Rund um die Erziehung

Rund um die Erziehung

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von henriette am 28.03.2008, 14:06 Uhr

morgendliche probleme

hallo,

ich würde mich sehr über ratschläge zu unserem morgendlichen "trubel" freuen. wir haben 3 jungs (7,5 - 3,5 - knapp 1)und zur zeit föngt der morgen immer sehr früh an und zwischen den beiden größeren wird es recht schnell "wild".

der große ist schon immer ein frühaufsteher gewesen. dabei ist es fast unerheblich, wann er abends ins bett geht. auch wenn er konsequent später einschläft, wacht er sehr früh auf, dh zur zeit ist es 5.30 uhr. als reaktion darauf geht er bewusst etwas früher ins bett (er schläft gegen 19.45), damit er zumindest etwas mehr schläft.

wird er morgens wach, geht er zunächst auf die toilette, die neben dem kinderzimmer unseres mittleren liegt. er hat als kleinkind immer mindestens bis 7 uhr gechlafen, wacht aber nun auch schnell nach dem großen auf, weil er ihn hört. seine zimmertür dürfen wir nicht schließen, so dass wir die geräusche, die frühmorgens im haus entstehen, auch nicht von ihm fernhalten können.

eigentlich haben wir mit dem großen die absprache, dass er sich bis halb sieben in seinem zimmer leise beschäftigen soll, sich dann anzieht und dann zum gemeinsamen frühstück nach unten kommen darf. es fällt ihm aber schwer, das einzuhalten. oft steht er schon um halb sechs an meinem bett, will entweder zu mir ins bett kommen, was aber nicht funktioniert, da es unglaublich unruhig wird, sobald der mittlere dazu kommt. ich stehe auch gegen 5.45 auf, so dass das schlafzimmer dann ohnehin nicht der richtige spielplatz ist.

von anderen müttern höre ich, dass die kinder sich morgens auch zusammen prima beschäftigen, was bei usn aber nicht immer klappt. vielleicht liegt es an den 4 jahren altersunterschied, dass paul seinen kleineren bruder nicht so gerne in seinem zimmer haben möchte. emil versteht es erst jetzt so langsam, dass es für paul natürlich frustrierend ist, wenn legobauwerke kaputt gehen... eine zeitlang hat emil (meistens natürlich unbedacht, gebautes zerstört), weshalb paul schon allergisch reagiert, wenn emil sich seinem zimmer nur nähert...

wie löst ihr es, wenn eure kinder morgens so früh auf den beinen sind? spielt jedes in seinem zimmer? dürfen sie gemeinsam spielen und wenn ja, wie klappt das?

vielleicht hilft uns die zeitumstellung am sonntag etwas weiter!?

grüße von

henriette

 
2 Antworten:

Re: morgendliche probleme

Antwort von stetibi am 28.03.2008, 22:04 Uhr

Hallo,

ich hab "nur" 1 Kind, ich antworte trotzdem mal.

Wenn du selber um 5.45 aufstehst und dein Großer nur eine viertelstunde früher wach wird - das ist doch okay.

Wieso darf die Tür vom Zimmer des mittleren Bruders nicht zu sein - weil er sich sonst alleine fürchtet? - Du könntest deinen Großen bitten, dessen Tür zuzumachen, wenn er aufs Klo geht und anschließend wieder auf und leise zu sein um ihn nicht zu wecken.

Warum soll er alleine in seinem Zimmer sein bis zum Frühstück? Bei meinem ist morgens der Akku aufgeladen und er platzt vor Tatendrang und Mitteilungsfreude. Dein Großer könnte sich nach dem Toilettengang was zum Spielen mitbringen und schon mal zu euch runterkommen. Und wenn du dann sowieso wach bist - lass ihn (oder beide) doch im Schlafzimmer spielen. Oder im Wohnzimmer oder in der Küche. Dann gehen keine Legogebäude kaputt. Und den Großen kannst du doch schon locker mit einbinden in die Vorbereitungen für's Frühstück.

Und: wieso geht der Große früher ins Bett, wenn du möchtest dass er länger schläft? Ja, ich weiß, du hast geschrieben, es wird nicht besser, wenn er später schlafen geht - vielleicht hast du es nicht lange genug ausprobiert? - Das Schlafbedürfnis ist ja doch relativ konstant - auch wenn's eine Woche keinen Unterschied macht, irgendwann pendelt es sich ein und holt sich wieder den Schlaf, den er braucht. Wenn ich das richtig verstanden habe, soll er jetzt noch früher ins Bett, damit er ausreichend Schlaf hat? Aber den hat er doch, wenn er morgens von alleine aufwacht! Es kann also nur etwas bringen, wenn ihr die Bettzeit wieder nach hinten legt.

LG, Stefanie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@stetibi

Antwort von henriette am 29.03.2008, 0:35 Uhr

hallo,

ich bitte paul darum, in seinem zimmer zu spielen und sich dort leise zu beschäftigen, damit emil noch ein wenig länger schlafen kann. ich stehe gegen 5.45 auf und bin gegen halb sieben soweit, dass ich ins erdgeschoss runter gehe, um das frühstück zu machen. dann kommt paul oft mit, hilft beim tisch decken etc., auch emil ist dann oft dabei und beide spielen, mal ruhiger, mal wilder...

in den ferien geht paul idr später ins bett, wacht aber nach wie vor morgens zur gleichen zeit auf. wir haben es über einen längeren zeitraum mit den späteren schlafenszeiten versucht, haben aber festgestellt, dass sich an seinem aufwachryhthmus nichts geändert hat. deswegen geht er nun nicht mehr später sondern wieder ein wenig früher ins bett, damit er so auf etwas mehr schlaf kommt. er ist abends auch auseichend müde und das einschlafen ist kein problem.

gruß, henriette

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.