Christiane Schuster

Schwierige Nachmittage bei Krippenkind

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Liebe Frau Schuster,

meine Tochter (13 Monate) geht seit November in die Krippe. Wir haben sie ganz langsam eingewöhnt und dort läuft auch alles prima: sie weint so gut wie nie wenn ich gehe, fliegt in die Arme der Erzieherin und ist dort auch sehr lieb und glücklich. Ich hole sie dann um 12.30 ab und zu Hause schläft sie erstmal 1 1/2 - 2 Stunden. Danach kommt allerdings der nervenaufreibende Teil, der eingesetzt hat seitdem ich sie erst nach dem Mittagessen abhole. Im Grunde will sie den ganzen Nachmittag herumgetragen werden, was ich natürlich nicht mache. Ich nehme sie erst eine ganze Weile auf den Arm, schaue mit ihr ein Bilderbuch an etc. Wenn ich sie dann auf die Erde lege (sie kann noch nicht laufen und zieht sich auch nur zum Sitzen hoch) gibt es meist sofort Gezeter. Ich habe schon alles versucht: ihr Spielzeug anbieten, Spiele die sie sonst mag vorschlagen, mit ihr reden, das Gebrüll ignorieren. Nichts hilft, sie kriecht dann an meinem Bein herum umd heult herzzerreissend bis ich sie hochnehme. Das geht dann immer so hin und her.

Was soll ich tun? Durchhalten und hoffen, dass es sich legt, wenn sie von der Krippe nicht mehr so geschafft ist. Ihr Gebrüll auch mal aushalten?

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
Antje

von Antje am 17.01.2001, 19:38 Uhr

 

Antwort auf:

Schwierige Nachmittage bei Krippenkind

Hallo Antje
Ihre Tochter muss wahrscheinlich die Unterschiede vom Vormittag zum Nachmittag erst noch innerlich richtig ordnen, um sie akzeptieren zu können. Haben Sie Verständnis dafür und noch ein wenig Geduld.
Helfen können Sie ihr, indem Sie sich bei der Betreuerin erkundigen, wie die Kleinen vormittags beschäftigt wurden. Spielen Sie die gleichen Fingerspiele o.Ä. zu Hause ein 2.Mal. Dazu könnten Sie ab und an ein 2.Kind aus der Einrichtung mit seiner Mutter zu sich nach Hause einladen. So macht das Rollenspiel, bei dem die Kleinen noch nicht Verarbeitetes nacharbeiten können, etwas mehr Spass.
Sind Sie mit Ihrem Schatz allein, geben Sie ihr für die Zeit einer kurzen Abwesenheit Ihrerseits ein konkretes Spielangebot, und loben Sie anschließend den Turm, die umgefüllten Gegenstände, das "geputzte" Spielauto, etc. Das wird sie zu weiterem, selbständigen Tun anregen.

Viel Erfolg und: bis bald?

von Christiane Schuster am 18.01.2001

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.