Forum Kigakids Ist mein Kind reif für die Schule?
Rund um die Erziehung Rund um die Erziehung
Geschrieben von emilie.d. am 04.09.2017, 13:47 Uhr zurück

Sie trotzen, weil sie selbst bestimmen wollen.

Und es wird umso kürzer und weniger getrotzt, sprich, die Phase geht umso schneller vorbei, je mehr man dem Kind das Gefühl gibt, es würde tatsächlich bestimmen.

Im Alltag gibt man dem Kind Bestimmungsmacht für alles, was letztlich egal ist. Bzw. vermeidet Situationen, wo ein Anfall vorprogrammiert ist so gut es geht bis Kind rational irgendwann wieder zugänglich ist.

Jeder Trotzanfall führt dem Kind seine eigene Machtlosigkeit vor Augen, das knabbert am Selbstbewusstsein. Je selbstbewusster das Kind, desto weniger hat es nötig zu trotzen.

Bei der Strategie kommt man nicht in die Gefahr, dass das Kind tatsächlich denkt, es wäre der Größte, weil täglich genug übrig bleibt, wo man den Elternwillen durchsetzen muss.

Ich habe die Theorie bei Dr. Posth gelesen und wir sind subjektiv gut damit gefahren.

 

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche FragenÄhnliche Beiträge im Forum Rund um die Erziehung:

Nochmal teilen bzw. bestimmen - Pool - wie seht ihr das?

Angeregt von dem Posting unten, bin ich noch mal ins Grübeln gekommen - ich tendiere auch ganz stark dazu, dass meine Söhne teilen - müssen, untereinander, und auch mit Freunden. Natürlich nicht immer und nicht, wenn sie's selbst gerade benutzen, aber sonst schon... naja. Eure ...

Minimonster   08.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: bestimmen
Die letzten 10 Beiträge im Forum Rund um die Erziehung