Sylvia Ubbens

Wie kann ich meinem Schulkind bei Angst/Unsicherheit/psych. Belastung helfen?

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Liebe Frau Ubbens!

Meine Tochter (7) zeigt seit Beginn der Coronakrise immer mehr auffälliges Verhalten, teilweise Dinge, die wir aus der Kleinkindzeit kennen, die aber eigentlich längst überwunden schienen. Zum Beispiel:

- Alpträume
- Angst vor Dunkelheit / alleine sein (wg. Tiger / Monster)
- ständiges Lippenlecken
- immer der erste sein wollen (beim Händewaschen, beim Betreten des Hauses, beim Essen, beim Toilettengang, beim Auspacken von Paketen usw.) und beim Spielen nicht verlieren können
- gespielte Babysprache / Babyverhalten
- ununterbrochene Einforderung von Aufmerksamkeit und ständiges Bestimmenwollen / Befehlston

Sie ist ein sensibles Kind mit vielen Emotionen, hat aber außerhalb des Hauses keine Probleme, sprich Schule / Notbetreuung / Ferienbetreuung und ist auch immer sehr gerne hin gegangen. Durch die verschiedenen Betreuungsarten (alle in der gewohnten Schulumgebung) hatte sie auch durchgängig relativ feste Strukturen. Trotzdem spricht dies alles doch für Angst / Unsicherheit / Überlastung, oder?

Wir lassen sie nie alleine, ich betreue sie beim Einschlafen und bei Alpträumen, sie hat einen überwachten und vergleichsweise niedrigen Fernsehkonsum und wir gehen so viel als möglich an die frische Luft. Sie bekommt auch grundsätzlich keine Fernsehnachrichten (Bilder) mit.

Ich weiß nicht, was wir sonst noch für sie tun können. Und ich frage mich, ob es nur eine Phase oder dauerhafte Veränderungen sind.

Auch bei einem Zusammenhang mit der Pandemie bin ich nicht ganz sicher. Es passt halt zeitlich zusammen. Andererseits hat sie die neue Situation gut verinnerlicht, redet ganz normal darüber, weist mich z. B. darauf hin, wenn jemand seine Maske nicht über die Nase gezogen hat oder keinen Abstand hält, wenn wir Kaufladen spielen, darf ich ihr Kinderzimmer nur mit Maske betreten usw.

Wir Eltern waren in den letzten 5 Monaten auch nicht gerade tiefenentspannt, das muss ich leider zugeben. Wie für alle berufstätigen Eltern war es ein ständiger zeitlicher Spagat, dazu pflegebedürftige Angehörige, Sorgen wegen der allgemeinen Lage und auch konkret wegen meiner Risikoerkrankung. Dazu kommt natürlich, dass ihr Verhalten uns extrem fordert bzw. wir oft total erschöpft sind.

Aber vielleicht haben Sie ja trotzdem ein paar Tipps für uns, das wäre lieb!

von hollerfee am 12.08.2020, 12:08 Uhr

 

Antwort auf:

Wie kann ich meinem Schulkind bei Angst/Unsicherheit/psych. Belastung helfen?

Liebe hollerfee,

grundsätzlich können die beschriebenen Verhaltensweisen auf ein ganz normales Verhalten eines Grundschulkindes hinweisen. Meine Vorrednerin hat dies schon ganz gut beschrieben.

Erklären Sie Ihrer Tochter immer wieder geduldig in ihr Angst machenden Situationen, warum sie keine Angst haben muss. Ansonsten gilt, dass Ihre Tochter lernen darf, aus Erfahrung, dass man nicht immer die Erste sein kann, dass beim Spielen auch mal verloren wird usw.. Sie müssen Ihre Tochter vor diesen Erfahrungen nicht schützen, auch wenn es in dem Moment womöglich auch traurig macht.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 12.08.2020

Antwort auf:

Wie kann ich meinem Schulkind bei Angst/Unsicherheit/psych. Belastung helfen?

Ich lese in deiner Beschreibung nichts ungewöhnliches für ein Schulkind.
Ja, Ängste können wieder kommen. Sie versteht vieles jetzt besser - aber das heißt nicht, dass sie es komplett rationalisieren kann. Frag mal einen 8-jährigen ob er glaubt, dass es Monster gibt. Er wird sagen "nein" - und gleichzeitig denken "aber was ist, wenn doch?". Genau diesen Punkt haben viele Grundschulkinder noch nicht hinter sich gelassen - egal wie oft sie sagen, dass es Monster natürlich nicht gibt, das würden nur Babies glauben etc.

Bestimmen wollen - ja, wollen viele Schulkinder ;-) Sie sind ja schon groß.
Sie sollten auch so viel wie möglich mitentscheiden können - bestimmen tut aber eben immer noch ihr. Die "Trotz"-Phase ist nicht mit 3 Jahren vorbei ;-)

Erster sein wollen, nicht gut verlieren können ist auch einThema, das es bei vielen Kindern gibt und mit dem sich einige eben etwas schwerer tun als andere (Frustrationstoleranz).

Klar kann Corona mit all seinen Umständen auch dazu führen, dass Kinder verunsichert sind. Und wenn du Risikopatientin bist, gibt es ja sogar einen realen Grund, Angst zu haben (der sich auch in einer Angst vor Monstern äußern könnte - aber nicht zwingend damit etwas zu tun haben muss).

Ich finde, sie hört sich nach einer ganz normalen 7-jährigen an. Manchmal spricht man auch von Zahnlücken-Pubertät :-)

Ich habe ein wenig den Eindruck, ihr behütet sie sehr. Noch nie alleine gelassen - heißt das, sie war wirklich noch nie mal 30 Min. alleine zu Hause? Ist alleine zur Eisdiele, Spielplatz oder so gegangen? Hat noch nie Nachrichten zB im Radio mitbekommen?
Möglicherweise ist das etwas zu viel betüddeln und beschützen wollen.
Unser Kind (gerade 8 geworden) und auch die Nachbarskinder gehen zB bereits seit sie 5 oder 6 sind, alleine zur Eisdiele die Straße runter, zum Kiosk, zum Spielplatz ums Eck, bleiben auch mal alleine zu Hause für Zeitraum x.
Und Nachrichten hört unser Kind zB regelmäßig im Auto oder bekommt mit, worüber wir Eltern uns so unterhalten. Wir erklären dann kindegerecht, worum es gerade geht wenn da Bedarf ist oder wir meinen, dass sollte ein Schulkind wissen bzw. langsam an Nachrichten und Weltegeschehen herangeführt werden.
Es gibt sogar tolle Kindernachrichten zB auf WDR 5 Kiraka oder im Netz.
Vielleicht ist es ein bisschen zu viel beschützen und dadurch unbewusst den Eindruck vermitteln, dass die Realität/das Leben ziemlich gefährlich ist.
ist aber nur so ein Gedanke und mein Eindruck kann völlig falsch sein.

von cube am 12.08.2020

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Wieviel Unsicherheit ist normal

Hallo, unsere Tochter ist jetzt 2 geworden. Sie ist zu Hause ein wildes , glückliches Mädchen und eine ganz tolle Schwester ( 5 Monaten ) Ich nach mir Sorgen , sobald sie mit mehreren Kindern zusammen ist ( 3 reichen schon) geht sie in die Defensive und macht ihr Ding . Sie ...

von Loewin2016 22.08.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: unsicherheit

Angst bei einer 5-Jährigen

Sehr geehrte Frau Ubbens, Unsere Tochter, gerade 5 geworden, hat seit ca 1 Woche panische Abgst vor Feuer. Alles fing damit an, dass es in der Nachbarschaft brannte. Viele Feuerwehrautos fuhren an unserem Haus vorbei und anschließend flog noch der Hubschrauber direkt über ...

von Talia2020 13.08.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Angst bei

Wie helfe ich meinem 5 jährigen über seine Unsicherheit in spontanen Situationen

Hallo. Mein Sohn ist 5 1/2 Jahre und zeigt in manchen Situationen ein sehr seltsames Verhalten. Zb. haben wir heute während einem Radausflug eine Bekannte mit deren Kindern getroffen die mein Sohn aus der Kita kennt. Wir haben angehalten und sind ins Gespräch gekommen. Die ...

von Nachtigal 22.05.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: unsicherheit

Angst beim Einschlafen

Hallo, Ich bräuchte mal Hilfe: Mein 3-jähriger hat seit einiger Zeit Angst beim Einschlafen - nicht täglich aber doch immer wieder. Wovor er Angst hat kann er nicht ausdrücken - er ist sprachlich durch einen Beidseitigen Paukenerguss einfach noch nicht soweit. Er ...

von Mimi987 28.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Angst bei

Wie umgehen mit Angst beim Babyschwimmen?

Meine Tochter (15 Monate) geht eigentlich gern schwimmen und lacht viel dabei, auch wenn ich sie dabei herumwirbele oder wir mit Wasser planschen. Deswegen nehmen wir jetzt zweimal wöchentlich an einem Babyschwimmkurs teil, bei dem die Babys auch Tauchen trainieren sollen. In ...

von Paruparo 30.03.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Angst bei

Was tun bei Angst

Hallo, mein Sohn (3 Jahre) geht seit 4 Wochen in den Kindergarten. Die Eingewöhnung war sehr schnell, ich bin schon am 3. Tag nachhause gegangen. Er hat auch immer gesagt, dass ich gehen kann. Vor einer Woche war ein Puppenspieler da und da hat er wohl sehr große Angst ...

von Garda 09.03.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Angst bei

Unsicherheit im Kindergarten

Hallo Frau Ubbens! unsere Tochter (5Jahre) geht sehr gerne in den Kindergarten. Sie kam mit 3 Jahren in den Kindergarten und es gab eigentlich noch nie Probleme. seit september letzen jahres arbeitet der kindi nach einem neuen konzept, es gibt keine festen gruppenräume mehr ...

von TanjaKr 09.02.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: unsicherheit

Was tun gegen extreme Schüchternheit/ Unsicherheit?

Liebe Frau Ubbens, unser Sohn ist jetzt 4,5 Jahre alt. Er geht seit seinem 3. Geburtstag in den Kiga, mit 3,5 Jahren hat er nochmal gewechselt in einen neuen Kiga mit kleinerer Gruppe(20 Kinder). Er sorgt für viel Ärger im Kiga da er häufig andere Kinder schlägt und ...

von levismama 04.08.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: unsicherheit

Unsicherheit auf kind übertragen

Liebe Sylvia Ich habe ihnen schon vor ein paar Monaten mal geschrieben, dass mein Sohn (nun 18 monate ) sich "unwohl " fühlt in der Nähe von Gleichaltrigen. Oft verbringt er dann die zeit, meist 1 bis 2 Stunden nachmittags auf meinem Schoß und vermittelt einen ...

von Chrizei 10.02.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: unsicherheit

Wie antworte/verhalte ich mich beim Thema Angst und Tod richtig?

Hallo, unsere Tochter ist 3,5 Jahre und sprachlich schon sehr weit. Sie will alles ganz genau wissen und fragt alles Mögliche bis in Detail und nagelt mich dann auch auf meine Antworten hin fest. Ich muss mir wirklich immer sehr genau und bewusst überlegen was und vor ...

von lenihexe 22.09.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Angst bei

Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.