Rund um die Erziehung

Rund um die Erziehung

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von barb31 am 18.09.2006, 22:44 Uhr

Mama du bist voll blöd

Hallo,
Zu uns: Ich bin 31 und mein Mann 35. Wir haben 3 Kinder (6,3,1). Unsere Kinder werden eher autoritär erzogen. Sie sind meist anständig und umgänglich, haben viel Platz und Freunde zum Spielen und Toben und wir fördern ihre Selbstständigkeit. Mein Mann ist der nachgiebigere, ich die strengere. (Deswegen gab es aber noch nie ein Problem.) So kommt es, daß ich immer mal wieder obigen Satz höre.
Oft antworte ich so oder so ählich:
Ich weiß, daß ich blöd bin, aber ich entscheide, wann es genug ist. Eltern müssen manchmal blöd sein. Ich bin zwar nicht gerne blöd, aber wenn ich denke, daß es für dich besser ist, dann muß ich halt blöd sein. Ich hab dich lieb und möchte, dass du ein guter, gesunder, starker Mensch wirst.

Ich erkläre meistens auch weshalb ich das für richtig halte, was ich mache, aber gegen die Wut auf mich hilft es meistens nicht. Es ght dann zwar schnell vorbei und nach 5 Minuten ist wieder alles ok.

Eigentlich komme ich aber schon ins schwimmen. Die Aussage muß ich ja nicht ernst nehmen. Die Gefühle, die dahinter stecken und der kindliche Zorn sind ganz natürlich. Innerlich muß ich schmunzeln, aber die richtige Antwort fehlt mir noch.

Wie reagiert Ihr?

LG Barbara

 
9 Antworten:

Re: Mama du bist voll blöd

Antwort von Cosma am 19.09.2006, 8:00 Uhr

Hallo,

kenne ich.
Meine 3 Kinder sind auch in etwa gleich alt.
Allerdings denke ich von mir nicht, dass ich autoritär bin - dennoch gibt es Regeln, die ICH vorgebe. Mit 3 Kids kann man nicht in jeder Situation besprechen, was wem jetzt gerade passt.
Manchmal leide ich darunter, zum Beispiel wenn ich merke, der eine braucht jetzt echt ne Kuschelrunde, aber wir müssen wegen dem anderen gerade irgedeinen Termin einhalten.

Also den genannten Satz bekomme ich auch öfter zu hören ...

Wichtig bei allem ist mir, dass ich immer liebevoller Grundstimmung bleibe.
Ich selber wurde oft so übel angemotzt, da war der Ton schlimmer als der Inhalt.

Das vermeide ich, da lege ich wert drauf und ich glaube das ist auch der Grund warum ich denke, dass hier im Grossen und Ganzen alles sehr gut läuft.

Liebe Grüße
- 3 kids sind ein Knochenjob -

Cosma

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Antwort...etwas länger

Antwort von mamaj am 19.09.2006, 8:54 Uhr

Ich habe nur eine Tochter (8 Jahre), aber auch ich bekomme natürlich solche Sätze zu hören ;-)
Ich erziehe auch autoritär, und dann bleibt es sicherlich nicht aus. Allerdings egal welchen Erziehungsstil man hat...irgendwann ist wohl jeder mal blöde.

ABER

Ich habe von Anfang an gesagt...ich bin nicht blöde!!

Ich bin vieleicht unfair(in den Augen des Kindes) aber nicht blöde, denn das verletzt mich.

Ist sie wütend, dann darf sie das sagen.......
Mama ich bin wütend, verstehe deine Entscheinug jetzt nicht oder ich will sie nicht einsehen oder akzeptieren...... ich bin sauer, das du mir jetzt sagen willst wie es jetzt weiter geht, wie es richtig ist etc.

Aber...ICH bin NICHT blöde....

Ich bin verletzt, wenn man mich für blöd hält und genau so reagiere ich...warum soll ich das meinem Kind nicht sagen?
Klar...kindgerecht....

Bin ich fröhlich, freue ich mich etc. dann sage und zeige ich das. Aber ich zeige auch, wenn ich verletzt, traurig und enttäuscht bin...

Ich lass mir auch keinen Vogel zeigen(außer im Spaß, das kann sie nun schon unterscheiden),ich laß mir nicht die Zunge ausstrecken, ich bin nicht dumm, blöde etc.

Ich weiß das diese Worte auch zum Umgangston in der Schule gehören, das kann ich akzeptieren.

Ich habe versucht ihr beizubringen, wenn sie wütend auf mich ist, es zu sagen....aber eben nicht indem sie sagt ich bin blöde.

LG
mamaj

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Bezieh doch deinen Mann mehr ein

Antwort von tina11 am 19.09.2006, 14:05 Uhr

Wenn er zuhause ist, soll er doch auch mal untersagen bzw. dich unterstützen, wenns Diskussionen gibt. (Mama hat Recht)
Dann bist nicht immer nur du der Buhmann.
Vor kurzem wurde hier ein Gedicht veröffentlicht, ein Part ging in etwas so.
Wenn ich (das Kind) zu dir (der Mama) sage, daß ich dich hasse, meine ich eigentlich, daß ich es hasse, daß du die Macht besitzt, mir meine Pläne zu durchkreuzen. (oder so ähnlich)

Ich finde der Spruch ist voller Wahrheit, denke daran, wenn dein Kind etwas in der Art zu dir sagt.
Kannst ja auch mal was in der gleichen Art antworten, etwa, ich durchkreuze ja nicht gerne deine Pläne, aber das ist einfach zu gefährlich (dem Alter der Kinder angemessen ausdrücken)

Ich denke, als Erwachsener mußt du da einfach drüber stehen.
Das heißt nicht, daß du dich beschimpfen lassen sollst, kannst ruhig sagen, daß das so nicht geht, aber du solltest es nicht überbewerten.

LG, tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bezieh doch deinen Mann mehr ein

Antwort von barb31 am 19.09.2006, 21:17 Uhr

Hallo Tina,
Meinen Mann mehr einbeziehen geht schlecht.;-) Ich bin voll berufstätig und er kümmert sich schon den ganzen Tag um die Kinder. Er macht das auch ganz super ist leidenschaftlicher Vater, tut alles für die Kleinen und kocht traumhaft. Er ist nur nachgiebiger als ich, macht sich lieber mehr Arbeit als mit den Kindern zu streiten und Regeln durchboxen. Er wurde selbst so erzogen von einer aufopfernden Mutter, musste selbst fast nix helfen, nur sein eigenes Taschengeld verdienen. Da er selbst dadurch aber auch so hilfsbereit und liebevoll geworden ist, kann der Ansatz ja auch nicht so schlecht sein.
Ich bin ja auch diejenige, die guckt, daß für uns 2 noch gemeinsame Zeit übrig bleibt und für jeden auch eigene.

Gegenüber den Kindern handhaben wir das so, was einer von uns sagt ist "Gesetz" und abends reden wir darüber, wenn wir nicht gleicher Meinung sind.

Und mein Problem ist, wenn ich in irgendeiner Weise meinem Sohn dann sage, daß ich ihn trotzdem lieb habe, wird er richtig zornig. Er will mich damit ja verletzen und beeinflußen und ist dann frustriert. Deshalb weiß ich nicht was ich antworten soll. Verletzt spielen finde ich falsch.

LG Barbara

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Antwort...etwas länger /noch länger

Antwort von barb31 am 19.09.2006, 22:11 Uhr

Hallo Mamaj,

Aus dem großen Pool der verbotenen Schimpfwörter ist "blöd" bei uns eines der erlaubten, um negative Gefühle zu äußern. Die anderen werden mit Entzug von einem Playmo Teil meiner Wahl (oder einem meiner Bücher, schnief!)für ein Tag sanktioniert. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, daß einem bei der Unmenge ein Teil fehlen kann, aber es wirkt ungemein. Das hat auch beim Schlagen, Treten und Beissen gut geholfen, so dass nach einer Woche die Krise immer vorbei war.

Ich bin ja auch nicht wirklich verletzt bei so einem Spruch. Mir fehlt nur die Antwort, mit der ich meinem Kind klar machen kann, daß es sich abfinden muß. Mal komm` ich mir überheblich vor à la ich bin eben größer, älter und klüger. Ein anderes Mal fehlt mir der Ernst und ich muss über den Zwergenaufstand grinsen, was meist einen Tobsuchtsanfall zur Folge hat.

Ich habe auch nicht das Gefühl, daß mein Kind mich in so einer Situation verstehen will. Es möchte ja eigentlich mich beeinflußen, daß ich nicht blöd sein will und deshalb tue was es will. Ich denke zwar nicht, daß mein Kind sich dessen bewußt ist, aber wenn ich mir die Spiele meiner Kinder und ihrer Freunde anschaue, geht es da viel um das Thema: Mach es so wie wir, dann gehörst du zu uns und sonst nicht. Von wegen Gruppenbildung und erste engere Freundschaften. Mein Sohn(6) fängt das altersgemäß an und die Dreijährige hat das Prinzip langsam auch erkannt, nachdem sie sich ein paar mal hat einwickeln lassen.

Also so spontan fällt mir eben kein guter neuer Weg mehr ein. Ich denke, dass Kinder ein Gegnüber brauchen um ihre Möglichkeiten im Streitgespräch zu üben. Mein Sohn fängt auch gern an mit mir zu kämpfen, mit Schwert oder Boxen. Wobei wir (ich immer und er je nach Beherrschung) keinen Schlag im Ernst oder mit Kraft ausführen. Sobald es nicht mehr funktioniert, hören wir auf.

So ähnlich kommt es mir eben auch bei solchen Sprüchen vor. Nur beim "Sport" kann ich klar sagen, was fair ist und was nicht, und bei so psychologischem Zeug kenn` ich mich nicht so aus. Mal wirkt sich eine Lappalie groß aus und mal denk` ich, ich mach` einen Fehler, aber es wird was Gutes draus.

Falls Du oder jemand im Forum, mir raten möchte, mir nicht so viele Gedanken zu machen, das geht nicht. Falls jemand sich über dieses Thema auch so seine Gedanken macht, würden mich diese sehr interessieren.

LG Barbara

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mama du bist voll blöd

Antwort von krueml am 20.09.2006, 0:04 Uhr

Hast Du mal überlegt Deinen Sohn konkret zu fragen warum er Dich "blöd" findet? Vielleicht sagt er dann z.B. weil ich das nicht machen darf. Dann kannst Du ihm sagen, dass Du das auch schade findet aber aus der genannten Begründung geht es jetzt nicht und dass Du verstehst, dass er deswegen wütend oder traurig ist. Es kann ja manchmal schon reichen wenn man daneben steht und die Frustration des Kindes einfach "annimmt". Wenn das Kind das Gefühl hat, dass es seinen Frust zeigen darf (und ihn eben nicht auf die Mama lenken muss) und trotzdem angenommen wird, dann könnte es sein, dass dieser Spruch gar nicht mehr nötig ist.

Das ist jetzt einfach so mein Gedanke dazu. Meine Tochter wird erst 3, ausser "Mist" und "mein Güte" u.ä. hat sie noch keine Schimpfwörter drauf.

LG!
Chrissie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mama du bist voll blöd

Antwort von karamell am 20.09.2006, 7:39 Uhr

ich hab dann immer gesagt (oder sag wieder wenn lütti damit anfängt)
du darfst das blöd finden, aber ich bleib trotzdem dabei.
(Damit habe ich das blöd von meiner person abgebogen und das kind durfte trotzdem sagen was es denkt) ansonsten hab ich dem nie viel bedeutung beigemessen, denn wie du schon schriebst: so richtig persönlich meinen sie es nicht...
D.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@barb31

Antwort von mamaj am 20.09.2006, 8:03 Uhr

Okay, das ist eine andere Vorraussetzung für meine Antwort.
Ich bin zu Hause und die Bezugsperson...mein Mann geht arbeiten.

Und auch ich bin im Vergleich zu meinem Mann die Nachsichtigere, obwohl ich schon streng bin....was aber nicht zuletzt daran liegt, das ich auch mal ein Auge zu drücke, z.B. wenn es bei der Erziehung gerade gut läuft.
Ich bin einfach näher dran am Geschehen.

Entscheidet er am Wochenende aber etwas, ist es wie bei euch...ich würde nie dagegen reden, bin ich anderer Meinung, dann sage ich das in Ruhe unter 4 Augen, aber seine Entscheidung wird durchgezogen.

Mir viel daher folgendes ein:

Unsere Tochter ist eine ganz lange Zeit, ich würde sagen bis sie ca. 6/7 Jahre alt war, wütend auf ihren Vater gewesen, einfach nur weil er jeden tag zur Arbeit mußte.

Natürlich haben wir erklärt, das er Geld verdienen muß, damit es uns gut geht usw., aber es fehlte lange für sie die Einsicht.

Am Wochenende war er auf einmal da und wollte auch, natürlich, Entscheidungen treffen.
Das war für uns als Eltern klar, denn er ist ja der Vater.

Aber unsere Tochter sagte dann mal zu mir...die ganze Woche ist er nicht da und am Wochenende will er dann mitreden. Er hat doch keine Ahnung wie wir es in der Woche machen. Ich finde das blöd.

Das hat mir zu denken gegeben und ich habe ihr erklärt, das doch Papa und ich am Abend darüber sprechen, was den Tag über passiert ist.
Das er eben den ganzen Tag nicht da ist, aber an unserem Leben Interesse hat.

Auch das Thema Taschengeld hat geholfen...denn Taschengeld kann es ja nur geben, wenn Papa arbeitet.

Sie wird demnächst 8 Jahre alt und zugegeben, es wird besser. Sie schmust wieder viel mit ihrem Papa und am Wochenende unternehmen sie auch mal etwas allein...ohne mich. Das tut ihnen gut.

Auch entscheidet er Dinge einfach nicht mehr alleine, ich übrigens am Wochenende auch nicht, sondern wir besprechen es zusammen, auch vor unserem Kind....wägen ab, überlegen und zeigen ihr somit, das wir eben entscheidungen zusammen trefffen.

Oft mache ich es dann auch so, das positive Entscheidungen...also die tolleren für unsere Tochter....er ihr mitteilen darf...dann ist er auch mal der "Liebe"...ich kann damit ganz gut leben.
Z.B. Ich sage... mmhhh Playstation spielen muß eigentlich jetzt nicht sein....zwinker ihm zu, er weiß dann ich habe nichts dagegen...und er kann dann sagen...auch komm Schatz, eine halbe Stunde kann sie doch spielen.
Dann hat sie das Gefühl, er hilft ihr und das ist doch gut.

Und letztendlich habe doch ich entschieden, dann das würde ich nur machen, wenn sie in der Woche noch nicht Playstation gespielt hat, und das weiß mein Mann.

LG
mamaj

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@alle Danke! @karamell - guter Tipp

Antwort von barb31 am 20.09.2006, 22:54 Uhr

Vielen Dank für die Beiträge!

@Karamell das passt, voll in meine Linie! Knapp und klar. Ich probier es mal, vielleicht schaukelt sich dann kein Theater auf.
LG Barbara

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.