Sylvia Ubbens

Wie bringe ich ihr den Wert der Dinge bei?

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Hallo Frau Ubbens,

Meine Tochter ist 5 und hat zu Geld und seiner Wertigkeit noch nicht so wirklich Bezug. Sie ist stolz wenn sie im Laden bezahlen darf oder auch wenn sie ihr eigenes Geld weitgehend selbstbestimmt ausgeben darf. Aber ob das nun viel oder wenig Geld ist.... Das kann sie noch nicht beurteilen. Sie ist 5...Ich dachte das passt schon so. Aber in letzter zeit hab ich das gefühl ich hab was falsch gemacht. Oder versäumt...

Wenn ich ihr sage "bitte biege das Lineal nicht so, es wird zerbrechen" antwortet sie "ist egal, ich hab doch noch eins"

Auf "das spielzeug wird kaputt gehen wenn du darauf trittst" antwortet sie mit "wir können doch ein neues kaufen"

Das sind nur 2 Beispiele, aber diese Art Antwort bekommt ich im Moment ständig und permanent um die Ohren gehauen. Und ich verstehe nicht wo sie diese Einstellung her hat. Ich bin alleinerziehend. Wir nagen nicht am hungertuch, aber so dicke haben wir es auch nicht. Sie wird nicht mit Geschenken und Spielsachen überhäuft. Oft erkläre ich ihr, daß ihr Wunsch etwas zu teuer ist für zwischendurch, aber das ich mir das gerne notiere für ihren Geburtstag oder sie das ja auf den Wunschzettel für den Weihnachtsmann setzen kann. Ich habe ihr schon oft erklärt das das alles Geld kostet. Das ich jeden Tag arbeiten gehe damit wir Geld haben. Das ich von dem Geld die Miete für die Wohnung bezahle, das Essen Einkäufe, unsere Kleidung kaufe usw. Wir schauen auch beim einkaufen gemeinsam ob es evtl preiswertere Varianten gibt. Wir sortieren gemeinsam alte Sachen und Spielsachen aus und geben sie an Familien weiter die nur wenig Geld haben und sich nix neues kaufen können.

All das besprechen wir in gewisser regelmäßigkeit, Aber offensichtlich kommt das bei ihr nicht so wirklich an. Was kann ich anders machen? Wie mache ich ihr klar, daß Geld nicht auf Bäumen wächst und es auch keinen endlosen Vorrat davon gibt?

von HannahsMom am 31.08.2020, 21:25 Uhr

 

Antwort auf:

Wie bringe ich ihr den Wert der Dinge bei?

Liebe HannahsMom,

mit 5 Jahren verstehen die wenigsten Kinder die Wertigkeit von Geld und auch, dass nicht alle Dinge einfach so ersetzt werden (können). Bleiben Sie Ihrer Erziehung treu und haben noch Geduld, dann wird Ihre Tochter zur gegebenen Zeit den Umgang mit Geld und Gegenständen lernen.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 02.09.2020

Antwort auf:

Wie bringe ich ihr den Wert der Dinge bei?

Oh und kaputte Sachen werden auch nicht einfach so ersetzt. Auch das sage ich ihr.

Mir ist klar das spielsachen oder Kleidung kaputt gehen, das ist auch garnicht mein Problem. Ich möchte nur einfach das sie ihre Sachen vernünftig behandelt und sorgsam damit umgeht.

von HannahsMom am 31.08.2020

Antwort auf:

Wie bringe ich ihr den Wert der Dinge bei?

Ich glaube du erwartest zu viel. Ein Verständnis für so was abstraktes wie Geld kommt erst später. Es gibt Bücher, die Kindern dies versuchen zu erklären. Aber am besten verstehen sie durch Vorleben und immer wieder erklären. Finde du machst das ganz gut.

Meine Tochter wurde jetzt eingeschult und bekommt ein kleines Taschengeld zur freien Verfügung. Das wäre auch ein Ansatz, wenn sie etwas älter ist.

von die_ente_macht_nagnag am 01.09.2020

Antwort auf:

Wie bringe ich ihr den Wert der Dinge bei?

Hah, unser Kind war bis 5 der Meinung, wenn ich kein Geld habe für xy müsse ich doch nur zum Automaten gehen und neues holen :-)
Im Ernst - manchen Kinder verstehen das mit dem Geld recht früh, für andere ist das etwas, das einfach da ist. Wir haben unserem Kind mit 5 schon ein kleines TG gegeben und dann eben immer mal darauf hingewiesen, dass xy Summe x kostet - da müsste er y Wochen für sparen. Das war das erste aha-Erlebnis. Und dann eben davon selber etwas kaufen - also einen Kaugummi für 30 cent und merken, dass das TG von 50 cent dann ja fast weg ist, oh Schreck :-)

von cube am 01.09.2020

Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.