Rund um die Erziehung

Rund um die Erziehung

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von emily_1 am 21.06.2006, 14:47 Uhr

hauen und kneifen

hallo,

schreibe zum erstenmal hier. also unsere motte 22 monate alt fängt an zu schlagen und kneifen. das heißt wenn sie wütend ist. entweder sich selber auf den kopf schlagen, oder wenn wir sie auf den amr nehmen kneift sie vor wut. kabe unsere kiä darauf angesprochen und sie meinte nur, wir sollen es ignorieren es wäre"normal". viele kinder machen solche sache solange sie verbal nicht mitkommen können. sie müssten mit der wut auch irgendwohin deshalb halt das körperliche.
könnte es ja auch so verstehen, aber mache mir doch so meine sorgen.
kennt jemand dieses verhalten und was macht man am besten?
wenn sie jetzt mal kneift oder haut sage ich zu ihr, das mir das weh tut und das ich das nicht will und ich sie schließlich auch nicht kneifen würde. dann kommt sie und will mich streicheln und ai ai machen. ist ja alles süß dann, aber wie verhält man sich dann damit kind es auf dauer lernt das es nicht geht. und irgendwie ist sie sowieso extrem wütend und schnell auf 180 wenn etwas nicht klappt. normal?

danke,
gruß,
emily mit kl.zicke.

 
2 Antworten:

Re: hauen und kneifen

Antwort von ny152 am 21.06.2006, 19:34 Uhr

dr. posth propagiert in seinem forum hier das prinzip der induktion. guck doch mal im suchlauf nach in seinem forum. stichwörter: hauen, schlagen, beißen, induktion

da findest du sehr viele antworten und gute tipps.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: hauen und kneifen

Antwort von Tanja09 am 21.06.2006, 22:57 Uhr

Hallo!
Von Hauen und wütend werden können wir grad auch ein Lied singen.
Ich glaube in diesem Alter fängt diese erste Phase der Selbstbehauptung an und das Kind erkennt selbst seine Grenzen, die es noch nicht überwinden kann. Es kann halt leider noch nicht alles in Worte fassen und meistens nicht mitteilen, warum grad alles blöd ist.
Bei unserem Zwerg heißt das, dass er im MOment ziemlich knatschig ist, und super schnell wütend wird. Schon bei so Kleinigkeiten wie Duplosteine zusammenbauen. Manchmal klappt das halt noch nicht so, dann will man helfen und dann schmeißt er alles hin.
Aber da kann man wohl nur mit viel Geduld und Aufmerksamkeit dem Kind entgegenkommen und nicht noch schimpfen. Denn ich denke das die Kleinen sich in solchen Situationen durchaus elend fühlen, weil sie selber nicht genau wissen was los ist.

Hauen ist bei unserem Sohn grad auch super angesagt.
Da er schon recht gut sprechen kann, kündigt er es sogar. "Mama hauen jetzt, ja." Und dann haut er mich.
Am Anfang habe ich mit ihm geschimpft und gesagt, dass man sowas nicht macht. Aber das schien total abzuprallen. Teilweise lacht er mir strahlend ins Gesicht wenn ich mit ihm schimpfe.
MIttlerweile sind wir dazu übergegangen seine Händchen festzuhalten wenn wir eine Attacke früh genug erkennen und dann erklären, dass er damit bei Mama oder Papa Aua macht. Und das wir dann weinen müssen. Wenn er hauen will, dann soll er auf seine Schildkröte hauen ( er hat so eine riesige Stoffschildkröte im Zimmer). Die hätte dann kein Aua und er darf so feste hauen wie er will.
Das klappt mittlerweile ganz gut. Und die Schildkröte kriegt ordentlich was ab.
Es ist schon viel seltener geworden, dass er uns doch mal erwischt. Dann machen wir es so, dass wir richtig Aua sagen und künstlich weinen. Das kann er total nicht haben.
Wenn mein Mann und ich beide zu Hause sind, machen wir es so, dass der Geschlagene zum anderen Partner geht und sich trösten läßt und da lassen wir den KLeinen dann auch nicht zwischen.
Das ist für ihn dann richtig schlimm.
Ich denke so langsam hat er kapiert, dass es für ihn auch blöd ist, wenn er haut.
Aber es gehört in diesem Alter wirklich zur Entwicklung.

Viel Erfolg, und vielleicht hilft es Dir ein bißchen.

Gruß, Tanja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.