Rund um die Erziehung

Rund um die Erziehung

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von mamaselio am 25.09.2006, 12:33 Uhr

Problem

Tja...

nun hab ich ein Problem. Elio (im Nov 3) hat im Kiga wieder zugebissen, zum zweiten Mal in einem Monat das gleiche Maedchen. Kein Biss der Spurem hinterliss, aber halt ein Biss.

Elio war nun schon tagelang ein Musterkind und jetzt wieder...

Ich wusste, es wird Rueckfaelle geben, aber wie macht man das der Mutter des Maedchens klar? Die verlangt nun, dass das nie wieder passiert und sagt Kalika wolle nicht mehr in den Kiga gehen wegen Elio.

Nun muesst ihr euch kein schuchternes Maedchen vorstellen...sie ist sympathisch und sehr selbstbewusst und auch nicht ohne (hat Freddy die Brustwarze umgedreht und teilt vorallem verbal aus).

Erzieherin und Kiga sind auf meiner Seite, trotzdem mache ich mir einen riesen Kopf. Was kann ich tun? Habe die Mutter angerufen, aber, wenn sie verlangt das duerfe NIE mehr passieren dann kommen wir auch nicht weiter.
Gerade eben hat sie der Erzieherin eine sms geschickt "Kalika hat Angst vor Elio". Nichts mehr...Die Erzieherin war stocksauer und sagte was soll ich mit so einer Aussage anfangen?

Ich habe die Kleine heute mittag gesehen, also traumatisiert war sie nicht...
Wie wuerdet iht reagieren?

Gruss
Christiane

 
16 Antworten:

Re: Problem

Antwort von SusanneZ am 25.09.2006, 13:09 Uhr

Also, wie du der Mutter gegenüber reagieren solltest, kann ich schwer sagen. Zum einen kenne ich sie nicht (sie scheint ja eher zickig) und zum anderen war ich noch nicht in so einer Situation :-) Ich möchte dir aber den Rücken noch ein wenig stärken und dir sagen, dass Elio sicher nur in für ihn extrem eng anfühlenden, wehrlos empfundenen Situationen beißt. Also, wenn er anders nicht mehr weiter kommt. Vielleicht hat das Mädchen verbal stark um sich geschmissen und Elio hat gemerkt, dass er verbal nicht weiter kommt, da unterlegen (weil er noch nicht so gut spricht). Dann hat er seinen gesamten aggressiven, angestauten Frust (Situation an sich und verbale Unterlegenheit) durch beißen abgelassen. Das kann passieren, dass kleinere Kinder sich so Erleichterung schaffen. Schließlich müssen die Kinder ja erstmal lernen. Also, lass dich nicht von der Mutter einschüchtern. Elio wird sicher auch hin und wieder mal mit Sand beschmissen oder mit Schimpfwörtern betitelt werden. Genauso das Mädchen - will die Mutter dann immer im Kreis tanzen? Nicht, dass du Elio erzählen sollst, dass das eine gute Tat war. Aber frag ihn doch mal warum er es gemacht hat und schlage bessere Handlungen vor, die er an dir üben darf ;-)

Also, Kopf hoch. Trefft euch mal zu viert gemeinsam zum Kaffee (oder was dort üblich ist) und kommt ins Plaudern. Bei Mutti wird das Mädchen wohl sicher keine Angst vor dem Jungen haben ;-) und die beiden können sich zu zweit einfacher auseinandersetzen sowie besser kennenlernen. Versuch es zumindest.

Lieben Gruß

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Problem

Antwort von mamaselio am 25.09.2006, 14:24 Uhr

Gute Idee Susanne, ich werde zwei Sachen machen:

Gespraech zu dritt anbieten (Mutter, Erzieherin und ich)

Vorschlag, dass wir Muetter uns mit den beiden Kids privat treffen.

Mal sehen ob das hilft.

Gruss
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Problem

Antwort von wassermann63 am 25.09.2006, 16:35 Uhr

Hallole,

du, ich versuche immer wieder, mich an Elio's Stelle zu versetzen... Sicher ist es so wie Susanne sagt: er greift nur in "äußerster Ausdrucksnot" zum Mittel: beißen (anstelle von brüllen oder schimpfen). Diskutieren würde ich jetzt mal ausschließen, als mögliche Reaktion - einfach, weil er noch zu klein dafür ist.

Also an sich ist es ja total normal, dass ein Kind sich verteidigt, wenn es in die Enge getrieben wird. Und die Mittel sind oftmals eher archaisch.

Nee, ich würde mir wegen dieses einen Beißens jetzt keinen Kopf machen. Das andere Mädchen muss ja auch ein rechter Feger sein. Da ist die Förderung zwischenmenschlichen Kontakts, wenn möglich, die beste Konfliktlösung. Kinder sind ja glücklicherweise leicht zu beeinflussen - auch im Guten ;-). So aus der Serie: heute gibt's Spaghetti-Schweinereimachdürf-essen bei uns...

LG
JAcky

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

genauso wars...

Antwort von mamaselio am 25.09.2006, 16:49 Uhr

Hi Jacky,

das Maedel ist dominant, wollte ihm zeigen wo es lang geht. Er hat vermutlich erst gedroht und dann gebissen...So richtig fit im deutschen ist er ja noch nicht.
Aber ich wollte das gar nicht so sagen,ich moechte nicht, dass ihr denkt ich suche nach einer Entschuldigung oder will was abwaelzen.

Die Erzieherin sagt, dass es immer einen Grund gibt, wenn Elio zupackt (Enge, uebertriebene Strenge, wenn ihm einer sagt wo es langgeht).
Sie findet seine Reaktion natuerlich falsch, wie wir alle, aber sie kann es nachvollziehen.
Sie holt ihn zu sich, schimpft und wenn er beisst muss er auch schon mal vor die Tuer (Glastuer) und darf dann einen Moment lang nicht spielen.
Sie sagt ihm auch, wie man sich angemessen wehren kann, wenn einem etwas zuviel wird.

Aber das alles braucht natuerlich Zeit, wenn die Mutter des Maedchens doch nicht so drastisch waere...
Es lief jetzt eine ganze Woche bestens,nichts passiert...

Ich kann nur versichern, dass ich gespraechsbereit bin, aber ein Knopf zum abstellen habe ich nicht.

Lieben Gruss
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: genauso wars...

Antwort von tina11 am 25.09.2006, 17:12 Uhr

Hier müßte die Erzieherin vermitteln.

Es sollte gar nicht erst zu einem solchen Zwischenfall kommen.
Für deine Seite klingen die Beiträge gut, aber versetze dich doch einfach mal in die Lage der anderen Mutter.

Beißen ist nicht das gleiche wie mit Sand werfen oder schubsen.

Im Gegenteil, Menschenbisse sind "giftig", schlimmer als jeder Hundebiss, da im menschlichen Mund Bakterien vorkommen, die in offenen Wunden schlimme Entzündungen (den Name der Krankheit habe ich leider vergessen) hervorrufen können, ich habe schon von Fällen gelesen, wo die Hand des Gebissenen amputiert werden mußte.

Gut, das ist sicher die Ausnahme, aber womöglich weiß die Mutter des Mädchens um diese Gefahr und würde sich bei anderen Sachen nicht so aufregen.

Wenn Elio von dem Mädchen tatsächlich verbal (oder auch anders) provoziert wurde, und die Erzieherinnen kennen das Problem, sollten sie eigentlich frühzeitig eingreifen, um jegliche Tätlichkeiten im Vorfeld zu unterbinden. Du kannst das ja nicht tun, du bist nicht dabei.

Ansonsten bin ich auch der Meinung, daß nur ein klärendes Gespräch mit allen drei Parteien hier vermitteln kann.

LG, Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Problem

Antwort von Mama Heike am 25.09.2006, 21:50 Uhr

Hallo Christiane,

am liebsten würde ich dir eine riesen Portion Gelassenheit rüber schicken :-)).
Du hast zwar die Verantwortung für Elio, aber du bist doch nicht für jedes Verhalten von Elio verantwortlich!

Er ist jetzt in einem Kindergarten und dort herrschen die Regeln, die von den Erzieherinnen vorgegeben werden. Wenn sie zulassen, dass eine Kind gebissen wird, trifft allein sie die Schuld und nicht die Eltern. Wenn man da überhaupt von Schuld sprechen kann.

Sieh es mal so: Solch eine Kindergruppe muss auch erst mal eine Gemeinschaft werden. Jedes Kind sucht in dieser Gruppe seinen Platz. Mit jedem neuen Kind ändert sich die „Gewichtung“ und da sich die Kinder entwickeln und voneinander lernen, bleibt auch die Suche nach einem „Platz“ immer im Fluss.

Die Erzieherinnen greifen selten in diesen Prozess ein, denn er ist für alle Kinder gleichermaßen wichtig. Die Sensiblen lernen von den Starken und die Starken lernen auf Schwächere Rücksicht zu nehmen. Die Übermütigen finden hoffentlich jemanden, mit dem sie ihre Kräfte messen können. Alle Kinder lernen so spielerisch im täglichen Miteinander, was wirklich wichtig ist.

Wenn also so eine kleine „Zicke“ gern rumkommandiert, kann zwar eine Erzieherin das Kind belehren, aber sie kann das Mädchen schlecht vor der Glastür erleben lassen, dass ihr Verhalten nicht richtig ist. Die wenigsten Eltern hätte für so eine Maßnahme Verständnis und sie wäre auch ncith sooo wirkungsvoll. Aber mit ein bißchen Glück gibt es wenigstens ein Kind in der Gruppe, was der kleinen „Zicke“ gewachsen ist und ihr die Stirn bietet.

Im gegenseitigen Kräftemessen schleift sich nämlich gründlich und nachhaltig ab, was einem sozialen Miteinader im Weg ist. Davon profitiert die ganze Gruppe und darauf setzen die Erzieherinnen. Sie müssen nur acht geben, dass die "starken" Charaktere in einer Gruppe nicht zu dominant sind und die „Kämpfe“ nicht ausarten.

Beißen ist nicht akzeptabel, aber wenn die Erzieherinnen es bis dahin kommen lassen, machen sie entweder ihren Job nicht richtig (sie haben Elios Warnungen nicht erkannt) oder sie lassen den Kindern bewußt viel Freiraum zum Lernen. Und ich bin überzeugt, dass Elio viel besser lernt, wenn er im Kindergarten beißt, als wenn ihr alleine seit. Ich denke, er kann dort die Strafe (als Hilfe zum Lernen, nicht mehr beißen zu WOLLEN) sogar viel besser annehmen, weil die Erzieherinnen neutral sind. Er sieht die spielenden Kinder und würde gern bei ihnen sein, so kann er lernen.

Von daher würde ich weder dem Aufbrausen der Mutter noch dem Fehlverhalten von Elio allzu viel Beachtung schenken.
Und noch eins: Es ist auschließlich Aufgabe des Kindergartens, dass Vertrauensverhältnis zu den Eltern sicher zu stellen. Die Erzieherinnen (und nicht du) müssen die Mutter von Kalika überzeugen, dass sie in der Einrichtung fähig sind, allen Kinder ein gutes Sozialverhalten zu vermitteln. Und wenn die Mutter von Kalika dieses Vertrauen nicht hat, ist das allein ihr Problem und das der Einrichtung.

Ich würde sie deswegen auch nicht zum Kaffee einladen und auch nicht übertrieben auf „Schön Wetter“ machen. Du musst nämlich damit rechen, dass sich eventuell Hochmut bei der Mutter einstellt und sich auf Kalika überträgt, was wiederum erst recht Aggressionen bei Elio provozieren könnte.

Vertraue dem Kindergarten und ich bleibe dabei: vertraue auch Elio :-)) . Vielleicht hilft dir in solchen Situationen, dass du Elio nicht so siehst, wie er heute ist, sondern wie er in vielen Jahren einmal sein WIRD. Versuche dir ein Bild von diesem Menschen zu machen, der da heran wächst. Elio lernt jetzt nur und Kalika auch.

Wie hast du dich eigentlich eingelebt, ist die liebe Oma bei euch?

Liebe Grüße
Heike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Heike

Antwort von Danny mit Max am 25.09.2006, 22:06 Uhr

Hallo Heike,
ich möchte Dir sagen, dass dieses Posting so schön zu lesen ist! Danke dafür.

LG
Danny.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

an Tina

Antwort von mamaselio am 26.09.2006, 9:58 Uhr

Hi Tina,

bitte glaube mir, dass ich mich sehr wohl in die Mutter reinversetze. Ich mache schon seit dem ersten Biss nichts anderes.

Leider tut sie nicht dasselbe mit mir...

Ich habe das Problem von Anfang an angesprochen, war sehr offen. Nach dem ersten Biss habe ich sie angerufen, habe mich entschuldigt...erklaert wie und wir (der Kiga und ich) das Problem angehen, habe gesagt, dass ich das sehr Ernst nehme (aus den Gruenden, die du ansprichst...Infektion ecc).

Aber sie kann mir/uns nicht so die Pistole auf die Brust setzen. Wenn sie verlangt, dass das nie mehr vorkommt ist sie unrealistisch. Es kommt vor, wenn Elio bedraengt oder kommandiert wird. Ich muesste also von ihr im Umkehrschluss verlangen, dass ihre Tochter Elio niemals mehr beruehrt und nie mehr kommandiert. Haelst du das fuer machbar?

Ich finde es sehr schade, dass sie so zu ist. Ihre Tochter hat Freddy die Brustwarze umgedreht...toll ist das auch nicht...Sie schliesst ein anderes Maedchen bewusst vom Spiel aus. Was machen wir damit? Ok, verbale Schlaege moegen koerperlich nicht gefaehrlich sein,aber sie sind auch ein Problem.

Aber es geht mir gar nicht darum hier aufzuzaehlen, was an Kalika alles nicht ok ist, denn keinesfalls moechte ich von Elio ablenken. Was er tut ist ein schlimmes Fehlverhalten.Aber auf Knopfdruck und mit dem Holzhammer funktioniert gar nichts.

Die Erzieherinnen sind sehr, sehr aufmerksam. Aber manchmal geht alles so schnell. Ich haenge seit Mai selbst wie eine Klette an meinem Kind sobald ein anderes Kind auftaucht und trotzdem habe ich zuweilen nicht schnell genug eingreifen koennen. Man kann niemals ueberall praesent sein.

Ich frage mich was sie erwartet? Soll ich Elio aus dem Kiga nehmen? Will sie das oder wird sie selbst gehen, wenn es nochmal passiert? Das ist doch daemlich. In jedem Kiga und in jeder Gruppe gibt es solche Probleme.
Was soll die sms "Kalika hat Angst vor Elio"? So was kann man nicht per sms loesen. Was erwartet sie da als Antwort/Reaktion von der Erzieherin?

Ich kann und will auch mein Haupt nicht jedesmal mit Asche bestreuen. Ich kann nur versichern, dass wir gezielt daran arbeiten. Ich kann ihr in einem Gespraech mit der Erzieherin noch einmal genau erklaeren, wie wir das Beissen zu verhindern suchen, ich brauche dabei aber auch ihre Hilfe bzw die ihrer Tochter (Elio beisst nur sie).

Wir waren sehr froh, denn es wir hatten ueber eine Woche keinen einzigen Ausrutscher. Er hat sich wunderbar in die Gruppe eingefuegt. Gebissen hat er nun zweimal in einem Monat...leider dasselbe Maedchen...(ich weiss das ist zweimal zuviel, will nur sagen es sind keine taegl. Attacken).

Was mich noch nervt, ist dass sie ihrer Tochter offensichtlich ein Trauma einredet. Sie hatte weder einen Bissabdruck noch kam sie mir gestoert vor, sie lachte froehlich wie immer.
Aber das ist Spekulation und steht mir als Taeter Mutter vermutlich nicht zu.

Ich glaube es soll ein Gespraech zwischen Erzieherin, Kiga Leiterin und Opfer Mutter geben. Ich waere gern dabei und habe das auch angeboten. Mal schauen. Ich habe auch noch angeboten, dass wir uns zu viert treffen koennen (wir Muetter und die Kids, damit wir einmal sehen, was zwischen den beiden passiert und wie man eingreifen kann).
Da koennte man dann auch mal sehen, wieviel Angst Kalika tatsaechlich hat.

Mehr muss ich nicht machen, oder? Wenn du noch eine Idee hast, ich hoere gern zu.

LG
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

an Heike

Antwort von mamaselio am 26.09.2006, 10:30 Uhr

Hallo Heike,

du schaffst es tatsaechlich immer wieder mich zu beruhigen.

Ich war um 5:00 heute frueh wach, Elio hat seit gestern Fieber (wir waren hier in Bangkok im Krankenhaus bei einer Kidneraerztin, einfach umwerfend...nur in Lausanne bin ich so betueddelt worden). Naja ich denke also seit 5 Uhr daruber nach, wie ich/man auch der Mutter gerecht werden kann.

Leider komme ich zu keinem Ergebnis. Solange sie weder nach rechts noch nach links schaut kommen wir nicht weiter.

Es wird ein Gespraech geben. Ich ueberlasse es dem Kiga, ob auch ich daran teilnehme. Gespraechsbereit bin ich grundsaetzlich gerne.

Ich mag den beiden Erzieherinnen nicht wirklich die Schuld geben, es ist doch illusorisch zu glauben, dass sie alles verhindern koennen. Es kann immer was passieren, man dreht sich mal um, man muss mal zur Toilette. Grundsaetzlich passen sie sehr gut auf, greifen sofort ein und besprechen Probleme immer mit BEIDEN Kindern. Sie sanktionieren auch (Elio muss vor die Glastuer) und ich denke es laeuft eigentlich sehr gut.

Vermutlich hast du Recht. Ich mache mir einen viel zu grossen Kopf. Die Mutter finde ich schon recht hochmuetig, aber das klingt so als wolle ich da etwas schoenreden und das stimmt nicht.

Ich warte nun ab, was das Gespraech gibt und ob ich dabei sein werde.

Ansonsten lebt es sich nicht schlecht in Bangkok. Die Stadt ist nicht wirklich schoen, aber schon irgendwie faszinierend und die Thais sind sehr angehme Zeitgenossen. Uber den Kiga habe ich erste Kontakt bekommen. Mal schauen was daraus wird.

Elio hat sich sehr gut eingelebt. Er wird witzigerweise sehr gemocht, von den Kindern und von den Erziehern, auch die der englisch-und frz sprachigen Sektion. Er ist auch sehr gewinnend, nur leider verbal noch nicht wirklich gut geruestet und was dann passiert s.o..
Sein deutsch wird taeglich besser. Eigentlich war ich bis gestern recht zuversichtlich....

Die Oma mussten wir leider in Italien lassen, sie kommt aber im Januar fuer einen Monat.

Ich halte dich auf dem Laufenden...danke fuer deine zuversichtlichen Worte.

lg
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @mamaselio

Antwort von SusanneZ am 26.09.2006, 12:27 Uhr

Also, ich muss MamaHeike mal wieder recht geben ;-) Im Grunde genommen brauchst du dir gar keine Gedanken machen!!! Wenn die Erzieherin das nicht in den Griff bekommt, wer denn sonst im KiGa. Und ganz ehrlich, was bringt diese Glastür??? Gar nix, denn wie soll er dann lernen anders damit umzugehen. Das einzige was er höchstens begreift, dass die Erzieherinnen die stärkeren mit willkürlichen sowie unlogischen Konsequenzen sind. Sprich, irgendwann wird er aufgeben, aber wenn man nicht aufpasst, kehrt er sich in sich, weil er sich nicht anders zu helfen weiß.

Ich finde Elios handeln nicht "schlimm" sondern "normal" für sein Alter (auch wenn die Phase bei den meisten früher ist und schneller vorbei geht).

Wie gut spricht er inzwischen? Das wäre das erste, was du fördern kannst, um Attaken zu vermeiden. Fördern heißt nicht, ihn zum reden zu zwingen, sondern sich viel mit ihm beschäftigen: vorlesen, singen oder Spiele, bei denen man reden muss und die ihm dennoch Spaß bereiten. Falsch gesprochene Wörter/ Sätze einfach nochmal richtig wiederholen ohne ein Nachsprechen zu fordern. Bsp. Ich will die Tato haben. --> Du willst den Traktor haben. Na, den sollst du kriegen.

Als zweites würde ich einfach mal gezielt mit ihm üben, welche alternative Handlungsmöglichkeiten man hat - außer dem Beißen.

Also, wenn du dennoch magst, trefft euch zu viert und besprecht die Problematik. Eventuell ergibt sich ein Plausch. Frag sie konkret, was sie machen würde. Und kriesche ihr NICHT in den A..ch, sonst fühlt sie sich wirklich in ihrer Haltung bestärkt. Nein! Mache deine Haltung klar und verteidige auch Elio. Das hat in meinen Augen auch nix mit beschönigen zu tun. Er ist ein Kleinkind, der sein Verhaltensrepertoir nutzt. Je nach Temperament zeigt jedes Kind solch "schlimmes" Verhalten. Mag sein, dass beißen sehr ungesund werden kann. Aber wie du schon festgestellt hast, es gibt keinen Knopfdruck wo man auf schlagen, kratzen ;-) oder sprechen umstellen könnte. Zeige ihr auch das Fehlverhalten ihrer Tochter auf. Also, Schönwetter erst, wenn der Streitpunkt mit Einlenken ihrerseits abgehakt wurde.

Ich verstehe, dass du keine Schwierigkeiten haben möchtest in neuer Umgebung. Aber steigere dich nicht zu sehr in dieses Thema - ich bin sicher, die Erzieher kennen solches Verhalten. Aber der Mutter "zuliebe" müssen sie halt ein Gespräch führen und schmunzeln sicher insgeheim. Mit der angespannten Haltung diesem Thema gegenüber übst du indirekt spürbaren Druck auf dich sowie auf deinen Sohn aus - Druck hat in der Erziehung noch nirgends was gebracht. (Ich spüre deinen Druck sogar durch deine Buchstaben ;-))

Ansonsten denke ich an Sprache arbeiten und andere Verhaltensmöglichkeiten üben?

LG und Kopf hoch

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @mamaselio

Antwort von mamaselio am 26.09.2006, 12:49 Uhr

Weise Worte...danke Susanne...

Mit dem Druck hast du natuerlich ins Schwarze getroffen. Es trifft mich und ich moechte um Himmelswillen nicht, dass ein Kind Angst vor meinem Sohn hat....

Deine Vorschlaege sind sehr gut. Mit Ausnahme der Glastuer. Wirklich klasse finde ich das vielleicht auch nicht, aber ich moechte das jetzt nicht in Frage stellen. Wenn die Erzieherin meint es sei richtig so, va bene. Draussen ist es warm (30 Grad) und er kann schauen...Ich glaube nicht, dass er das so schlimm findet. Es wird ihn eher stoeren, dass Alex sauer ist. Das mag er nicht.
Es bleibt auch nicht allein bei der Glastuer, sie erklaeren auch viel und zeigen Alternativen auf.

Wenn er mich haut und ich sauer reagiere gibt er sofort einen Kuss und will, dass ich wieder lieb bin. Ich frage dann wieso er das gemacht hat und er lenkt dann ab..."guck mal Mama der Mond"...
Haut er ein anderes Kind (ist aber wirklich selten geworden), macht er es genauso. Er macht sofort ei ei und wenn ich dann trotzdem noch saeurlich bin sagt er "Mama hab ei gemacht". Und der Frage nach dem warum weicht er aus "das war ein Scherz" oder aber er geht gar nicht darauf ein.

Es ist gut ihm anderes Verhalten zu zeigen. Das machen sie auch im Kiga.
Sprachlich ist er natuerlich etwas hinterher. Die anderen Kids sind alle zwei Jahre aelter und sprechen sehr gut deutsch. Elio macht aber rasante Fortschritte...
Wir werden also viel lesen, damit es noch besser wird.

Die Erzieher schmunzeln allerdings nicht. Die arme Alex hat die Nacht nicht geschlafen, sie nimmt sich das sehr zu Herzen. Das Maedchen ist seit drei Jahren in ihrer Gruppe...

Vielen Dank fuer deine Gedanken und vermutlich mache ich mir wirklich zu viele Gedanken um die Mutter.

LG
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @mamaselio

Antwort von SusanneZ am 26.09.2006, 13:50 Uhr

Ok, ich sehe, es wird noch mehr als die Glastür gucken gemacht. Von daher, es kann nur besser werden.

Noch eine Frage: Wieviel Selbstvertrauen bzw. Bewusstsein hat Elio? Ich frage deshalb, weil Kinder, die Selbstbewusstsein/-vertrauen haben, weniger aggressive Triebe zeigen, weil sie nicht so viel Aggression anstauen.

Dass Elio nicht antwortet liegt vermutlich daran, dass er es nicht auszudrücken weiß. Das ist aber auch nichts seltenes (Sprache und Gefühle zu erkennen ist noch schwer), da kannst du nur bissel mitfühlend auf die Sprünge helfen und es dann sein lassen. ich würde dann mitfühlend sagen: "Hast du so viel Wut im Bauch gehabt." Dann würde ich nicht weiter drauf eingehen, da du nichts aus ihm herausbekommen wirst.

Warum die Erzieherin sich das so zu Herzen nimmt, kann ich allerdings nicht verstehen. Denn Elio wird nicht das erste beißende Kind sein. Die Mutter scheint ja echt alle im Griff zu haben. Aber, Kopf hoch. Zeig mal was deutsche Italiener drauf haben ;-)

Lieben Gruß und lasst es euch gut gehen :-))

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Susanne wegen Selbstwbewusstsein

Antwort von mamaselio am 26.09.2006, 14:15 Uhr

Liebe Susanne,

du sprichst etwas an, was ich mich selbst frage.
Wieviel Selbstbewusstsein hat Elio?
Woran erkennt man wieviel Selbstbewusstsein ein Kind hat?

Elio ist offen, hat keine Angst vor Fremden. Eintritt in den Kiga war extremst einfach. Er laesst mich problemlos gehen und das quasi sofort.
Es gibt aber durchaus Momente da will er mich (im Moment hat er Angst vor dem Mond und mag nicht allein schlafen....das muss er dann auch nicht).

Er ist nicht auffaellig selbststaendig, das haengt aber mit seiner italienischen Vergangenheit zusammen, die Oma hat ihm alles abgenommen. In Italien werden kleine Jungs gern von vorne bis hinten bedient...Das fand ich manchmal etwas schwierig, weil ich als Deutsche da ganz anders denke...
Im Kiga foerdern sie die Selbststaendigkeit sehr.

Er will vieles selbst machen und ich lasse ihn auch (kochen, putzen, Haare kaemmen, sich selber waschen inkl. Haare, Schuhe an und ausziehen, Haustuer aufmachen, telefonieren).Einer seiner haeufigsten Saetze ist "kann ich allein". Fuer jede selbstaendige Aktion wird er natuerlich sehr gelobt, auch wenn es haeufig aussieht wie Sau...

Er will haeufig bestimmen. Da soll das Glas hin, nicht die grosse Gabel ich will die kleine. Papa soll schieben. Du sollst auf DER Flamme kochen, ich will DIE Zahnpasta, Papa soll DA sitzen
....Weisst du was ich meine?

Bei diesen ganzen Dingen gebe ich nach (ich hoffe das ist nicht kontraproduktiv). Bei anderen Sachen setze ich mich durch (ich mache keine zweite Flasche Wasser auf, wenn die andere nicht leer ist). Da gibt es dann manchmal Gekreische, aber damit kann ich ganz gut umgehen.

Er ist vorsichtig und klettert nicht einfach auf einen Baum.

Oft fragt er "darf ich..." aber manchmal sagt er auch "ich mache jetzt".

Ich wuerde ihn als relativ selbstbewusst bezeichnen, die Erzieherin glaube ich auch. Manchmal habe ich eher Angst es geht in Richtung Allmacht (wenn er diese Bestimmertour faehrt...).

Was meinst du, wenn du das so liesst? Wie klingt das fuer dich/euch? Er zuviel, eher zu wenig? Ganz normal?

Motorisch fit, Spaetsprecher (mit 2,3 Monaten), impulsiv, lacht viel.

LG Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ Susanne Nachtrag

Antwort von mamaselio am 26.09.2006, 14:30 Uhr

Seit wir hier in Bangkok als Familie zusammen sind, ist Elio deutlich weniger aggressiv.

Ich weiss nicht ob es der Kiga ist, oder ihm der Vater fehlte...Eigentlich waere ich sehr zufrieden, wenn das beissen nicht gewesen waere...

Die Erzieherin wuerde Elio keinesfalls als auffaellig aggressiv bezeichnen, da hatte ich extra nochmal nachgefragt.

Gruss Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Elios Mama

Antwort von SusanneZ am 26.09.2006, 23:27 Uhr

Ich antworte dir noch, aber es wird leider erst Donnerstag vormittag. Dann einfach nochmal hier reinschauen.

Lieben Gruß

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ Susanne Nachtrag

Antwort von SusanneZ am 28.09.2006, 11:34 Uhr

habe dir oben geantwortet, damit die anderen vielleicht auch noch dazu antworten und es nicht übersehen. Deinem Posting hatte ich zumindest entnommen, dass du gern ne breite Meinung hättest ;-)

LG Susanne

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.