Sylvia Ubbens

Tochter (fast 5), Kindergarten, Trennungsangst ?

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Liebe Frau Ubbens,

ich hätte sehr gerne eine „außenstehende“ Meinung zu unserer Situation.
Meine Tochter wird im Dezember 5 Jahre alt. Wir haben sie mit gut einem Jahr in einer kleinen Krippe eingewöhnt – die Eingewöhnung hat fast 3 Monate gedauert. Einmal eingwöhnt, hat sie beim Abgeben niemals mehr geweint und sie ging sehr gerne dorthin. Die Krippe hatte 2 Gruppen mit jeweils 3 Erziehern und die Atmosphäre war sehr familiär und herzlich.

Nun kam sie mit gut 3,5 Jahren letztes Jahr im September in den Kindergarten. Der einzige Platz den wir bekommen haben, war in einer städtischen Einrichtung (80 Kinder) mit einem komplett offenen Konzept. Sie zeigte sich vor dem Start schon ängstlich, darauf hatte ich die Einrichtungsleitung auch davor angesprochen und um eine solide Eingewöhnung gebeten. Ich fürchte ich wurde als Helikoptermama abgestempelt und die „Eingewöhnung“ lief gründlich schief bzw. es gab sie eigentlich nicht: meinem Mann wurde an Tag 3 das weinende Kind an der Eingangstür zum Gebäude aus dem Arm genommen und er wurde weggeschickt.

Daraufhin folgten harte Tage, Wochen und Monate. Der Kindergarten hat eine sehr hohe personelle Fluktuation, zuwenig Personal und die Atmosphäre ist alles andere als herzlich.

Meine Tochter hat bis heute augenscheinlich mit keiner Erzieherin irgendeine Art von Bindung aufgebaut. Sie hat allerdings eine gute Freundin gefunden. Wenn diese am Morgen beim Abgeben da ist und Zeit für sie hat, gibt es nur wenige Tränen. Wenn diese nicht da ist, spielen sich Dramen ab (sie war neulich erst für 8 Wochen weg). Sie weiß dann nicht, in welchen Raum sie gehen kann und sie mag sich inder SItuation dann auch nicht zu anderen spielenden (ihr gut bekannten) Kindern dazugesellen. Sie klammert dann körperlich an mir oder meinem Mann, weint und ist völig aufgelöst und verzweifelt. Die Erzieherinnen geben in der Situation keine Hilfestellung (außer, "Mama muss jetzt zur Arbeit"). Der Kindergarten heute bestätigte mir auf Nachfrage mienen Eindruck, dass sie hauptsächlich mit ihrer Freundin spiele, sobald mehrere Kinder dabei seien, tue sie sich schwer, dazuzugehen. Selbst wenn ihre Freundin gerade mit einer anderen Freundin spielt, ist sie irgendwie gehemmt und geht nicht dazu. Nun wollen sie daran arbeiten, dass die beiden häufiger getrennt werden. (So ganz wohl fühle ich mich bei dem Gedanken nicht. Mein Vertrauen in die pädagogische Arbeit ist aber vielleicht auch nicht mehr das Beste).

Wenn sie nicht im Kindergarten ist, wird sie auch nicht gleich mit jedem warm. Dennoch spielt sie meist nach kurzer Zeit recht befreit und offen mit anderen Kindern.

Gleichzeitig merke ich, dass sich eine Art Trennungsangst (?) entwickelt: Neulich wollte sie lieber mit mir nach Hause, als alleine auf dem Geburtstag einer guten Freundin von ihr zu bleiben. Ich bin dann noch ein halbes Stündchen geblieben und dann war es OK. Wenn sie im Schwimmkurs ist, legt sie großen Wert darauf, dass ich draußen (vor einer Glastür mit den anderen Müttern) warte. Alleine zum Sport mag sie nicht mehr (die Sportlehrerin hatte sie auch mal 1 h weinen lassen und sie nicht aus der Turnhalle in die Umkleide gelassen, in der ich mit dem kleinen Bruder wartete). Und sie sagt, sie wolle mal nicht in die Schule, weil sie ja nicht wisse, wie das dort sei.

Ich kann über das Thema schwer mit ihr sprechen. Zum einen will sie mir gegenüber immer den Eindruck erwecken, dass ja alles ok sei (bis es sie in der Situation dann wieder völlig überkommt) und sie sagt dann oft, ich solle sie nicht so ausquetschen etc.
Ich hatte sie im Kindergarten für Französisch angemeldet. Wir hatten den Deal, dass sie es sich einmal anschaut. Sie hat in der Stunde immer wieder geweint (das habe ich von einem anderen Kind, nicht etwa von den Erziehern erfahren. Sie haben es mir aber auf Rückfrage bestätigt). Beim Abholen hat sie mich dann gebeten, sie wieder abzumelden. Dem Wunsch werde ich nachkommen, weil ich sie damit nun nicht zusätzlich in Stress versetzen will.
Ich denke einfach, dass sie im „Sozialen“ eher ein zurückhaltendes, vielleicht ängstliches Naturell hat (körperlich ist sie wahnsinnig mutig). Das will und kann ich wahrscheinlich auch gar nicht ändern. Ich möchte allerdings richtig damit umgehen, damit sie selbst vielleicht auch besser damit umgehen kann und ich mag sie festigen und ihr mehr Selbstvertrauen in solchen Situationen geben.
Auch damit sie sich nicht selbst aufgrund ihrer sozialen Vorsicht von Aktivitäten ausschließt, die sie eigentlich toll findet. Es wird im Frühjahr bspw. einen Skikurs geben (morgens mit dem Bus hin, am NM zurück, ohne Eltern und ohne vertraute Erzieher). Sie liebt Skifahren, wird aber ganz sicher nicht mitwollen. Dem Wunsch sollte ich gefühlt nachgeben, oder sehen sie das anders?

Im Kindergarten habe ich das Gefühl, wird sie als „Problemkind“ gesehen. Das finde ich sehr schade. Von den Erziehern kömmt häufig so Feedback wie „sie ist eigentlich schon alt genug, dass sie dies und jenes können müsste“, „wir waren dann mal etwas strenger mit ihr und haben gesagt sie muss jetzt aufhören mit weinen“ etc.

Sie kommt im Sommer 2018 in die Schule. Im Sommer 2017 werden wir umziehen und ich muss/kann einen neuen Kindergarten für sie und den dann 3-jährigen Bruder suchen. Daher war es für mich in den letzten Monaten keine Option, jetzt nochmals die Einrichtung zu wechseln.

So viel von mir. Wie schätzen Sie die Situation ein? Wie kann ich sie stärken? Freue mich wirklich sehr über jegliche Hilfestellung.

Herzlichen Dank
Debi

von Debi1412 am 12.10.2016, 11:42 Uhr

 

Antwort auf:

Tochter (fast 5), Kindergarten, Trennungsangst ?

Liebe Debi,

sprechen Sie mit den Erziehern. Bitten Sie um ein ausführliches Gespräch. Fragen Sie nach, wie der Tag Ihrer Tochter abläuft, sobald Sie den Kindergarten verlassen haben. Lässt sie sich auf gemeinsame Aktivitäten ein? Wie wollen die Erzieher Ihrer Tochter entgegenkommen, wenn sie sie von der Freundin trennen? Beschäftigen diese sich dann mit ihr? Wie reagiert Ihre Tochter, wenn die Erzieher ihr sagen, dass sie jetzt nicht mehr weinen soll? Was tun die Erzieher, um Ihre Tochter zu integrieren? Usw.

Im privaten Bereich können Sie Ihre Tochter bestärken, in dem Sie sie positive Erfahrungen machen lassen, wie z.B. verschiedene Dinge selbständig aussuchen zu lassen, wie Kleidung, was es zu essen geben soll, was sie am Wochenende unternehmen möchte ...
Mithilfe im Haushalt stärkt das positive Selbstbild. Das Kind wird gebraucht. Tisch decken, Post aus dem Briefkasten holen, die Wäsche in die Waschmaschine legen ...
Spielen Sie Rollenspiele. Spielen Sie eine Einkaufssituation, eine Bestellung im Restaurant, den Wunsch, mit einem anderen Kind zu spielen usw. Tauschen Sie regelmäßig die Rollen.
Sie können durch gemeinsames Toben, Wettläufen, Massagen usw. das Körpergefühl stärken.
Benutzen Sie positive Formulierungen. "Du schaffst das." "Du kannst das." ...
Lesen oder erzählen Sie Geschichten über Kinder, die Mut beweisen und Geschichten, in denen sie gemeinsam nach einer Lösung suchen, wie, dass ein Kind geschubst wird, ein Kind ein Spielzeug haben möchte, das ein anderes Kind gerade hat ...

Versuchen Sie, Ihre Tochter nicht auszufragen. Ihre Tochter wird von sich aus erzählen. Schenken Sie durch Nachfragen dem Verhalten Ihrer Tochter nicht allzuviel Aufmerksamkeit, damit Ihre Tochter nicht glaubt, sie muss sich so verhalten, damit sie Beachtung findet.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 13.10.2016

Antwort:

Nachtrag: Tochter (fast 5), Kindergarten, Trennungsangst ?

zur Vervollständigung des Bildes vielleicht noch die Info, dass sie recht sensibel/unsicher ist, wenn sie jemand zurückweist oder zurechtweist. Sie ist dann immer sehr schnell den Tränen nahe. Neulich wollte sie beim Bäcker mit einem anderen Jungen zusammen ein Brötchen kaufen. Als der Verkäufer dann nur das Geld von dem Jungen nahm und davon beide Brötchen abzog, stand sie wie angewurzelt da, hat lange mit den Tränen gekämpft, sagte mir gegenüber "ist doch egal" bis es dann wieder aus ihr herausbrach und sie dann sehr verzweifelt meinte, sie wolle nie wieder etwas kaufen. Das Beispiel ist exemplarisch für viele Situationen, in denen sie mir erst vermitteln möchte, dass doch alles "ok" sei, trotzdem irgendetwas passiert ist, was sie sehr persönlich nimmt. Wenn sie im KiGa oder sonstwo kritisiert/zurechtgewiesen wird, muss sie auch immer ganz schön "schlucken". Sie steht dann total verunsichert (und meist nickend da) und ich sehe ihr an, dass sie gar nicht damit umgehen kann. Das beobachte ich auch durchaus, wenn sie mal mit größeren oder ihr unbekannten Kindern spielt. Ich würde sie im Spiel jedoch nicht grundsätzlich als zurückhaltend oder schüchtern beschreiben - sie kann auch sehr aufdrehen und ausgelassen und ausgiebig spielen.
Wir sehen einige Kinder aus dem KiGa auch regelmäßig am Nachmittag. Im Kindergarten selbst "helfen" die ihr bspw. am morgen aber nicht weiter. Da zählt nur die eine, beste Freundin. Danke nochmals!!!

von Debi1412 am 12.10.2016

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Was kann ich gegen die Trennungsangst meiner Tochter tun?

Hallo Frau Schuster, zu meinem Beitrag unten schrieben Sie mir, ich soll mein Baby in ein Balkon/Beibett legen. Das habe ich bereits versucht. Sie weint und schreit so lang, bis sie wieder bei mir am Körper liegt. Selbst wenn ich mich fast mit rein lege funktioniert es ...

von Erdbeere1979 10.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Trennungsangst, Tochter

Trennungsangst / Unsicherheit bei vierjähriger Tochter

Guten Abend, meine Tochter ist vier Jahre alt, sie wird im September fünf. Sie ist ein aufgewecktes kleines Mädchen, geht gerne in den Kindergarten und spielt gerne mit ihrem kleinen Bruder. Sie lädt ihre Freundinnen zu uns nach Hause ein, wir gehen mit ihren Freundinnen auf ...

von Lorelay 04.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Trennungsangst, Tochter

Wie können wir Trennungsangst bei 16monatiger Tochter möglichst klein halten?

Meine 16 monatige Tochter ist überwiegend nur die Eltern als Bezugsperson gewohnt. In 4 Wochen gehe ich wieder zur Arbeit für 3 Tage. In dieser Zeit wird Sie von Oma bei uns zu Hause betreut. Angewöhnung an Oma ist äusserst schwierig! Solange Eltern in Sichtweite sind, ist ...

von visiwo 09.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Trennungsangst, Tochter

Trennungsangst bei 8jähriger Tochter

Hallo Frau Schuster, vor gut einem Jahr hat sich mein Mann von mir und meinen Kindern (Sohn damals 11, Tochter damals 7) von uns getrennt. Für die Kinder und mich kam es völlig überraschend, von seiner Seite war es von langer Hand geplant. Die Kinder haben es damals recht ...

von tinker 08.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Trennungsangst, Tochter

Krippen-Eingewöhnung führt zu starker Trennungsangst

Liebe Frau Ubbens, ich möchte Sie in Sachen Krippeneingewöhnung um Ihre Einschätzung bitten. Zum Hintergrund: Mein Sohn ist knapp 13 Monate alt und war schon früh sehr neugierig und kontaktfreudig. Seit 3 Wochen besucht er nun eine Krippe, die zunächst einen sehr guten ...

von sommer2020 25.07.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trennungsangst

Trennungsangst Schulangst

Hallo, unsere Tochter ist 61/2 Jahre alt und besucht seit letztem Schuljahr die Grundschule in der 1. Klasse. Anfangs war auch echt alles in Ordnung doch seit einer Woche will Sie nicht mehr zur Schule gehen!. Wir bringen Sie aber dennoch. Mittlerweile ist es so, dass Sie ...

von MichaB75 14.06.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trennungsangst

Wahnsinnige Trennungsangst

Hallo, Ich hoffe uns kann jemand helfen. Ich bin mittlerweile sehr verzweifelt. Unsere mittlere Tochter ist 6 Jahre alt. Und schon immer sehr anhänglich. In den Kindergarten ging sie noch nie gerne, wobei er ihr immer gut gefällt. Lediglich das "loslassen von Mama" fällt ihr ...

von die-neumeyers09 11.05.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trennungsangst

Trennungsangst mit 5,5 Jahren?

Sehr geehrte Frau Ubbens, unsere 5,5 Jahre alte Tochter hat seit einiger Zeit verstärkt Probleme beim Abschiednehmen im Kindergarten. Sie weint u will mich nicht gehen lassen, braucht wohl auch vereinzelt längere Zeit um sich dann dort zu beruhigen. Parallel haben wir jeden ...

von Machmalpause 10.03.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trennungsangst

Extreme Trennungsangst ... Geburtstrauma ?

Liebe Frau Ubbens, meine Tochter kam vor knapp über drei Jahren nach vier Tagen Einleitung, Blasensprung, Infektion, über 18 Stunden Wehen im Minutentakt und Geburtsstillstand (vermutlich wegen falschen Eintrittswinkel des Kopfes) schließlich per Kaiserschnitt zur Welt. ...

von JeGla 25.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trennungsangst

Trennungsangst bei Kindergartenstart

Hallo Frau Ubbens, Meine Tochter 3,4 J hat am Donnerstag letzter Woche mit dem Kiga begonnen. am ersten Tag war ich 45min dabei und bin dann nach 1,5 h wiedergekommen um sie abzuholen. Sie hat wohl einmal kurz geweint, als die Erzieherin kurz weg war, und dann aber sich ...

von Chichi10 09.09.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trennungsangst

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.