Christiane Schuster

Trennungsängste im KiGa

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo Frau Schuster!

Ich hoffe, sie können mir nochmal einen Rat mit auf den Weg geben. Es geht um unseren Johannes, 2 1/2 Jahre alt, der uns große Sorgen macht.
Er war seit jeher sehr auf mich fixiert, blieb auch nicht allein bei der Oma - noch nicht einmal stundenweise, obwohl wir sehr daraufhin gearbeitet haben (zweimal wöchentliche Besuche mit mir zusammen, attraktive Spielangebote von Oma, die er aber immer nur annehmen wollte, wenn Mama dabei war).

Er ist kognitiv sehr weit, und ich hatte das Gefühl, dass er zuhause unterfordert ist. Also haben wir ihn mit 2 Jahren im KiGa angemeldet. Zum einen, damit er dort etwas Abwechslung hat, aber vor allem auch, damit er mehr Kontakt zu anderen Kindern bekommt und sich so vielleicht ein wenig von mir abnabelt.

Nachdem es anfangs recht gut geklappt hat, (O.K. - die Eingewöhnung dauerte 3 Monate mit mir zusammen, aber ich war schon froh, dass es überhaupt funktionierte), hat sich die Situation, ohne dass man ein besonderes Ereignis anführen könnte, von einem Tag auf den anderen sehr verschärft. Seit ca. 8 Wochen ist der kleine Mann wieder extrem anhänglich, schläft schlecht, weint beim Hinbringen in den KiGa, lässt mich auch zu Hause nicht aus den Augen (das heißt, er läuft mir sogar zur Toilette hinterher), ist weinerlich und scheint sich an nichts mehr freuen zu können. Er sagt jeden (!!) Morgen: "Die Mama kommt mich niemals mehr abholen!" Dabei achte ich sehr darauf, immer pünktlich zu erscheinen, damit Johannes weiß, dass auf mich Verlass ist.

Ich weiß langsam nicht mehr, ob es noch gut ist, ihn im KiGa zu lassen. Auf der anderen Seite wäre es aber doch auch wünschenswert, dass er sich ein wenig von mir abnabeln könnte. Was meinen Sie in solch einem Fall? Ist er noch nicht reif für den KiGa? Tagesmutter würde allerdings m.E. auch nicht funktionieren - Oma hat ja auch nicht geklappt, obwohl er sie liebt und gerne bei ihr ist (mit Mama zusammen, versteht sich).

Seine Kindergärtnerin hält ihn für frühbegabt und meint, er würde mich "manipulieren", indem er mir durch sein morgendliches Weinen ein schlechtes Gewissen macht. Allerdings sagt sie auch, dass er im KiGa einen sehr unglücklichen Eindruck macht, sehr weinerlich ist und immer mehrmals nach der Mama fragt. Er habe eine sehr geringe Frustrationstoleranz, sei hypersensibel und mache sich über alles Gedanken wie ein Erwachsener, habe aber gleichzeitig die Ängste eines Kleinkinds. Er muss zu jeder Zeit von einer Kindergärtnerin betreut sein, weil er sonst gleich nach der Mama weint und kann mit den anderen Kindern noch nicht viel anfangen.

Nun meine Frage: Welche Fördermöglichkeiten kennen Sie in solchen Fällen? An wen könnte ich mich wenden, um Johannes zu helfen (einen Verhaltensbericht vom KiGa habe ich bereits)? Leider nimmt der Kinderarzt die Sache nicht sehr ernst... Ist es ihrer Meinung nach sinnvoll, den KiGa weiter durchzuziehen - auch, wenn Johannes dort Trennungsängste zu haben scheint und sich offensichtlich sehr schwer tut?

Ich entschuldige mich für den sehr langen Text, Frau Schuster. Ich weiß es sehr zu schätzen, wie viel Mühe Sie sich in diesem Forum immer machen und bedanke mich für ihre hilfreichen Ratschläge!

Hanna

von Hanna79 am 22.03.2011, 09:55 Uhr

 

Antwort auf:

Trennungsängste im KiGa

Hallo Hanna
Wenn die Möglichkeit besteht, nehmen Sie Johannes wieder aus dem Kindergarten heraus und gönnen Sie ihm noch ein Mama-Jahr.
Er scheint dort sehr unglücklich zu sein und möchte sie dabei keineswegs manipulieren, da er wie alle Kleinkinder sehr spontan handelt und nicht gleichzeitig über die Folgen seines Handelns nachdenken kann.

Mit Enttäuschungen können die Kleinen auch in diesem Alter noch gar nicht angemessen umgehen, sodass meiner Ansicht nach eine Frustrations-Intoleranz gar nicht vorliegen kann.
Kleinkinder sind im Allgemeinen noch sehr sensibel, da sie in diesem Alter erst gerade beginnen sich ein wenig von ihrer vertrautesten Bezugsperson zu lösen, sodass ich die Trennungsängste für Ihren scheinbar nicht gerade sehr temperamentvollen sohn für durchaus "normal", bzw. altersgerecht halte.

Um ihn behutsam an eine Kindergruppe, eine weitere Bezugsperson zu gewöhnen, empfehle ich Ihnen dieses kigafreie Jahr zu nutzen, indem Sie mit ihm und evtl. auch mal mit 1-2 weiteren Kindern gemeinsam häufig "öffentliche Einrichtungen" aufsuchen, wie z.B. Schwimmbad, Bauernhof, Spielplatz usw.
Er wird sich dann von ganz alleine von Ihnen lösen, sobald er sich sicher genug fühlt, um auch ohne an Ihrem Hosenbein zu kleben Erfahrungen sammeln zu können.

Herzlichen Dank auch noch für Ihr Verständnis und Ihr Lob. Als erfahrene Pädagogin und auch Mama weiß ich, wieviele Sorgen man hat und wieviele Nerven es kostet, gerade die meist als Kleinigkeiten angesehenen Alltagssituationen zu aller Zufriedenheit lösen zu können.

Liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 22.03.2011

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Fehlverhalten einer KIGA-Erzieherin?

Hallo, ganz kurz zum Sachverhalt. Mein Sohn ist 7 und im Frühhort. Frühhort ist früh eine Stunde im KIGa. Ich habe mich gestern darüber beschwert bzw. habe einer Erzieherin gesagt, das mein Kind und auch andere Kinder aus der 1. Klasse von Kindern aus der 2./3. geärgert ...

von weigel 17.03.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Weinen im KIGA

Hallo Frau Schuster, meine Tochter wird im Mai 4 J. und geht seit August 2010 bis ca. 15.30 Uhr in den KiGA (vorher mit 14 Mon. Krippe). Nach einer Eingewöhnungszeit im KIGA mit viel weinen lief es gut. Jetzt weint sie wieder beim Abschied und auch zwischendurch und sagt ...

von Saafira 28.02.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Mobbing im KiGA

Hallo, ich weiß nicht wie ich anfangen soll - es ist eine lange Thema: mein Sohn hat mit 4 eine Montessori Kindergarten besucht, er ist ein ruhiges Kind der nicht gerne im Mittelpunkt steht - da er leider nicht im Montessori KiGa nicht gefordert ist und nicht in Gruppe ...

von arwelyn2011 25.02.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

3jähriger spielt im KiGa bei Gruppenspielen nicht mit

Hallo Frau Schuster, mein Sohn ist 3,5 Jahre alt, ging seit dem 1. Geburtstag bis zum 3. in eine Krippe. Nun ist er seit September letzten Jahres im Kindergarten. Die Erzieherin erzählt mir immer wieder, dass er beim Stuhlkreis und bei Spielen, die halt im Kreis gemacht ...

von Mariposa 15.02.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

kind möchte vom kiga nicht mit nach haus

hallo, ich wende mich an sie, weil ich sehr verzweifelt und voller sorge bin. mein junge (2 1/2) geht gern in den kiga. er bleibt von 8uhr bis 12.30. beim hinbringen ist alles super...wir verabschieden uns schön und wenn ich ihm sage, dass ich ihn nach dem mittagessen wieder ...

von robilino 15.02.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

nochmal Kigaeingewöhnung Tochter 2Jahre alt

Hallo, mein Mann geht jetzt mit unserer Tochter zur Eingewöhnung in den Kiga. Heute sollte er sich das erste Mal für längere Zeit verabschieden und 2 Stunden wegbleiben. Er blieb in der NÄhe,sollte aber nicht kommen. Sie hat fast ununterbrochen geweint, die Erzieherin hat ...

von hannastein 27.01.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Probleme beim Abholen aus dem Kiga

Hallo Fr. Schuster! Ich hab im Moment einen Riesenproblem beim Abholen meines Sohnes (3,5 Jahre) aus dem Kiga. Er geht dort sehr gerne (seit August 2010) hin. Es gab nie Anpassungssschwierigkeiten oder Weinereien beim Hinbringen, Das Abholen entwickelt sich immer mehr zu einem ...

von Zweitesglück2011 27.01.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Kiga Eingewöhnung seit 4Wochen

Hallo, meine Tochter, gerade 2 Jahre alt geworden geht seit 4Wochen mit mir zusammen zur Eingwöhnung in den Kiga. Sie geht gerne hin und erzählt zu Hause auch immer ganz viel vom Kiga. Das Problem ist, dass ich seit 4Wochen dabei bin. Sobald ich mich verabschiede weint sie ...

von hannastein 25.01.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Kiga-Eingewöhnung... was tun?

Unser Sohn ist 2 1/4 Jahre alt und wir versuchen es mit der Kigaeingewöhnung seit November... ich bin wieder schwanger und kurz vor ET... wir haben ein sehr offenes, aufgewecktes Kind was eigentlich überhaupt nicht ängstlich oder schüchtern ist... er ist an Kinder gewöhnt ...

von anupala 05.01.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

kiga probleme

meine große 4 jahre ist wahrlich kein engel, hat viel blödsinn im kopf und daher will ich vieles nicht schön reden. Aber was zu weit geht geht zu weit. am montag hol ich sie im kiga ab - nase blutverschmiert, leicht rot als hätte sie sich gestossen, sie hat mir nix gesagt die ...

von tina2003 16.12.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kiga

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.