Sylvia Ubbens

Verhaltensauffällig im Kiga

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Sehr geehrte Frau Ubbens,
ich bin Mutter zweier Kinder (3 und 5,5). Mein Sohn war schon immer ein auffällig lebhaftes Kind, wenn er in unbekannten Situationen oder größeren Gruppen war. Er ist dann oft wild, rennt rum, ist nicht zugänglich und schwer "runterzubekommen". Ich habe sehr lange gehofft, dass sich dies auswächst und einfach Überforderung ist. Tatsächlich ist es ja auch immer besser geworden und zu Hause haben wir keine großen Probleme. Ich fasse ihn in solchen Situationen an, gehe auf Augenhöhe und leite eine ruhige Beschäftigung an. Am Anfang dachte ich oft, dass er vielleicht irgendwann die Diagnose ADHS bekommen wird. Aber er hört sehr konzentriert und lange zu beim Vorlesen, spielt Gesellschaftsspiele, hört sehr gerne Hörbücher und malt neuerdings auch gerne oder macht Rätsel/Vorschulübungen. Er kann in der Kirche oder im Theater lange still sitzen und aufmerksam Zuhören. Leider ist es aber im Kindergarten scheinbar nicht so. Vor einem halben Jahr hatten wir ein Elterngespräch, welches ganz schlecht lief und eine Abmahnung der zuständigen Erzieherin zur Folge hatte. (Diagnosestellung, Kompetenzüberschreitung, 3:1 Verhältnis, Weitergabe von persönliches Informationen). Danach gab es ein Gespräch mit der Leitung, in dem einige Defizite unseres Sohnes angesprochen wurden. Das waren vor allem Konzentrationsprobleme und Probleme im Verhalten wie das Wegrennen, Lachen in unangemessenen Situationen typische Übersprungshandlungen etc. Zu Hause ist er sehr konzentriert. Er ist sehr wissbegierig, konnte mit 1,5 Farben, mit 3 Zahlen erkennen, mit 4 Buchstaben und bis 100 zählen. Heute zählt er weit über 100, rechnet sicher im 10er Bereich und fast sicher Aufgaben wie 8+4. Er interessiert sich immer sehr stark für einige Bereiche und steigert sich da fast rein. Er kennt dann z.B. 40 Dinosaurierarten, bei vielen Größe, Gewicht und in welcher Zeit (Jura, Trias, Kreide, Oberkreide etc.) sie gelebt haben. Er kennt sich mit Vulkanen aus, kennt die verschiedenen Erdschichten und kennt die verschiedenen Planeten. Jetzt interessiert er sich für Haie. Auch da wieder sehr intensiv.

Er geht zum Turnen und ist dort unauffällig, aber mal träumerisch. Er geht gerne zu den Pfadfindern und ist gern draußen (geht auch in einen Waldkindergarten).

Ich habe die Probleme im Kiga bei der U9 angesprochen, der Kinderarzt war entspannt und meinte man könne auf weitere Maßnahmen verzichtet, weil mein Sohn sich auch beim Arzt konzentriert zeigte, Aufgaben umsetzte etc. Wir vereinbarten einen Kontrolltermin nach sechs Monaten. Ich war wieder relativ beruhigt, auch wenn es nach wie vor Situationen gab, die ich auffällig fand z.B bei Besuch, bei Terminen zu den ich ihn mitnahm wie Friseur etc.
Da war er nach wie vor oft unruhig und war für meine Bitten oder Ermahnungen nicht empfänglich.
Vorgestern hatte ich den Kontrolltermin beim Arzt. Der Arzt ist der Meinung unser Sohn sei eben auch vom Charakter lebhaft, aber durchaus fähig zur Konzentrationen, sei intelligent und empfänglich für Aufgaben etc. Ich war nach dem Arzttermin sehr bestärkt und entspannt, was die anstehende Einschulung in einem Jahr betrifft.

Nun kam gestern die Erzieherin auf mich zu, sie hätten dringend Gesprächsbedarf, es würde grade keine Verbindung zu meinem Sohn bestehen, er sei unempfänglich und höre nicht. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Nach dem sehr unglücklichen Elterngespräch bin ich leider auch automatisch abwehrend neuen Gesprächen gegenüber, obwohl ich weiß, dass dies meinem Sohn und mir nicht weiter hilft. Ich sehe ja auch die Probleme und will meinen Sohn auch nicht ausnehmen. Trotzdem habe ich das Gefühl mein Sohn wird auf seine Defizite beschränkt, in seinen Interessen nicht abgeholt und in seinen positiven Eigenschaften nicht bestärkt. Ich kann es mir einfach nicht erklären, dass die genannten Probleme im Kindergarten scheinbar so massiv auftreten.
Ich habe ihn dann auch selbst darauf angesprochen, ob es Probleme im Kiga gibt und wie er sich fühlt.
Er geht sowieso in letzter Zeit nicht gerne in den Kindergarten. Er fühlt sich von den Anführern der Jungsgruppe dazu angestiftet Grenzen zu überschreiten durch typische "Du bist sonst nicht mehr mein Freund", "Du gehörst nicht mehr in mein Team". Er beschreibt, dass besonders eine Erzieherin ihn immer anschreit und er immer Ärger bekommt. Das ist natürlich sehr subjektiv und Selbstreflexion auch nur eingeschränkt erwartbar.
Trotzdem erlebe ich eine gewisse Gruppendynamik in dem Kiga, die scheinbar schwer zu durchbrechen ist. Das merkt man auch daran, dass er mit Kindern von außerhalb des Kigas schön und ruhig spielt, während Spielverabredungen mit Kindern aus dem Kiga destruktiv und wild sind.
Ich möchte ihn bestärken, aber auch klar machen, dass er sich an Regeln halten muss und Grenzen einhalten. Wir haben zu Hause mal einen Wochenplan gemacht, allerdings haben wir ja in der Regel die Probleme nicht zu Hause. Und ich möchte auch nicht in die Rolle fallen, jeden Tag sein Verhalten zu bewerten.
Ich denke der Kiga wird nun Frühförderung oder Ergo ansprechen. Ich möchte meinem Sohn nicht im Wege stehen und ihn bestmöglich unterstützen. Trotzdem fällt es mir schwer diesen Schritt zu gehen, weil ich ihn einfach anders erlebe und kenne.

Er äußert jetzt stark den Wunsch den Kindergarten zu wechseln (seine Schwester haben wir nach dem missratenenden Elterngespräch in einen anderen Kiga angemeldet, dort möchte er jetzt auch hin). Aber ist ein Kiga-Wechsel so kurz vor der Einschulung wirklich eine Alternative? Zumal der Waldkindergarten natürlich sehr besonders ist. Wir dachten dort hätte er wenig Reize und die Möglichkeit sich auszutoben. Oft habe ich aber das Gefühl, dass es dies nur verschlimmert und er klare Strukturen braucht. Der andere Kiga ist ein Waldorfkindergarten. Dieser würde ihm natürlich einen klaren Rahmen bieten und so auch mehr Sicherheit, denn scheinbar ist er in unsicheren Situationen einfach überfordert. Allerdings hätte er ja wieder das Problem sich neu einfinden zu müssen und wäre vielleicht eher noch stärker überfordert?
Sollten wir den Ursachen seines Verhaltens näher auf den Grund gehen oder haben wir die Chance, dass er bis zur Schule noch einen gewaltigen Schub macht?
Halten Sie Frühförderung oder Ergotherapie für sinnvolle Maßnahmen? Ich muss dazu sagen, dass wir innerhalb der Familie über gute Ressourcen verfügen, meinen Sohn zu stärken und zu fördern. Er ist gerne bei seinen Großeltern, ich beschäftige mich viel mit ihm (lesen, Gesellschaftsspiele, Freispiel, kreative Aktivitäten, Experimente). Ich sehe für mich also die Probleme leicht händelbar, habe aber Angst wie es in der Schule sein wird und was es mit ihm macht, wenn er mit seinem Verhalten so aneckt und seine vielen positiven Seiten gar nicht zeigen kann, weil irgendwas ihn hindert).

In unser direkten Umgebung sind zwei Schulen. Die eine ist groß (100 Kinder pro Jahrgang) und geht von 7.30 Uhr bis 14.30 Uhr. Hausaufgaben werden dort gemacht.
Die andere ist klein und geht nur bis 12.15. Hausaufgaben müssten zu Hause erledigt werden.

Ich schreibe grade meine Masterarbeit und habe dementsprechend bald den Berufseinstieg vor mir. Deshalb habe ich bisher zur gebundenen Ganztagsschule tendiert. Diese bietet natürlich auch Ruhepausen. Trotzdem zweifel ich jetzt stark, weil ich glaube, dass es für meinen Sohn einfach zu viel und zu lang wäre wöchentlich 34 Stunden in der Schule zu verbringen. Ich glaube er wird in der Gruppe auch in Ruhepausen schwer zur Ruhe kommen.Wie schätzen Sie das ein?
Eine weitere Möglichkeit wäre eine demokratische freie Schule.

Oh je das war jetzt sehr viel Text. Vielen Dank für Ihre Arbeit im Rahmen des Forums uns viele Grüße
Marie

von marie90 am 09.09.2019, 09:53 Uhr

 

Antwort auf :

Verhaltensauffällig im Kiga

Liebe Marie,

ich kann mich der Antwort meiner Vorrednerin anschließen und werde die Worte hier nicht wiederholen, nur ein wenig ergänzen:

Hospitieren Sie für einen oder mehrere Tage im Kindergarten. Machen Sie sich selbst ein Bild.

Stellen Sie Ihren Sohn gerne in einem SPZ (Sozialpädiatrischen Zentrum) vor. Vielleicht wird von dort aus eine Frühförderung oder Ergotherapie empfohlen oder Ihr Sohn in dieser Hinsicht als unauffällig eingestuft. Schaden wird es bei der vorliegenden Unsicherheit auf keinen Fall.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 09.09.2019

Antwort auf:

Verhaltensauffällig im Kiga

Hallo. Ich bin zwar nicht Frau Ubbens, würde dazu aber gerne dennoch etwas sagen.
So, wie du es beschreibst, ist zwar ungestüm und in fremden Situationen ungewöhnlich aufgeregt - kann aber durch direkte Ansprache offenbar beruhigt werden. Die Probleme treten offenbar nur noch im KiGa auf - wo es den Erzieherinnen scheinbar nicht möglich ist, darauf entsprechend einzugehen.
Das kann ich zum Teil verstehen - sie haben noch x andere Kinder, zum Teil aber auch nicht, denn auch andere Kinder benötigen oft Extra-Aufforderungen, hören nicht sofort zu etc.
Nun scheint ja außer dem KiGa niemand ein wirklich großes Problem zu sehen und dazu scheint er ja sehr wissbegierig und scheint ja durchaus schon Grundschulstoff zu beherrschen und sich dafür zu interessieren. Habt ihr schon mal darüber nachgedacht, ihn vorzeitig einschulen zu lassen? Evt. ist er im KiGa auch einfach unterfordert?

Wechseln würde ich jetzt, so kurz vor der Einschulung nicht mehr. Die Zeit wird jetzt sehr schnell herum gehen.

Diese Dinge wie "du bist nicht mehr mein Freund" ist ganz typisch in dem Alter - damit müssen Kinder tatsächlich umgehen lernen. 10 min. später ist das nämlich schon wieder ganz anders - also gar nicht wirklich ernst gemeint. Ebenso Unsinn nicht mit zu machen müssen Kinder lernen - das wird auch in der Schule so weiter gehen. Und in einem anderen KiGa wäre das ganz genau so. Da kannst du dein Kind nicht vor schützen - nur ihn darin stärken/bestärken, seinem Gefühl/Einschätzung zu folgen und "nein" sagen zu lernen.

Du schreibst aber auch davon, dass er eben diese direkte Ansprache benötigt und ruhige Situationen, um wieder runter zu kommen oder überhaupt mit zu bekommen, dass er etwas tun soll.
Ist sein Hörvermögen mal genau geprüft worden? Nicht so gut hören zu können, kann auch zu einem solchen Verhalten führen. Und das heißt nicht automatisch, dass er dann schlecht sprechen müsste oder generell Aufforderungen nur hört, wenn er direkt und deutlich angesprochen wird. Kinder lernen ziemlich schnell, Situationen zu deuten und sich dann entsprechend zu verhalten - auch wenn sie nicht eindeutig gehört haben, was der andere gesagt hat.
Und: ist schon mal über eine Wahrnehmungsstörung gesprochen worden? Kinder, die sich zB selbst nicht richtig spüren können, spielen oft sehr wild, bekommen nicht sofort mit, wenn sie angesprochen werden, reagieren heftiger auf Situationen als andere. Kommen mit großen Gruppen schlechter klar bzw. werden dort sehr aufgedreht/wild. Und Störung meint hier bitte nicht, dass er gestört wäre oder krank ist!
Da würde eine Ergotherapie auch helfen.
Mein Rat wäre also, ihn mal in einem SPZ vorzustellen.

Bzgl. Schule: hospitiere in den Schulen mal - also sitz im Unterricht und schau dir an, wie es dort so abläuft. Freie Schulen können oft auf Individualität besser eingehen - sind aber oft eben auch sehr "frei" und dann nicht zwingend für Kinder geeignet, die eher klare Regeln benötigen, ums ich zurecht zu finden. Bedenke hier auch, dass staatlich nicht anerkannte Schulen den Nachteil haben, dass für die allgem. Anerkennung der Abschlüsse oft eine Externen-Prüfung gemacht werden muss. Auch gibt es nicht für jede freie GS dann eine entsprechende weiterführende Schule und der Wechsel auf eine Regelschule fällt dann umso härter aus oder ist wissentechnisch schwer, weil eben nicht zwingend nach geltendem Lehrplan unterrichtet wird.

von cube am 09.09.2019

Antwort auf:

Verhaltensauffällig im Kiga

Liebe Marie,

ich würde dir gerne eine persönliche Nachricht schicken! Geht das in diesem Forum irgendwie?
Liebe Grüße
Mona

von Mona0408 am 11.09.2019

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Eingewöhnung KiGa

Hallo Frau Ubbens, mein Sohn, 3 1/4 Jahre, geht seit Montag in den Kindergarten. Wir sind noch in der Eingewöhnung. Gestern war er damit einverstanden, dass ich kurz raus zum Auto gehe. Ich bin dann ca. 15 Minuten weg geblieben und dann, als er nach mir gefragt hat, gleich ...

von Felicia12 05.09.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Meine Tochter ist im Kiga nur frech

Hallo Frau Ubbens, schon einmal habe ich zum Verhalten meiner Tochter eine Frage gestellt, da sie in der Kita so frech ist. Sie sagten mir, im Kiga sind die Erzieher verantwortlich. Langsam verzweifle ich jedoch. Sie ist mit einem Jungen best befreundet. Der Junge kommt aus ...

von Lelula 13.06.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Kind 5,5 Jahre alt weint plötzlich herzzereissend beim Abgeben im Kiga

Guten Morgen, ich würde Sie gerne um Rat bezüglich meines Sohnes 5,5 Jahre (Vorschulkind) fragen. Er weint nun seit ca. 4-5 Wochen jedes Mal beim Abgeben im Kindergarten. Man merkt raus,dass es definitiv kein Trotzweinen ist, also nicht aus Bockigkeit geschieht. Er hat ...

von nawe 28.03.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Wie kann ich meinem Kind helfen den Kiga zu mögen?

Hallo Frau Ubbens, mein Sohn ist seit 1 1/2 Jahren im Kiga (ca. 33 Stunden die Woche). Er ist 3 Jahre alt und ein recht sensibles Kind. Die Eingewöhnung hat wesentlich länger gedauert, als bei anderen Kindern, was ich persönlich aber nicht schlimm empfand. Jedes Kind hat ...

von Amy36 11.03.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Ungerechte Behandlung Kiga?

Guten Tag Mein Sohn ist 5 1/2 Jahre und ein Vorschulkind im Kiga. Seit geraumer Zeit meint die Erzieherin Luka würde nicht gut hören, sein Regelverhalten müsse verbessert werden. Wir sind da dran und es klappt wirklich gut und wir und auch die Erzieherin sieht große ...

von Lisalexa 29.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Ab wann kann mein Sohn länger in den Kiga gehen. Ihre Meinung!

Hallo, mein Sohn 3 Jahre geht seit September in den Kiga, meistens klappt es ca.2 Wochen dann wieder krank. Ich hole ihn täglich um 12 Uhr ab. Am Anfang war es schwer da er nur von mir betreut war aber mittlerweile klappt es ganz gut. Meine Frage wäre wie lange lasse ich das ...

von Sonne 37 27.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Kind spricht wenig im Kindergarten aber viel zuhause - Kiga-Wechsel notwendig?

Liebe Frau Ubbens, unser fünfjähriger Sohn (geb. Ende September 2013) ist vom Charakter her ein schüchternes Kind, er braucht Zeit, um aufzutauen. Er ist mit gerade drei Jahren (Oktober 2016) in den Kindergarten gekommen, der ihm aber mitsamt Erzieherinnen durch seine ...

von cat74 19.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Mädchen 5 Jahre nach Kigawechsel nur unter 3-4 jährigen

Guten Morgen, unsere Enkeltochter 5 Jahre musste den Kiga wechseln und den nehmen, welchen sie bekommen konnten. Jetzt ist folgendes Problem. In ihrer Gruppe 10 Kinder, sind nur 3 jährige und zwei 4-jährige Kinder, kein Kind in ihrem Alter. Am Anfang gabs keine Probleme, sie ...

von Picassa 07.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Kiga Eingewöhnung tränenreich

Hallo, Meine kleine Tochter ist etwas über 2 Jahre alt. Vor 2,5 Wochen hat die Eingewöhnung begonnen. Erst verlief alles gut und ohne Tränen. Sie hat sich dort wohl gefühlt und als ich mich verabschiedet habe, war das ok für sie. Sie hat sich gefreut als ich wieder da war und ...

von Ki2016 02.10.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Kigaeingewöhnung

Hallo, Ich habe eine Frage bezüglich der Eingewöhnung in den Kiga. Wir wohnen in Italien und hier läuft wohl alles etwas anders ab. Mein Sohn ist fast 3,5 Jahre alt und wurde noch nie fremdbetreut bis auf en paar Stunden gelegentlich bei den Großeltern. Vor ca 2 Wochen ...

von italienmama 27.09.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.