Christiane Schuster

Super MamaPhase (2 Jahre)

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo Frau Schuster,

Meine Tochter war schon immer sehr Mama fixiert. Sie wurde seit dem Alter von 7 Monaten fremdbetreut und geht immer gerne in die Krippe. Mein Mann hat meistens 'Morgendienst' und bring Anouk in die Krippe, ansonsten mach ich jedoch fast alles (baden, spielen, essen, lesen, etc). Desweiteren haben wir keine Bezugspersonen in unmittelbarer Naehe (Familie weit weg).

Ich bin drei Monate schwanger und hab ihr das auch schon erzaehlt, auch mit Buechern usw. Wieviel sie nun davon versteht, weiss ich nicht... Seit einem guten Monat, ist sie noch anhaenglicher geworden. Papa darf gar nichts mehr machen, oder in ihre Naehe kommen (also meistens). Dann rastet sie teilweise total aus und wird hysterisch und ruft nach mir. Gestern hat er sie aus der Krippe abgeholt (was ich halt meistens mache) und das war sie super hysterisch und wollte nicht mitgehen. Auch mit anderen Menschen macht sich die 'MamaPhase' deutlich, aber halt extrem beim Papa.

Soweit wir wissen, ist nichts vorgefallen, was dieses extreme Verhalten erklaeren koennte und wir wissen nicht so gut, was wir machen sollen. Ich probier halt oefter mal Papa zu integrieren, wenn wir ein bisschen toben und kuscheln und das ist auch ok. Muessen die beiden mehr alleine machen? Oder gibt es so extreme Phasen, die wieder vorbeigehen???

Vielen Dank fuer Ihren Rat,
Janine

von BelgienJanine am 06.05.2009, 21:14 Uhr

 

Antwort auf:

Super MamaPhase (2 Jahre)

Hallo Janine
Da Ihre Tochter mit 2 Jahren die auf sie zukommenden Veränderungen vermutlich bereits spürt, aber keineswegs verstehen kann, fühlt sie sich verstärkt verunsichert und wendet sich entsprechend ebenso verstärkt an ihre vertrauteste Bezugsperson. Ihr Verhalten ist also durchaus normal, sodass kein Anlass zur Sorge besteht.:-))
Wenn möglich, ziehen Sie sich hin und wieder ganz zurück und lassen Sie Ihren Mann mit Ihrer Tochter alleine spielen und toben. Allerdings sollten Sie dann auch wirklich weg, bzw unerreichbar für Ihre Tochter sein (Einkauf, Arzt-Besuch,...) Dann wird Ihr Mann ganz bestimmt als Ersatz-Bezugsperson akzeptiert werden.
Sollten sich liebgewonnene Gewohnheiten ändern, indem z.B. Anouk nicht von Ihnen aus der Krippe abgeholt wird, informieren Sie bitte rechtzeitig über diese Veränderung.

Liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 07.05.2009

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.