

Aber man sollte vielleicht definieren, was Strafe bedeutet.

In der beschriebenen Situation würde ich meinen Kinder klipp und klar sagen, dass ich a) traurig bin, weil etwas kaputt ist (bin ich dann auch wirklich) b) das nicht akzeptiere, dass man sich so verhält und dass man sich gegenseitig nicht die Sachen mit Absicht kaputt machen darf und am Ende überlegen wir, wie wir es reparieren.

Das klingt jetzt sehr "soft", ist es aber nicht. Ich bin dann wirklich ärgerlich und die Kinder merken das! Ich bringe das auch zum Ausdruck, meist ohne laut zu werden (das finde ich nämlich auch schlimm, aber ich bin ein Hitzkopf, so gelingt es mir nicht immer).

Ich wüsste keine Situation, in der ich je hätte "strafen" müssen oder darüber nachgedacht hätte, wie ich strafen sollte.

Wichtig ist, dass bei klarem Fehlverhalten, ein Schnitt sein muss, ein Innehalten. Und die Kinder müssen wissen,d ass das nicht in Ordnung ist.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich gehe den

Antwort von ny152 am 30.11.2006, 17:56 Uhr

Ist vielleicht nicht der beste Weg spart aber eine menge Nerven.


doch, es ist der beste weg.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

hier auch gar nicht

Antwort von ny152 am 30.11.2006, 17:57 Uhr

und zwar aus den selben gründen wie tinai es beschrieben hat.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

hm

Antwort von atmokamya am 30.11.2006, 18:41 Uhr

aber wenn du nein sagst, muss er das nein doch auch akzeptieren, oder? und das musst du ihm schon irgendwie verständlich machen, finde ich.
ihn einfach machen zu lassen und die sachen die kaputt gehen einfach wegzu räumen, finde ich kein lösung. denn es wird immer wieder situatioenn geben wo er ein nein von dir akzeptieren muss. auch zu seiner eigenen sicherheit.
den tipp mit dem festhalten bei wutanfällen, der ist doch ganz gut. du musst ihn nur so festhalten, dass du nichts abbekommst. also im sitzen, dir zugewandt und die arme fest an deine brust gedrückt. gib ihm das gefühl du gibtst ihm halt, aber er darf das trottdem nicht und da gibts auch keine kompromisse. wenn er die tür aufmacht, sag nein und nimm ihn weg. bestimt hat er viel ausdauer, aber du hast mehr.
wenn er einen wutanfall bekommt, wie gesagt, fest in den arm nehmen. versuchs mal.
liebe Grüße
Aline

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: hm

Antwort von cata am 30.11.2006, 18:59 Uhr

Naja, mein Sohn ist genauso alt. Und die Knoepfe am Gasherd kann ich nun mal nicht wegraeumen, und die Kuechenstuehle, die er sich an den Herd schiebt um in die Toepfe zu gucken, auch nicht. Natuerlich laesst man ein Kleinkind nicht unbeaufsichtigt, ich nehm ihn ja sogar mit aufs Klo.
Also, bevor Gas ausstroemt oder er sich verletzt, bekommt er bei mir schon mal auf die Finger.
Andererseits versuch ich ihm so viel wie moeglich zu erklaeren, aber in diesem Alter fehlen halt noch einige Assoziationen, ein Feuer ist allenfalls heiss, die Gefahr kann man jedoch nicht vermitteln.

Cata

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: hm

Antwort von ny152 am 30.11.2006, 19:34 Uhr

Also, bevor Gas ausstroemt oder er sich verletzt, bekommt er bei mir schon mal auf die Finger.


aha. und was soll er von diesem klaps auf die finger lernen?

mein sohn darf auch nicht alleine am herd stehen, ich trag ihn runter vom stuhl und stelle den stuhl weg. holt er ihn sich wieder, unterbinde ich das und biete stattdessen was anderes an, ich lenke ihn also mit was anderem ab. alternativ kann er auch zwei meter neben dem herd stehen und irgendwas umrühren, was ungefährliches also, und sich trotzdem nützlich machen. wenn nun wirklich gar nichts geht, er blödsinn macht und gefahr droht, muss er die küche verlassen. das erkläre ich ihm und den möglichen protest halte ich aus.

wo da nun sinn und platz ist für einen klaps auf die finger, erschließt sich mir überhaupt nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Diese Form der Festhaltetherapie finde ich grausam!

Antwort von tinai am 30.11.2006, 22:54 Uhr

empfinde ich als Gewalt gegenüber dem Kind. Seine Intimsphäre wird dabei im Moment völlig missachtet, ebenso seine Gefühle und dann wird es so lange festgehalten, bis es resigniert und aufgibt und warum dass? Weil es erkennt, dass Mama stärker ist - nicht mehr und nicht weniger! Und wenn es wütend auf Mama ist, wird es sicherlich nicht festgehalten werden wollen, dann sollte man den Kindern auch zeit lassen, selbst wieder zu kommen.

Die Festhaltetherapie ist ja immer noch populär, aber mir sträuben sich die Nackenhaare, wenn ich das lese! Ich finde das einfach nur brutal und wenn meine Kinder und ich uns festhalten wollen, dann sollten wir es BEIDE wollen und nicht einer von uns zu seinem "Glück gezwungen" werden.

Wenn die "Neins" nicht inflationär werden, sondern begründet sind, dann ist vieles schon einfacher und wenn sie nicht "gehört" werden, dann gibt es noch andere Möglichkeiten, sie durchzusetzen.

Und einen Wutanfall eines 22Monate alten Kindes kann man auch anders "abwettern".

Spätestens mit 6 oder 7 Jahren ist auch Schluss mit festhalten, dann geht das rein kräftemäßig gar nicht mehr und dann?

Die Festhaltetherapie mag ihre Berechtigung haben, aber nicht bei gesund und normal entwickelten Kindern, die sich so normal mit allen Schattierungen verhalten.

Grüße Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

mache es wie tinai....

Antwort von mamaselio am 01.12.2006, 5:17 Uhr

...funktioniert sehr gut bei meinem gerade 3 jaehrigen.

Gruss
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: hm

Antwort von Trinity0815 am 01.12.2006, 10:20 Uhr

"aber wenn du nein sagst, muss er das nein doch auch akzeptieren, oder?"

Wer von einem Trotzkind erwartet, dass es ein "nein" akzeptiert, macht sich völlig unnötigen Stress. *g*

In dem Alter hab ich dafür gesorgt, dass er alles, was er nicht tun sollte auch nicht tun KONNTE.

Jetzt, mit knapp vier kommt schon jede Menge Einsicht und man kann erstaunlich vernünftig mit ihm verhandeln.
Natürlich macht er trotzdem Mist, es geht mal was kaputt und hin und wieder rastet er auch noch aus.
Aber WENN wir einen Konflikt haben, gehen wir konstruktiv damit um und lösen ihn dann auch.

Dazu braucht ein Kind aber die entsprechenden emotionalen und kognitiven Fähigkeiten, Zweijährige haben das eher noch nicht drauf. *g*

LG
Trinity

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: hm

Antwort von Trinity0815 am 01.12.2006, 10:25 Uhr

Und was lernt Dein Kind dadurch: Ich darf nicht an den Herd gehen, weil Mama mir sonst was auf die Finger haut?

Fatal, denn woher soll das Kind wissen, dass der Herd auch dann gefährlich ist, wenn Mama nicht daneben steht?

Erkundige Dich doch bitte mal danach, wie man einen Gasherd vernünftig sichert, ansonsten gib ihm was Spannendes zu tun, wenns in den Töpfen brodelt.

Es gibt IMMER eine Alternative zum auf die Finger hauen.

LG
Trinity

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Du musst schauen, dass er nicht böse wird :-))

Antwort von Mama Heike am 01.12.2006, 23:17 Uhr

Hallo Anika,

vermutlich musst du dich noch daran gewöhnen, dass dein Sohn seinen eigenen Willen hat, er also der Meinung ist, er könnte das so machen, wie er das für richtig hält. Ist das nicht sein gutes Recht? Du solltest daher so viel wie möglich gestatten. Dann wird er schon mal gar nicht "böse" auf dich.

Wenn nun etwas gar nicht anders geht und du damit überhaupt nicht leben kannst, dann wird es sich nicht vermeiden lassen, dass er wahrscheinlich sehr ärgerlich auf dich werden wird. Versuche ihn vorher geschickt abzulenken, biete Alternativen an, vielleicht wird es dann gar kein Problem.

So kleine Kinder lassen sich doch schnell für etwas anderes begeistern. Wenn du nur versuchst, dich durchzusetzen (Hast du Angst, ihn zu verwöhnen?), werden Machtkämpfe bald an der Tagesordnung sein.

Liebe Grüße
Heike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Du musst schauen, dass er nicht böse wird :-))

Antwort von Schlumpfine83 am 02.12.2006, 18:01 Uhr

Ich glaube das mich viele von euch falsch verstanden haben oder ich mich doof ausgedrückt habe. Das "bestrafen" habe ich schon absichtlich in die " gesetzt weil ich es natürlich nciht so meinte dem Kind wirklich weh zu tun oder so.

Gehauen wird bei uns nicht und wie gesagt das mit dem festhalten is es auch nicht.

Dran gewöhnen da smien Sohnt trotzt muss ich mich auch nciht, denn er macht es schon ne ganze Weile.

Zu dem Thema alles weg schaffen was er kaputt machen kann: Ich halte ganz ehrlich cnith viel davon und finde es sehr bequem. Klar man aht keinen Stress damit. Aber wie soll mein SOhn dann lernen das er gewissen Dinge akzeptieren muss? Wenn ich woanders zu besuch bin muss er wissen das man an die sachen nicht ran geht. Das erreiche ich aber nicht damit wenn ich alles weg packe, dadurch lernt er es doch nicht. Klar habe ich gewisse DInge auch hoch gestellt, da wo es mir einfach viel zu riskant ist und er sich vielleicht verletzten kann. Ich räume aber nicht alles weg weil er sonst nie lernen wird und ich will keine Kind haben mit dem man sich nirgends blicken lassen aknn weil es nie gelernt hat das man sowas nicht macht.

Wie tinai es macht mach ich es ja auch, abe rich denke halt immer das er es vielleicht noch nciht versteht und wollte Tips wie ihr das so macht. Auf jeden fall dnake für die vielen Antworten :-)

Ach ja und es stimmt, mein SOhn ist ein ganz schönes temperamentsbündel, aber ich bin sehrt stolz das er so ist. Nur ich frage mich auch oft wo kommt diese Wut her????

LG Anika

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

es hat nichts mit Bequemlichkeit zu tun...

Antwort von SusanneZ am 02.12.2006, 19:50 Uhr

...Die Kinder trotzen, weil sie in ihrer Entwicklung einfach noch nicht so weit sind, es zu verstehen. Es macht nicht viel Sinn auf Konfrontationskurs zu gehen. Auch wenn du alles wegstellst, gibt es immer noch bestimmte Dinge, die du nicht wegstellen kannst. Und diese Dinge sind ausreichend genug, um zu lernen, dass es "nein" heißt und das auch bedeutet. Sagst du aber bei allen möglichen Dingen "nein", dann wird das Wort bald zum einen Ohr rein und zum anderen raus gehen. Resultat: Wenns wirklich drauf ankommt, wird er nicht reagieren.

Es gibt so viel zu lernen für die Kinder, dass man sie einfach viel zu schnell überfordert. Ihre emotionale als auch kognitive "Intelligenz" muss erst noch reifen - es sind keine kleinen Erwachsenen. Mit wenigen Regeln haben er und du genug zu tun.

Zudem schwächst du das Selbstbewusstsein nachhaltig, wenn du ständig den Trotz herausforderst (denn Trotz kommt durch die Kluft zwischen wollen und können auf), du verstärkst dadurch den Trotz und du erziehst dir einen kleinen Bock (weil er in seinen Augen ständig kämpfen muss). Du brauchst dich nicht wundern, dass seine Wut so stark ist, wenn du sie ständig provozierst. Es gibt ausreichend Situationen am Tag, wo das Kind ein "nein" akzeptieren und umsetzen muss - das reicht für den Anfang. Wenn die Trotzphase vorbei ist, ist auch das Kind verständiger - dann ist der Entwicklungsschub getan.

Schau noch mal mit den Augen deines Kindes und dann schau noch mal was wirklich besser ist. Das Wegräumen ist nicht bequem - es ist sinnvoll für die weitere gesunde Entwicklung des Kindes.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: es hat nichts mit Bequemlichkeit zu tun...

Antwort von Schlumpfine83 am 03.12.2006, 8:23 Uhr

Mein Sohn ist bestimmt keine kleiner Bock weil ich in meinem ersten Beitrag schon geschrieben habe das er ein sehr lebhaftes und liebes Kind ist. Ich wollte hier lediglich wissen wie andere in solchen Situationen reagieren. Ich ahbe auch geschrieben das ich die wirklich wertvollen Dinge natürlich hoch stelle aber eben nicht alles. Ich bin halt der Meinung das ein Kind es lernen muss. Ganz am Anfang ale er laufen konnte, da war er nicht mal ein Jahr alt, da habe ich natürlich auch alles hoch gestellt weile r einfach noch viel zu kleine war um das zu verstehen. Aber ich konnte mit meinem Kind nirgends hin. Ich konnte keine Freundinnen besuchen, nichts. Weil er überall ran ging. Klar er war ja noch zu klein. Aber nun ist er bald zwei und ich bin der Meinung das er es einfach mittlerweile versteht, er ist ja nicht doof. Ich ahbe auhc hie rnie behauptet das mein SOhn den ganzen tag überall dran geht und unser Tag nur aus "nein" besteht. So ist es nciht. Er hat hier im QWohnzimmer auch eine Schublade nur für sich und er darf sich auch austoben. Es ging mir nur halt darum das es nunmal wirklich sachen gibt wo ich nciht möchte das er da ran geht und das muß er einfach lernen. Dies sind dnan jetzt vielleicht 3 bis 4 Sachen und ich denke kaum das ich ihn damit überfordere oder irre ich mcih damit???

Klar jeder hat ne andere Meinung über sowas. Ich bin halt der Meinung das auhc ein Kleinekind lernen muss das man Mamas Sachen nicht kaputt macht oder überhaupt andere Sachen. Und das kann er nicht lernen wenn ich alles weg stelle.

LG Anika

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ach so nochwas...

Antwort von Schlumpfine83 am 03.12.2006, 8:25 Uhr

...mein Sohn aht ein sehr starkes Selbstbewusstsein und ihr zu behaupten ich würde ihn schädigen finde ich ein wenig unverschämt. Habe ich hier geschrieben da sich ihm alles verbiete? Wie oben schon es geht um Ausnahmesituationen und ich wollte wissen wie ihr das regelt. Ich amche es übrigens auch tinai, das ich es ihm dann erkläre. Und meine Frage war ob er das schon versteht oder ob ich es ihm anders bgeriflich machen kann. Ich ahbe nie gesagt das ich ihm alles verbiete es ging lediglich um die Erklärunf dem Kind gegenüber.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Du musst schauen, dass er nicht böse wird :-))

Antwort von Trinity0815 am 03.12.2006, 11:58 Uhr

"Ich räume aber nicht alles weg weil er sonst nie lernen wird und ich will keine Kind haben mit dem man sich nirgends blicken lassen aknn weil es nie gelernt hat das man sowas nicht macht."

Doch, er lernt es. Wenn er von seinem Entwicklungsstand her soweit ist.
Kleine Kinder KÖNNEN der Versuchung einfach nicht wiederstehen und dass "man" sowas nicht macht, interessiert sie einen Scheiß. *g*

Wir hatten komplett alles gesichert, bzw. außerhalb seiner Reichweite, was er nicht in die Finger kriegen sollte.
So ab zweieinhalb begann er, auf ein "Sei bitte ganz vorsichtig, wenn es runterfällt, gehts kaputt" zu regieren.
Ganz empfindlichen Kram haben wir uns halt zusammen angeschaut, ich hab ihm erklärt, warum man nicht damit spielen darf und dann wars eigentlich nur noch selten notwendig, es weg zu legen.

Zu Hause und auch woanders.

Bevor das Kind also nicht wenigstens ansatzweise VERSTEHEN kann, warum es was nicht anfassen soll, ist es völlig unnötiger Stress, es da auf irgendeine Form von "Gehorsam" zu dressieren.

Mit der Einsicht kommt dann auch die nötige Selbstkontrolle.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Du musst schauen, dass er nicht böse wird :-))

Antwort von Schlumpfine83 am 03.12.2006, 16:20 Uhr

Siehst du trinity das ist eine Antwort auf meine frage die am Anfang ja hieß ob er es denn schon verstehen kann oder wie ich ihm das begriflich machen kann :-)

Also meinst du das er es noch cniht versteht wenn ich ihm versuche zu erlären das es kaputt gehen kann? Ab wann merke ich denn das er es versteht? Manchmla hört er ja schon drauf wenn ich ihm sowas sage, aber versteht er es auch?

LG Anika

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Du musst schauen, dass er nicht böse wird :-))

Antwort von Trinity0815 am 03.12.2006, 18:06 Uhr

Er versteht es, wenn er VORAUSSCHAUEND denken kann. Und wenn er in der Lage ist, Rücksicht zu nehmen auf die Belange anderer.

Der Wunsch, etwas in die Hand zu nehmen und zu untersuchen ist bei ihm einfach noch viel zu stark, um es zu unterdrücken.
Über die möglichen Folgen macht er sich auch noch keine Gedanken.
Kinder in dem Alter betrachten sich noch als so ne Art Sonne, um die sich alles dreht, der eigene Wille steht im Vordergrund.
Dafür kann er nix, das IST einfach so.

Versucht man jetzt, der kognitiven Entwicklung vorzugreifen, indem man etwas von ihm erwartet, was es noch nicht leisten KANN (Selbstbeherrschung, Rücksichtnahme)
dann gerät man sehr schnell in eine böse Stressfalle:
Wie Du ja selber sagst: "Er MUSS aber lernen..."

Er WIRD es lernen, aber nicht JETZT. *g*

Du merkst es daran, wie er mit den Sachen umgeht. Bei uns waren es z.B. die Fotos.
Irgendwann wurde aus einem eher destruktiven Grapschen ein vorsichtiges In die Hand nehmen.

Außerdem fing er an, UNS darauf hinzuweisen, dass man z.B. mit Gläsern aufpassen muß: "geht sonst kaputt." *gg*
Da war er so ungefähr zweieinhalb.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Du musst schauen, dass er nicht böse wird :-))

Antwort von Schlumpfine83 am 03.12.2006, 18:14 Uhr

Hm so hab ich das noch nie betrachtet, aber es klingt logisch was du sagst.

Bei manchen Sache ist er schon recht vorsichtig wie z.B. bei Fotos die du erwähnt hast. Ers chaute gerne welche an und er grapscht auch nciht mehr so viel danach sondern is auch etwas vorsichtig. Sehr vorsichtig ist er auch mit seinem Spielzeug eigentlich.

Ganz süß fand ich gestern als wir unseren Adventskranz auf den Tisch gestellt haben. Ich wollte es probieren ob er da ran geht. Aber er hat ihn erstmla nur angeschaut und meinte dann zu mir "Mama heiß". Das fand ich total süß. Natürlich machen wir den kranz nicht an wenn er dabei sit, da sist mir zu gefährlich. Aber immer wenn er ihn anschaut sagt er "heiß" :-)

Vielen Dank für diene Antwort.

LG Anika

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: falsch

Antwort von ny152 am 03.12.2006, 18:26 Uhr

Ich bin halt der Meinung das auhc ein Kleinekind lernen muss das man Mamas Sachen nicht kaputt macht oder überhaupt andere Sachen. Und das kann er nicht lernen wenn ich alles weg stelle.


das ist leider falsch. kinder lernen es automatisch, weil sie älter werden, reifer und ganz normal im gesamten lebensbereich die erfahrung machen, dass man nicht alles anfassen darf, was man möchte. den weg dahin muss man sich und dem kind so leicht wie möglich machen, also wenigstens zu hause die wichtigen dinge wegräumen. lernen tun sie es trotzdem, weil das leben nicht nur im wohnzimmer stattfindet.

mein sohn ist mit 1-2 jahren überall beigegangen, wir haben alles gesichert. woanders war ebenfalls überall bei, aber mit etwa 2 jahren war das vorbei. er interessierte sich nicht mehr so für die dinge, klar, er war ja auch älter und reifer geworden.

wenn du sagst, kinder lernen es nie, wenn eltern alles wegräumen, dann muss ich dir sagen: das ist ein absoluter irrglaube.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Du musst schauen, dass er nicht böse wird :-))

Antwort von Trinity0815 am 03.12.2006, 20:01 Uhr

Siehste, er ist doch schon auf dem richtigen Weg. Das wird, verlass Dich drauf. *g*

Zum Thema Adventskranz: Mach ihn ruhig an, wenn ihr am Tisch seit, dann kann er mit der Hand so nah rangehen, dass er die Hitze auch SPÜRT.

Joshua hat das Teil immer sehr andächtig betrachtet, aber auch entsprechend Abstand gehalten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Du musst schauen, dass er nicht böse wird :-))

Antwort von Schlumpfine83 am 03.12.2006, 21:16 Uhr

Ja haben den Kranz vorhin doch angemacht. Er hat ganz komisch geschaut und mich fragend angeguckt. Ich ahbe ihm dann erzählt warum man das macht, auch wenn er noch nciht viel versteht davon. Er hat nicht hingefasst und immer nur "heiß" gesagt. Ich denke mla er wird sich cniht trauen näher ran zugehen. Er hat einmal ne heiße Tasse angefasst und seid dem steht er dem Thema " heiß" sehr skeptisch gegenüber :-)

LG Anika

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Du musst schauen, dass er nicht böse wird :-))

Antwort von Trinity0815 am 03.12.2006, 21:24 Uhr

Bei uns war die Luft dieses Jahr irgendwie raus.

Ich: "Guck mal, die erste Kerze brennt."
Er: "Ja, schön." Und geht raus. *örks*

Na ja, bei mir kommt die weihnachtliche Stimmung bei 15 Grad Plus irgendwie auch nicht auf. *g*

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Du musst schauen, dass er nicht böse wird :-))

Antwort von Schlumpfine83 am 03.12.2006, 21:34 Uhr

Oh je wie alt ist dien Kleiner denn???
Also da meiner letztes Weihnachten erst 10 1/2 Monate war hat er das natürlich nicht mitbekommen. Ich ahbe mir fest vorgenommen ihm das alles so schön wie möglich zu machen. Bin auch cnith in der Stimmung zur Zeit, ich hoffe das kommt noch. Aber der Kleine ist sehr interessiert und ganz begeistert von den ganzen Lichtern. Darüber freue ich mcih total :-)

LG Anika

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Du musst schauen, dass er nicht böse wird :-))

Antwort von Trinity0815 am 04.12.2006, 9:02 Uhr

Er wird im Februar vier. Letztes Jahr war er auch noch total begeistert von dem Lichtermeer draußen, hätte nicht gedacht, dass sich der Effekt so schnell "abnutzt". *g*

Aber vielleicht liegts ja wirklich am Wetter.

Weihnachten SELBST wird jedenfalls mit Spannung erwartet, denn da gibts ja immerhin Geschenke. *g*

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

BLOSS NICHT festhalten!

Antwort von Frosch am 04.12.2006, 13:33 Uhr

Hallo!

Ein Kind während seines Wutanfalls festzuhalten, ist absolut schlecht!!!

Aber es festzuhalten, zeigt dem Kind, daß die Eltern seine (!!) Grenzen nicht achten. Das ist für mich psychische Mißhandlung!

Übrigens wird die Festhaltetherapie NUR bei Kinder empfohlen, die ein gestörtes eigenes Körperbild haben und sich vielleicht selber verletzen. Oder bei psychisch kranken Kindern.

Wenn man so massiv eingreift und ein Kind festhält, muß man sich nicht wundern, wenn das Kind erst recht ausflippt.

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.