Rund um die Erziehung

Rund um die Erziehung

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von mimadot am 25.08.2007, 3:15 Uhr

nochmal was wegen nachbarkind

Hi,
ich hab gleich nochwas wegen dem Mädchen von weiter unten,die ich "ausladen" musste als sie bei uns reingelaufen ist...
Ich weiß nicht wie ichs richtig machen soll und frag mal vorher rum...
Bei uns grenzen ja die Gärten ohne Zaun aneinander an,deshalb spielen die Kinder alle überall.(Zaun aufstellen ist auch nicht drin weil Heuweg...)Wenn jetzt das Nachbarkind mit den Sachen meiner Tochter spielt und die geht irgendwann raus und möchte ihre Puppe die sie im Sandkasten vergessen hat(war heut so),sagt die andere:"die hab ich aber grad!".Die Situation hatten wir schon mehrmals.Meine will dann auf ihre Schaukel,mit ihren Förmchen spielen,ins Planschbecken...aber da sitzt dann ganz oft das Nachbarmädchen mit gleichaltrigen Freunden(die sind alle etwa sechs,meine erst Drei Jahre)und lassen sie nicht mitmachen.Klar-die Großen wollen nicht so gern mit der Kleinen spielen wenn sie untereinander sind.Wobei mir auch stinkt dass wenn die Nachbarin grad keine gleichaltrigen Kinder da hat meine immer gut genug ist...
Aber muss ich da wirklich versuchen Hannah das Warten beizubringen?Es sind ja schließlich die Spielsachen meiner Kinder-und wenn die sie zurückhaben wollen dürfen sie doch...oder?Wenn sie zusammen spielen würden würd ich schon sagen,dass sie sich abwechseln müssen und auch meine Tochter mal warten muss-aber wenn einfach andere Kinder ihre Sachen benutzen und sie nicht mal mitmachen lassen...?Wäre sehr froh wenn einer eine diplomatische Lösung weiß-ich will ja auch keinen Streit hier haben:-( Aber meine kann sich gegen die Großen einfach nicht durchsetzten und geht dann--und das tut mir leid wenn sie dann so dasteht und sich nicht an ihre Sachen traut...
danke im voraus,Mima

 
13 Antworten:

Re: nochmal was wegen nachbarkind

Antwort von wassermann63 am 25.08.2007, 7:55 Uhr

Hi,

in einem solchen Fall ist deine Kleine ganz klar immer die Unterlegene, wegen des Altersunterschieds, und kann sich gar nicht selbst behelfen. Da kann man m.E. nur von zwei Seiten herangehen: 1. du sprichst mit den Eltern der größeren Kinder, dass diese "Entnahmen" bzw. Okkupieren der Spielgeräte und -sachen deiner Tochter in keinster Weise in Ordnung ist. 2. kannst du die Kinder jedes Mal darauf hinweisen, so lange und so oft, bis sie es verstanden haben.

Ansonsten gilt das Prinzip des Gebens und Nehmens bzw. gleichwertigen Tauschens. D.h., wenn die Kids dauernd zu Euch kommen, darf euer Kind ebenso oft bei den anderen aufkreuzen. Ebenso darf sie genauso mit den Spielis der Großen spielen, so es denn keine gefährlichen Teile sind.

LG
JAcky

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: nochmal was wegen nachbarkind

Antwort von Jalima am 25.08.2007, 11:34 Uhr

Ganz klar, es sind Eure Sachen und dann müssen sie sie auch abgeben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: nochmal was wegen nachbarkind

Antwort von sprotte am 25.08.2007, 13:36 Uhr

Hallöchen,

ich finde auch, wenn es die Sachen deiner Tochter sind,dann darf sie auch damit spielen. Wenn die Großen einfach herüber kommen und die Sachen mit Beschlag belegen, dann ist es doch richtig, wenn sie sie wieder abgeben, wenn deine Tochter damit spielen möchte.

Wenn möglich, kannst du den Nachbarkindern ja die alternative anbieten, sich ihre Puppen von zuhause zu holen und dann können alle zusammen spielen. Verneinen sie, tja Pech gehabt.

Spielen meine Kinder mit fremden Spielzeug, weil der Besitzer/in gerade nicht in Sichtweite ist, dann sage ich auch: Aber nur solange, bis das Kind die Sachen wieder haben möchte, dann musst du es abgeben. Ging bisher immer ohne Gemurre.

lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: nochmal was wegen nachbarkind

Antwort von +emfut+ am 25.08.2007, 14:56 Uhr

Ich finde es schwierig, weil ich mir die "Örtlichkeiten" schwer vorstellen kann.

Grundsätzlich sehe ich einen Unterschied zwischen der Puppe und der Schaukel. Die Puppe ist "geschütztes Eigentum" und muß nicht geteilt werden. Bei der Schaukel wäre dann eine "jeder darf mal dran"-Regel zu finden.

Haben den die Nachbarn auch Spielgeräte im Garten? Oder gehört das alles Euch? Mir würde es schon stinken, wenn ich mir einen halben Spielplatz in den Garten stelle und dann alle Nachbarn meine, sie bräuchten ja nix, weil ja alles da ist. Aber das ist dann mehr ein Nacgbarschafts-Problem als ein Kinder-Problem. Auch wenn die Nachbarskinder größer sind als Deines: Sie sind erst 6, nicht 10, und auch mit 6 ist noch keine unendliche Einsicht vorauszusetzen. Und wenn Eurer Sandkiste nun mal die einzige Sandkiste in der offenen Nachbarschaft ist, dann vertiefen die sich da in ihr Spiel und sind natürlich unbegeistert, wenn da ein kleines Kind sie unterbricht. Das ist dann nicht mal unbedingt eine Mein/Dein-Geschichte, sondern einfach eine "wir spielen doch grad so schön"-Geschichte.

Wäre es denn möglich, mal mit den anderen Eltern Regeln aufzustellen?
Wenn jeder andere Spielgeräte im Garten hat, dann kann man die ja u.U. zu "Gemeinschaftseigentum" erklären, und dann müßte man bei jeder Form von Interessenkonflikt eine "Reihum-Regel" suchen und finden.
Oder man sagt ganz klar, daß das Eigentum der jeweiligen Familie ist und die Kinder der Familie Vorrang haben.

Wie gesagt, Puppen und sowas würde ich dabei ausnehmen, wobei es vielleicht auch angebracht ist, daß Dein Kind lernt, sowas wegzuräumen, wenn sie nicht mehr damit spielt, dann gibt es keinen Ärger. Eine große Kiste (mit Deckel!) auf der Terrasse könnte dieses Problem recht einfach lösen.

Kinder lernen teilen nur, wenn sie nicht alles teilen _müssen_. Deine Tochter darf entscheiden, was sie teilen will und was nicht. Allerdings würde ich - je nach Lage, das schrieb ich ja schon oben - die Spielgeräte aus dieser Regel ausnehmen.

Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: nochmal was wegen nachbarkind

Antwort von RR am 25.08.2007, 16:09 Uhr

Hallo
hm, kann mir jetzt schwer vorstellen wie das bei euch so aussieht - also wie ein großer Garten ohne Zäune u. jedem gehört nur 1 Teil davon?

Also meine Meinung wäre dann dass der Besitzer (also in dem Fall deine Tochter) das Vorrecht hat auf seine Spielzeuge u. Spielgeräte. Also wenn deine Tochter kommt u. die Puppe möchte muss das andere Kind sie hergeben. Genauso mit der Sandkiste etc. Auch finde ich dass man Gegenstände nicht einfach ungefragt vom Grundstück "verschleppen" darf, egal ob Zaun oder nicht. An die Regeln sollte sich dann jeder halten, so dann auch deine Tochter bei anderen.....

viele Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

örtlichkeiten vorstellen...

Antwort von mimadot am 25.08.2007, 16:12 Uhr

Hi,
also so sieht das aus-hinter unserer Häuserreihe hat jedes Haus ein eigenes ziemlich großes Grundstück.Jede Familie hat irgendwelche Spielgeräte und Spielsachen da stehen,aber eben jeder auf seinem eigenen Grund.Dazwischen gibts nur ein paar Büsche und Bäume-Zaun aufstellen ist nicht möglich weil die Grundstücke nicht bebaut werden dürfen--ist der Zugang zu den Heuwiesen und den muss man Freihalten.Deshalb kann jeder überall hin laufen(und auch dann über die Terrasse ins Haus bei uns wie ich neulich geschrieben hab).
Und deshalb ist es schwer für mich zu sagen:"Ihr müsst jetzt mal mit Euren eigenen Sachen spielen!" weil ja alles offen ist -- meine Tochter fragt trotzdem ob sie mitspielen darf wenn sie über die Wiese woandershin geht,ich finds auch richtig dass sie nicht einfach wo "reinplatzt" und sie gibt den Kindern ihr Spielzeug wieder wenn die es Verlangen.
Allerdings möchte ich ja auch nicht das Nachbarmädchen "verschrecken" wenn ich mich da einmische-auf jeden Fall gings mir hier darum den richtigen Ton zu treffen und hab eben überlegt ihr zu sagen dass sie meine Tochter mitspielen lassen muss wenn sie schon lieber auf unserem Grund spielen als auf dem eigenen.Klar-unsere Sachen sind neuer weil die eben unsre Kinder jünger sind und deshalb vielleicht interessanter als der eigene Kram.
Die Mutter von dem Mädel meint,die klären das unter sich-aber ich glaub nicht das eine Dreijährige sich gegen eine sechsjährige mit Freundinnen durchsetzen kann...und wenn ich nichts sage dann Schauken die mädels auch solange bis sie meine Tochter von selbst geht...hab schon Horror wenn meine Maus jetzt gleich runterwill(sie schläft von 2-4),weil die sind wieder zu dritt bei uns unten,ich hör dass sie da spielen..und gleich gehts wieder los mit dem "kampf" wer bei dem Wetter im Sandkasten matschen darf...die großen finden das eklig wenn Hannah Matschsuppe kocht und lachen sie dann aus oder sagen sie soll raus aus dem Sandhäuschen...ich sehs schon vor mir wie letztes mal:-((
Sorry ist jetzt wieder lang-gruß Mima

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: örtlichkeiten vorstellen...

Antwort von RR am 25.08.2007, 16:55 Uhr

Hallo
hm, grundsätzlich würde ich sogar soweit gehen dass jeder fragen muss bevor er zum anderen auf das Grundstück kommt. Denn es kann ja auch sein dass ihr euch mal (wenn euere Maus schläft) in Ruhe auf den Liegestuhl legen wollt u ein Buch lesen. Da wollt ihr doch auch nicht im Hintergrund das Nachbarsmädel u. 3 Freundinnen oder? Umgekehrt fragt deine Tochter ja auch ob sie mitspielen darf. Also ich finde selbst wenn es keinen Zaun gibt gibt es ja doch - so wie ich es herauslese - eine sichtbare Grenze zwischen eueren Grundstücken. Daher fände ich schon dass diese grundsätzlich von jedem einzuhalten wäre u. wer zum anderen möchte sollte vorher fragen ob es recht ist (erst recht wenn man ins Haus geht) - meine Meinung..... auch wenn deine Tochter mal für sich was spielen möchte - wie die Matschsuppe - sollten die anderen nicht unbedingt immer dabei sitzen u. sich noch über sie lustig machen....

Bei uns ist mehr die Straße der Treffpunkt der Kinder. Da ich noch mit meinem Sohn raus gehen habe ich auch schon gesagt, die spielen gerade was da kannst du noch nicht mitmachen, spiel für dich was. Denn genauso wie die Großen Kids keinen kleinen Störenfried mal brauchen können wollen die Kleinen mal in Ruhe was ausprobieren....

viele Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

was ist wichtiger? Das Nachbarskind nicht zu verschrecken

Antwort von wassermann63 am 25.08.2007, 20:48 Uhr

oder dem eigenen Kind Ungemach ersparen?

Ich denke, es ist für alle Beteiligten das beste, wenn du die Vorreiterrolle in den "diplomatischen Bemühungen" um (Besitztum)geregeltes Spielen übernimmst.

Im Italienischen sagt man in solchen Fällen: klare Abmachungen, lange Freundschaft ;-)

Im Interesse deiner Kleinen, denn sie kann sich beim besten Willen einer Sechsjährigen gegenüber nicht durchsetzen. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit. Und ein ungutes Gefühl beim Spielen im eigenen Garten sollte sie nun wirklich nicht haben dürfen.

Sprich mit den anderen Mädchen und/oder deren Eltern, bevor da Gewohnheiten einreißen, die du nur schwerlichst wieder umkehren kannst.

LG
JAcky

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: örtlichkeiten vorstellen...

Antwort von celmin am 26.08.2007, 18:14 Uhr

Hallo,
also wenn ich ein Haus mit Grundstück habe, dann will ich das doch auch nutzen können wie ich will. Traust Du Dich nicht, Dich 6-jährigen gegenüber durchzusetzen? Der Sandkasten gehört Euch. Wofür habt Ihr den gekauft? Für Eure Tochter. Und wenn sie nach dem Aufwachen dort spielen will, dann soll sie das auch machen. Setz Dich durch und erkläre den anderen Kindern, dass Eure Tochter dort jetzt spielen möchte und sie jetzt entweder mit ihr spielen dürfen, oder aber gehen sollen.
Und wenn Du in Eurem Garten dann gerne Sonnenbaden oder sonstwas alleine machen möchtest, dann schicke die Kids mit der Bitte weg, dass Du jetzt Deine Ruhe haben möchtest. Ich kann das nicht verstehen, es ist EURER Garten. Wieso ist das so schwer für Dich Dich abzugrenzen?
Oder hast Du Bedenken wegen der anderen Mütter? Egal was irgend jemand sagen oder denken mag, es ist Euer Garten und dort musst Du nicht fragen ob Du etwas darfst. Das müssen die anderen tun!
Ich persönlich würde mir das so nicht gefallen lassen. Meine Privatsphäre ist mir sehr wichtig. Selbst ohne Zaun würde ich nicht einfach irgendwo hingehen und das würden auch meine Kinder nicht machen. Ich habe nichts gegen Spontanbesuche, aber dann bitte vorne herum und klingeln.
Gruß
Iris

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ganz klar Antwort - deine Tochter bekommt natürlich IHRE Sachen

Antwort von mini99 am 27.08.2007, 9:45 Uhr

Hallo!
Das ist ja ganz klar, die Sachen (auch Pool) gehören deiner Tochter und sie hat deshalb auch das Recht damit zu spielen.

Also das nächste mal: Entweder ihr spielt mit meiner Tochter im Pool, oder ihr geht raus, weil das ihr IHR Pool.

Und: Gibt Hanna ihre Puppe, sie möchte jetzt damit spielen und hol dir deine.

Da gibt es nicht viel zu überlegen finde ich, deine Tochter muß auch lernen, ihre eigenen Dinge in Anspruch nehmen zu dürfen, deshalb gehören sie ja auch ihr.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: nochmal was wegen nachbarkind

Antwort von Suki am 27.08.2007, 10:16 Uhr

Deine Tochter hat Hausrecht!

Ihr Pool, ihre Puppe. Gerade bei der Puppe würde ich darauf bestehen, dass sie damit spielen kann, wenn sie es will. Oder es muss ihr etwas anderes angeboten werden.
Der Pool wird mit Deiner Tochter benutzt oder gar nicht. Vielleicht guckt sie noch zu, weil eine 6jährige das so bestimmt?!

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Aufsichtspflicht??? Ich finde es ein Unding, dass Kinder ohne zu Fragen ueberhaupt

Antwort von Si+Jo+Jo+Fr am 27.08.2007, 14:36 Uhr

auf ein fremdes Grundstueck gehen und Pool etc einfach benutzen.
Wuerde ich meinen Kindern nie erlauben!!!
Entweder nur mit den jew. Kindern zusammen oder sie muessen fragen.
Es ist ja auch eine Sache der Aufsichtspflicht wenn in meinem Pool ein Kind ertrinkt und je nach Pool, kann das auch einer 6jaehrigen noch passieren, wenn sie bloed faellt.

Also wollen die Kinder auf euer Grundstueck haben sie zu klingeln und zu fragen. Das finde ich das mindeste was man seinen Kindern an Manieren beibringen kann. Es kann ja auch sein, dass Nachbarn krank sind und ihre Ruhe wollen? Oder dass sie Besuch haben???

Egal ob Zaun oder nicht, ohne Zaun natuerlich schwieriger...aber es kann nicht angehen, dass ihr eure Sachen nicht nutzen koennt, weil es den Nachbarskindern nicht gefaellt.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Vielen dank für eure Antworten!

Antwort von mimadot am 28.08.2007, 2:18 Uhr

Ich werd die Nachnarin jetzt zum kaffee mal an meinen Tisch holen,am und mit Ihr drüber reden.Ich werd ihr freundlich sagen das ihr Kind mit Freunden gern geshen ist-aber eben mit bestimmten "Regeln".
Vielleichts hilfts ja was wnn sie ihrer Tochter sagt sie soll fragen oder klingeln.Und ich werd dem Mädchen das in Zukunft auch sagen...und hoffentlich den richtigen Ton finden damits kein böses Blut gibt.
Danke für die Untestützung hier:-))
Mima

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.